Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Flussseeschwalbe

Sterna hirundo

Wenn wir Flussseeschwalben beobachten und die Frage kommt “Wo ist sie denn jetzt, die Schwalbe?” ist meine reflexartige Antwort: “ Eine Schwalbe ist eine Schwalbe und eine Seeschwalbe ist eine Seeschwalbe!” Es wäre nämlich fatal, wenn wir als Einsteiger lernen würden, das alles was “Schwalbe” heißt, auch Schwalbe wäre.

Also, Seeschwalben sind mit den Möwen verwandt, während Schwalben, wie Mehl- und Rauchschwalbe, Singvögel sind und nichts zu tun haben mit Seeschwalben. Genau wie Blässhühner keine Hühner und eine Wasseramsel keine Amsel ist, die zu den Drosseln gehört.
Flussseeschwalben sind nahe mit Küstenseeschwalben verwandt und nur schwierig von ihr zu unterscheiden. Das ist ein Problem gerade in Deutschland, weil hier an der Küste, beide Arten vorkommen. Während die Flussseeschwalbe bei uns auch im Binnenland und dort glücklicherweise wieder häufiger brütet, brütet die sehr ähnliche Küstenseeschwalbe bei uns ausschließlich an der Küste. Große weiße Seeschwalben mit roten Schnäbeln und schwarzen Flügelspitzen, die man am Oberrhein oder im Alpenvorland, am Niederrhein oder der Mecklenburger Seeplatte zur Brutzeit sieht, werden nahezu ausschließlich Flussseeschwalben sein. Man achte auf die schwarze Schnabelspitze!