Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Finden Sie Ihre Wunschreise!

Griechenland: Vielfalt zwischen drei Kontinenten

Mekka der Vogelbeobachter

Schon ein Blick auf die Landkarte gibt uns eine ungefähre Idee von der Vielfalt der griechischen Fauna und Flora. Die geographische Lage, aber auch die Vielfalt der Lebensräume sind der Grund für das reiche Vogelleben, das immer mehr Vogelbeobachter aus der ganzen Welt anzieht.

Das Festland ist gezeichnet durch hohe Berge mit einem sehr rauen Relief, die sich abwechseln mit kleinen Tälern, Flüssen und landwirtschaftlichen Flächen. Süßwasserseen, küstennahe Lagunen und Flussmündungen bilden ein wichtiges Netzwerk von Feuchtgebieten. Auf den mehr als 2000 Inseln, große wie Kreta aber auch sehr viele kleine felsige Eilande, gibt es neben vielen Arten, die wir auch auf dem Festland finden, natürlich eine Menge von Seevögeln und Spezialisten wie den Eleonorafalken.

Millionen von Zugvögeln nutzen Griechenland als Drehscheibe zwischen Afrika, Asien und Europa. Von hier aus fliegen sie sowohl in die Weiten Sibiriens als auch in den hohen Norden Europas. So lassen sich in Griechenland hochnordische Vogelarten wie die Rothalsgans genauso beobachten wie Tausende von ziehenden Schreiadlern und alle typisch mediterranen Arten. Dazu kommen Türkenkleiber oder Türkenammer, asiatische Arten, die man sonst erst in der Türkei antrifft.

birdingtours besucht mit der Insel Lesbos auch das bekannteste und ergiebigste Vogel-Eiland.

Lesbos...

gilt als das Mekka für Vögel, das man sich nicht entgehen lassen darf! Die Insel liegt nicht nur inmitten der Zugroute vieler Arten, sondern beherbergt auch die vielfältigste Brutvogelwelt aller ägäischen Inseln.

Türkenammer und -kleiber kommen in Europa nur hier vor. Als weitere attraktive Arten beheimatet die Insel unter anderem Trauermeise, Felsenkleiber, Maskengrasmücke, Kappenammer, Masken- und Rotkopfwürger.

In den letzten Jahren wurden über dreihundert Vogelarten auf der Insel nachgewiesen. Dazu tragen die unzähligen Zugvögel einen großen Anteil bei, darunter viele reizvolle, regelmäßig auftretende wie Weißflügel- und Weißbartseeschwalbe, Kleines Sumpfhuhn oder Rotfußfalke. Bei entsprechender Wetterlage ziehen große Greifvögel wie Adler, Bussarde aber auch Pelikane und Störche in großen Trupps über die Insel.

Hat Lesbos ihre Entdeckerlust geweckt? Kommen Sie mit uns raus!

Der Kerkinisee...

ist eines der wichtigsten Schutzgebiete Griechenlands und der Hotspot der Biodiversität. Nach Norden abgeschirmt durch das mächtige bulgarische Belesgebirge, finden viele Vogelarten am See und in seiner Umgebung beste Bedingungen vor.

Denn die Winter im Tal sind mild, der See nahrungsreich und die Einwohner der umliegenden Dörfer stehen dem Schutzgebiet positiv gegenüber. Unsere Reisezeit ist so gewählt, dass wir die wichtigsten hochnordischen Wintergäste am See noch miterleben können, uns gleichzeitig aber schon in einer frühlingshaften Landschaft bewegen. So erfreuen wir uns an der Mandelblüte und ersten heimkehrenden Zugvögeln.


Das sagen unsere Teilnehmer

Alles wunderbar!

"Es war eine sehr abwechlungsreiche interessante Reise in den uns unbekannten Norden Griechenlands. Wir waren sehr begeister über die Artenvielfalt von Flora und Fauna. Zu unserer Begeisterung steuerten natürlich unser Reiseleiter Christopher und unser Guide Georgious durch ihre Kompetenz und Freundlichkeit viel bei. Diese beiden konnten unsere Erwartungen in die Vogelwelt voll erfüllen."

 

Angelika und Alois Kraus über die Reise "Frühling in Nordgriechenland", gereist am 08.04.2018