Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Finden Sie Ihre Wunschreise!

Italien: O mio uccelli!

Im Süden ist die Buntheit zuhause

Kontinentaleuropa streckt einen Finger nach Afrika – und das aus Italien! Das geschichtsträchtige Land bietet einen natürlichen Transitweg für Trans-Sahara-Migranten und die Möglichkeiten für die Vogelbeobachtung sind interessanter, als Sie vielleicht erwarten.

Eine gute Nachricht ist, dass der Jagddruck auf die Vögel merkbar nachgelassen hat und eine wachsende Vogelbeobachter-Gemeinde an Einfluss gewinnt. Für einige Arten ist Italien auf jeden Fall das Land der Wahl: Provencegrasmücke, Sardengrasmücke, Brillengrasmücke, Samtkopfgrasmücke, aber auch Arten, die wir mehr im Osten vermuten wie die Kappenammer sind typische Singvögel für Süditalien. Eine weitere Spezialität ist der Lannerfalke, der schon von der nördlichen Toskana an in Italien nicht so schwer zu finden ist, wie etwa in Griechenland. Andere begehrte Arten sind Halsbandschnäpper, Blauracke, Häherkuckuck, Rötelfalke, Steinhuhn, Zippammer und an der Küste Dünnschnabelmöwe, Korallenmöwe, Sepiasturmtaucher (ssp. diomedea) sowie Mittelmeer-Sturmtaucher. Auf dem Vogelzug kreuzen auch Steppenweihe, Rotfußfalke, sogar Eleonorenfalke und hin und wieder selbst Amurfalken das mediterane Gebiet! Und dann bietet Italien sogar eine eigene Spatzenart: den Italiensperling! Und nicht zu vergessen: 2500 Jahre europäischer Geschichte haben überall im Lande Zeugnisse hinterlassen und manchmal sitzt sogar ein Vogel drauf!

Neugierig geworden? – Dann kommen Sie mit uns raus und genießen gemeinsam mit den Vögeln la dolce vita!

Das sagen unsere Teilnehmer

Über 120 Vogelarten!

"Es war wie immer mit Euch in den letzten 10 Jahren ein tolles Erlebnis. Wenn man 127 Vogelarten beobachtet, vom Gänsegeier bis zum Waldlaubsänger, kann man mehr als zufrieden sein.
Mit Giovanni hatten wir einen tollen, kompetenten Führer. Das erste Hotel war gut, das zweite noch besser. Die sardinische Küche übertraf alle meine Erwartungen.
Der Höhepunkt kam am letzten Abend um 19.30 Uhr mit der Beobachtung des lange gesuchten Felsenhuhns hinter unserer Hotelanlage. Dort stellte sich uns auch noch aus nächster Nähe ein Triel zur Schau.
Rundherum war es wieder eine Super-Reise mit birdingtours."

 

Johann F. über die Reise "Sardinien", gereist am 14.04.2015