Später Frühling in Südlitauen und Polen

Litauen

Später Frühling in Südlitauen und Polen

Bialowiesza, Biebrza und Dzukija

Diese Reise führt durch zwei Nachbarländer, Litauen und Polen, in denen wir drei international berühmte Schutzgebiete besuchen wollen, die uns einzigartige Vogelhabitate mit sehr seltenen Vogelgemeinschaften erleben lassen.

- Der Dzukija-Nationalpark - ein weitläufiges Gebiet in Südlitauen, das uns einen besonderen Biotoptyp präsentiert, nämlich die westlichen Taigawälder. Sie sind charakterisiert durch zahlreichen Seen, natürlichen Wiesen und verschiedene Arten von Mooren. Hier haben Auerhühner und die anderen Raufußhühner, Eulen und seltene Greifvögel ihre Heimat.

- Im Biebrza-Nationalpark bildet das unregulierte Biebrza-Flusstal ein zusammenhängendes natürliches Flussmarschland, das vielen Wildtieren als Refugium dient. Es ist das wichtigste Brutgebiet für Feuchtgebietsarten in Polen. Hier brütet der extrem seltene und gefährdete Seggenrohrsänger.

- Der weltberühmte Białowieża-Wald - UNESCO-Welterbe, ist ein weitgehend unberührter Urwald, der mehr als 50 Säugetierarten, darunter Wisente und Elche, und ein Vogelparadies beherbergt. Über 200 Vogelarten wurden in dem Gebiet beobachtet, darunter zahlreiche Specht- und Eulenarten.

Während unserer Tour im späten Frühling werden bis zu 160 Vogelarten erwartet.

Höhepunkte

  • gute Beobachtungsmöglichkeiten von bis zu acht Specht- und seltenen Eulenarten
  • die größten Säugetiere des europäischen Festlands mit Wisent und Elch
  • imposante Adlerarten wie Schrei-, Schell-, See- und Fischadler

Einige Zielarten:

Knäkente, Haselhuhn, Schwarzstorch,  Schwarzhalstaucher,  Rothalstaucher, RohrdommelFischadler, Schelladler, SchreiadlerSeeadler, Schlangenadler, Wespenbussard, Wiesenweihe, Wachtelkönig, Zwergsumpfhuhn, Uferschnepfe, Bekassine, Doppelschnepfe, Brachvogel, Rotschenkel, Bruchwasserläufer, Trauerseeschwalbe, Weißbartseeschwalbe, Weißflügelseeschwalbe, Sumpfohreule, Sperlingskauz, Dreizehenspecht, Weißrückenspecht, Mittelspecht, Grauspecht, Schwarzspecht, Wendehals, Blauracke, Eisvogel, WiedehopfPirol, Neuntöter, Raubwürger, Tannenhäher, Beutelmeise, Bartmeise, Gelbspötter, Drosselrohrsänger, Buschrohrsänger, Seggenrohrsänger, Schilfrohrsänger, Teichrohrsänger, Schlagschwirl, Feldschwirl, Rohrschwirl, Grünlaubsänger, Zwergschnäpper, Halsbandschnäpper Blaukehlchen, Zitronenstelze, Karmingimpel, Ortolan, Grauammer

Gelegenheit, einige Säugetierarten zu sehen: Wisente, Elche, Rotwild, Dachse, Schneehasen, sowie Fußspuren von Wolf und Luchs.

Aufpreis bei 7 - 9 Personen: + 190 € pro Person

Antanas Petraška

Lernen Sie Ihren Reiseleiter kennen ...

Mehr
Reisecode: LIP02
Dauer: 8 Tage / 7 Nächte
Teilnehmer: 7 bis 14 Personen
Veranstalter: birdingtours

Reiseverlauf

  • Tag 1

    Ankunft in Vilnius - Dzukija-Nationalpark

    Taiga Litauen (O. Myka)

    Der Flug nach Vilnius wird gerne von uns organisiert. Nach der Ankunft in Vilnius wird die Gruppe von einem örtlichen, deutschsprechenden Reiseleiter in Empfang genommen und wir beginnen unsere Reise in Richtung Süden zum Dzukija-Nationalpark, einem der schönsten Gebiete Litauens.

    Unterwegs halten wir an den Paluknis-Wiesen, einem perfekten Ort, um zahlreiche seltene Arten der Brutzeit zu beobachten. Dazu gehören Schreiadler, Wiesenweihe, Uferschnepfen, Neuntöter, Raubwürger und andere. Ein weiterer Halt ist der Rudninkai-Wald, wo wir nach Spechten Ausschau halten werden. Sie sind zu dieser Jahreszeit bereits ruhig und scheu, aber wir werden unser Glück versuchen. Auch Zwergschnäpper gibt es hier. Mit etwas Glück können wir hier auch Haselhühner und Tannenhäher sehen.

    Am Abend erreichern wir das Hotel im Dzukija-Nationalpark, wo wir die nächsten zwei Nächte verbringen, während wir die Naturschätze des südlichen Litauens erkunden.

  • Tag 2

    Dzukija-Nationalpark - Auerhahn-Tag

    Seeadler (M. Karlonas)

    Der Dzukija-Nationalpark erstreckt sich über ein riesiges Gebiet und ist geprägt von westlichen Taigawäldern mit zahlreichen Seen, natürlichen Wiesen und verschiedenen Arten von Mooren, einschließlich des strengen Naturschutzgebiets Čepkeliai. Der Nationalpark ist für viele ikonische Vögel der borealen Region äußerst attraktiv. So finden wir hier die ideale Umgebung für Auerhühner. Auch wenn die Balzzeit bereits vorbei ist, haben wir auf unserer Reise durch den Nationalpark die Chance, Auerhuhnweibchen auf den Schotterstraßen des Waldes zu treffen.

    Der Tag beginnt früh, gleich nach Sonnenaufgang, geht es los. In den Wäldern und Lichtungen rund um das Naturschutzgebiet Cepkeliai, werden wir nach Wiedehopfen, Schwarz- und Grauspechten Ausschau halten. Bis zum Mittag könnten einige seltene Greifvogelarten, die in der Gegend brüten, gesichtet werden, wie Schlangenadler, Wespenbussard, Schreiadler, Wiesenweihe.

    Nach einem gemütlichen traditionellen Mittagessen setzen wir unsere Erkundungstour durch die Kiefernwälder fort und besuchen einige berühmte Dörfer der Region – Kapiniškiai und Žervynos. Dörfer, das sind hier kleine Holzhäuser inmitten düsterer Wälder, die vom Fluss Ula durchflossen werden - die Dörfer sind eine Oase für Menschen und Vögel. Die reiche Avifauna der Region umfasst Wiedehopf, Eisvogel, Grünlaubsänger, Karmingimpel, Schlagschwirl, Schwanzmeisen, Pirol, Wendehälse und andere.

  • Tag 3

    Biebrza-Nationalpark - Juwelen des Biebrza-Feuchtgebiets

    Rothirsch (R. Barauskas)

    Am Morgen des dritten Tages verlassen wir Litauen und fahren nach Polen, um die ornithologischen Juwelen des Biebrza-Feuchtgebiets zu erkunden. Unterwegs werden wir nach der letzten Rarität des Dzukija-Nationalparks Ausschau halten - der Blauracke. In den Wäldern der Region gibt es nur noch wenige Brutpaare, und wir werden die Gelegenheit haben, sie zu beobachten.

    Das unregulierte Biebrza-Flusstal bildet das größte zusammenhängende natürliche Flussmarschland in Europa und ist das wichtigste Brutgebiet für Feuchtgebietsarten in Polen. Das Gebiet besteht aus ausgedehnten Sümpfen mit bewaldeten Flächen in höheren Lagen, Seen und gut erhaltenen Torfmooren, die neben einer reichen Vogelvielfalt auch eine Vielzahl von Schmetterlingen und Libellen beherbergen. Die überschwemmten Wiesen sind im Frühjahr von Sumpfdotterblumen bedeckt. Die Sumpflandschaft ist ein wichtiger Rückzugsort für Schell- und Schreiadler, drei Arten von Sumpfseeschwalben und viele Singvögel, darunter der Seggenrohrsänger - den seltenste Singvogel Europas.

    Wir werden unsere Bekanntschaft mit dem Gebiet mit dem Besuch der Osowiec-Promenade beginnen, um nach Blaukehlchen, Beutelmeisen und anderen Kleinvögeln Ausschau zu halten.
    Unsere Vogelbeobachtung wird in den Biebrza-Sümpfen rund um die Dörfer Goniadz und Dolistowo fortgesetzt, auf der Suche nach so vielen Arten wie möglich - Wasservögel, Greifvögel und alle Schätze der Biebrza-Feuchtgebiete. Unterwegs werden wir mehrere Stopps an günstigen Vogelbeobachtungsplätzen einlegen, auch für Mittagessen und Kaffee.
    In diesem riesigen Naturgebiet mit seinen Vogelmassen haben wir die Chance, seltenste Greifvogelarten zu beobachten, darunter Schelladler, Schreiadler, Seeadler und Weihen. Auch Zitronenstelzen brüten hier regelmäßig.

    Am Abend erreichen wir schließlich unser Hotel für die nächsten zwei Übernachtungen, das im Herzen der Biebrza-Sümpfe liegt.

  • Tag 4

    Biebrza-Nationalpark - Tag des Seggenrohrsängers

    Seggenrohrsaenger (M. Karlonas)

    Wir starten früh in den Tag und widmen den Vormittag der Suche nach Elchen, für die die Biebrza das wichtigste Refugium in Polen ist.

    Nach dem Frühstück geht es weiter entlang des westlichen Ufers der Biebrza durch die Brzostowo-Überschwemmungsgebiete auf der Suche nach Sumpfseeschwalben (bei entsprechendem Wasserstand). Hier kommen alle europäischen Arten vor nämlich Weißflügelseeschwalbe, Trauerseeschwalbe, Weißbart-Seeschwalbe. Aber auch Watvögel wollen wir sehen, die in diesem Gebiet brüten, wie Großer Brachvogel, Rotschenkel, Bruchwasserläufer und andere. Auch die Zitronenstelze ist hier möglich. Den Rest des Tages verbringen wir damit, entlang des südlichen Beckens des Flusses Biebrza zu fahren. Wir machen eine Rundfahrt mit einigen Stopps an verschiedenen Aussichtspunkten über das Flusstal, und besuchen Vogelbeobachtungstürme rund um die ländlichen Dörfer Mścichy, Brzostowo und Burzyn.

    Riesige Feuchtgebiete und der kurvenreichste Teil des Flusses Biebrza öffnet sich von Bialy Grad Towerhide aus. Wir folgen einem drei Kilometer langen Weg durch Sümpfe und Wiesen, einer der besten Wege im Nationalpark für Vogelbeobachter. Schwarzstorch, Schwarzhalstaucher, verschiedene Arten von Watvögeln, Sumpfseeschwalben und manchmal auch Elche können hier beobachtet werden.

    Etwa eine Stunde vor Sonnenuntergang erreichen wir schließlich die legendäre Uferpromenade Dluga Luka. Hier machen wir einen Spaziergang und machen uns auf die spannende Suche nach der größten Rarität machen - dem Seggenrohrsänger. 25% der weltweiten Population dieses, in Europa seltenen, Zugvogels brütet hier in Biebrza. Das Gebiet ist voller Leben – der schnarrende Gesang von Wachtelkönigen und das Quietschen der Wasserrallen ist zu hören und oft kann man hier oft jagende Sumpfohreulen und die Wiesenweihe beobachten.

  • Tag 5

    Biebrza-Nationalpark - Białowieża -Wald

    Weißrückenspecht (A. Weber - Baltikumreisen)

    Wir beginnen den Tag früh im Brzeziny Kapickier Wald und widmen den Vormittag der Suche nach Spechten. Ende Mai und Anfang Juni sind die Spechte bereits still und ziemlich scheu. Auch wenn es nicht einfach ist, werden wir trotzdem nach Weißrückenspecht, Grauspecht und anderen Arten suchen.

    Nach dem Frühstück im Hotel und dem Check-out beginnen wir unsere Reise in Richtung Białowieża-Wald mit mehreren Stopps an verschiedenen Vogelbeobachtungsorten und auch zum Mittagessen und Kaffee.

    An einer Kiesgrube werden wir anhalten, um die hier brütenden Bienenfresser und Brachpieper zu beobachten. Später machen wir einen Spaziergang an den schilfgesäumten Dojlidy-Fischteichen in der Nähe von Bialystok und nutzen die Gelegenheit, um nach Rothalstauchern, Schwarzhalstauchern, Zwergsumpfhuhn, Beutelmeise, Bartmeisen, Knäkenten und Rohrdommeln zu suchen. Bei der Durchquerung der Felder bei Hajnowka, etwas außerhalb von Białowieża, werden wir eine weitere Pause einlegen, um nach Ortolan und Grauammer Ausschau zu halten.

    Zum Abendessen erreichen wir den Wald von Białowieża und unser Hotel in der Stadt Białowieża, wo wir die letzten drei Nächte verbringen werden, um in das Erlebnis des Urwalds einzutauchen.

    Noch am selben Abend erwartet uns eine weitere Exkursion, um nach dem Sperlingskauz zu suchen.

  • Tag 6

    Białowieża-Wald - Urwalderlebnis

    Bekassine (K. Čepėnas)

    Schon am frühen Morgen machen wir Bekanntschaft mit dem Bialowieza-Wald, einem der letzten unberührten Wälder Europas – ein Ort uralter Eichen, Linden, Hainbuchen und Ulmen. Er erstreckt sich allein in Polen über eine Fläche von 580 Quadratkilometern und setzt sich über die weißrussische Grenze hinweg in ein riesiges Waldgebiet fort. In diesem Wald, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, kann man erleben, wie das europäische Tiefland vor über hundert Jahren ausgesehen hat, wie die Kriege der Flora und Fauna geschadet haben und was getan wurde, um sie wiederherzustellen, so dass das Gebiet heute ein biologischer Hotspot für Europa ist. Der Bialowieza-Wald beherbergt mehr als 50 Säugetierarten und über 200 Vogelarten, darunter neun Spechtarten, vier Fliegenschnäpperarten, verschiedene Grasmücken, Laubsänger und Eulen.
    Unsere morgendlichen Erkundungen beginnen im Tal des Flusses Narewka, um nach verschiedenen kleinen Sängern zu suchen – Feldschwirl, Rohrschwirl, Sperbergrasmücke.

    Später besuchen wir den ganzen Tag verschiedene Vogel-Hotspots im zentralen Teil des Waldes. Die Tour beginnt im Naturschutzgebiet Wysokie Bagno auf der Suche nach dem Dreizehenspecht und dem Haselhuhn und besteht aus kurzen Wanderungen in geeigneten Lebensräumen auf der Suche nach möglichst vielen Białowieża-Spezialitäten. Wir werden von Bibern überflutete Waldbestände besuchen auf der Suche nach Spechten, darunter Schwarzspecht, Mittelspecht, Zwergschnäpper, Gelbspötter, Buschrohrsänger (die Anfang Juni zurückkehren), reife Laubwälder,

    in denen Halsbandschnäpper bereits ihre Küken füttern, Tannenhäher, Waldschnepfen, Wespenbussarde sowie boreale Wälder auf der Suche nach Haubenmeise, Sommergoldhähnchen, Wendehals und Sperlingskauz.

    Schreiadler und Schwarzstorch sind über dem Wald zu sehen und können von den Lichtungen im Waldgebiet aus leicht beobachtet werden. Wenn es Abend wird, sind die Flusstäler voll von Singvögeln und Wachtelkönigen.

    Auf dem Rückweg nach Białowieża halten wir in der Wildnis von Kosy Most, die in einem malerischen Tal des Flusses Narevka liegt, an, um eine weitere Spezialität Ostpolens zu genießen - die Doppelschnepfe. Es ist ein bemerkenswertes Schauspiel, wenn diese prächtigen Vögel in der Abenddämmerung zu ihren Balzplätzen ziehen. Mit etwas Glück haben wir die Gelegenheit, sie beim Zanken, Schnabelklappern und in die Luft Springen zu beobachten, während die Sonne über den Sümpfen untergeht. Das wäre zweifellos der krönende Abschluss unserer Tour (bitte beachten Sie, dass diese seltenen und scheuen Schnepfen manchmal sehr schwer zu finden sind und dass das Beobachten ihrer Balz keineswegs garantiert ist).

  • Tag 7

    Białowieża-Nationalpark - Wisent-Safari und Spaziergang durch das „Strenge Reservat“

    Wisent (A. Sukdolak)

    Der letzte Vormittag steht ganz im Zeichen der "Wisent-Safari". Bialowieza ist ein Refugium für die sehr seltenen wildlebenden Wisentherden. Der Wald ist die Heimat von 800 Individuen dieses schwersten Landtieres Europas. Es gibt einige Wolfsrudel und mehrere Luchse, die hier ihre Beute jagen: Rothirsche, Rehe und Wildschweine. Wenn wir Glück haben, gibt es eine kleine Chance, sie zu sehen.

    Obwohl ein Großteil der polnischen Seite des Bialowieza-Waldes forstwirtschaftlich genutzt wird, gibt es etwa 48 Quadratkilometer, die als UNESCO-Naturerbe geschützt sind und vor Ort als "Strenges Reservat" bekannt sind. Der Zugang zu diesem prächtigen, sumpfigen Reststück des Urwaldgebietes wird streng kontrolliert und nur gewährt, wenn wir in Begleitung eines lizenzierten Führers sind. Dieser Besuch ist für den ersten Teil unseres letzten Tages in Białowieża geplant.

    Später am Nachmittag nehmen wir uns etwas Zeit für den Siemianówka-See im nördlichen Teil des Waldes auf der Suche nach Watvögeln, Seeschwalben und Wasservögeln. Dieses herrliche Gebiet mit offenen Gewässern und Sümpfen beherbergt eine reiche Ansammlung von hier ansässigen und durchziehenden Vogelarten, wie Zitronenstelze, Ortolan, Trauerseeschwalbe, Weißbartseeschwalbe, Weißflügelseeschwalbe, Knäkente, Rothalstaucher und Schwarzhalstaucher. Die umliegenden Wälder und Sümpfe eignen sich auch hervorragend zur Beobachtung von Schelladler, Seeadler und Weihen. 

  • Tag 8

    Białowieża-Nationalpark - Abreise aus Warschau (oder Vilnius)

    Sperlingskauz (A. Naudzius)

    Am frühen Morgen beginnen wir unsere Reise durch Ostpolen zum Flughafen Warschau (oder Vilnius) für den Heimflug. An diesem Tag erwartet uns eine recht lange Fahrt von fast 300 Kilometern. Deshalb sollte der Abflug erst abends erfolgen.

Enthaltene Leistungen

  • 7 Übernachtungen in Mittelklassehotels (Landeskategorie)
  • Halbpension: Frühstück, 3x Mittagessen, 3x Abendessen
  • Alle Transferfahrten vor Ort im Kleinbus
  • Professionelle, deutschsprachige litauischer Reiseleitung sowie lokaler Guide in Polen
  • Artenliste
  • Reisebericht

Nicht enthaltene Leistungen

  • Anreise (gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot)
  • Nicht erwähnte Verpflegung
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Reiseversicherung: www.birdingtours.de/service/reiseversicherung/ (gerne beraten wir Sie persönlich)

Reiseberichte

Es gibt noch keinen Reisebericht, da es sich um eine Pilotreise handelt!

  • Gruppengröße und Mindestteilnehmerzahl

    Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Ausrüstung

  • Feste (wasserdichte) wandertaugliche Schuhe (gut eingelaufen!)
  • Warme, wetterfeste Kleidung, evtl. auch Handschuhe und Mütze
  • Regenjacke
  • kleine Reiseapotheke
  • Fernglas und Spektiv falls vorhanden
  • Tagesrucksack
  • Bestimmungsbuch - wir empfehlen: Svensson et al. – Der neue Kosmos Vogelführer, neueste Auflage oder Barthel/Dougalis „Was fliegt denn da?“, beide im Kosmos-Verlag erschienen

Generelle Hinweise

  • Anforderungen der Reise: geringe Anforderungen, wandern bis 5 km, keine Bergbesteigungen, keine Sumpfwanderung.
  • Aufgrund der frühen Jahreszeit müssen Sie mit niedrigen Temperaturen rechnen.
  • Diese Reise ist nicht speziell für FotografInnen konzipiert. Die Beobachtung steht hier im Vordergrund. Fotografieren ist grundsätzlich erlaubt, jedoch nicht, wenn es mit extremen Störungen für Natur oder Mitreisende verbunden ist. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihre Reiseleiterin oder Ihren Reiseleiter. Gerne weisen wir auf unsere speziellen Fotoreisen hin, sie sind hier zu finden: https://www.birdingtours.de/fotoreisen-natur-und-tiere/

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Das könnte Sie auch interessieren ...