Ostfriesland - Vogelzug an der Nordseeküste

Norddeutschland

  • 6 bis 15 Personen
  • 6 Tage / 5 Nächte

ab 860 €

Bunte Vielfalt im Watt

Ostfriesland, an der Nordsee im äußersten Nordwesten Niedersachsens gelegen, verspricht im September beste Möglichkeiten, den Vogelzug im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zu erleben. Die Buchten Leybucht und Dollart ermöglichen neben den Inseln besonders gute Bedingungen für die Vogelbeobachtung. Greestsiel, direkt an der Leybucht gelegen, ist ein romantischer alter Fischort. Hier werden wir unser Quartier haben. Neben besonders guten Fischmahlzeiten bietet dieser Ort - nur wenige hundert Meter von den hervorragenden Beobachtungsgebieten an den Hauener Pütten und Leyhörn gelegen - sehr gute Möglichkeiten, eine Vielzahl von Vogelarten auch sehr nah zu beobachten. Ausflüge an den Dollart und nach Norderney, eine Wattführung und ein Besuch im Nationalparkhaus bringen uns die Natur des Nordwestens Deutschlands nah.

Zielarten:

Löffler, Säbelschnäbler, Sandregenpfeifer, Goldregenpfeifer, Kiebitzregenpfeifer, Austernfischer, Knutt, Alpenstrandläufer, Kampfläufer, Bekassine, Uferschnepfe und Pfuhlschnepfe, Grünschenkel, Steinwälzer, Regenbrachvogel, Küstenseeschwalbe, Flussseschwalbe und Brandseeschwalbe.

Aufpreis bei 6 - 9 Teilnehmern: + € 70,- p. P.

Reiseverlauf

  • Löffler (C. Heber)

    Nach der Begrüßung im Hotel und einer kleinen Stärkung mit einer leckeren Suppe brechen wir zu unserer ersten Exkursion auf. Direkt am Ortsrand von Greetsiel befinden sich die Hauener Pütten, kleine Gewässer mit Beobachtungsständen, wo man wunderbar Limikolen, oft auch Löffler und andere Vögel beobachten kann. Wir werden in aller Ruhe die tollen Bedingungen nutzen und die Beobachtungen genießen. Nach einem Besuch im Nationalparkhaus nehmen wir unser Abendessen im Hotel ein.

  • Knutt (P. Meister)

    Vormittags unternehmen wir eine kleine Radtour bei Greetsiel. Leyhörn, die unter Naturschutz stehende 1991 im Zuge von Küstenschutzmaßnahmen entstandene Halbinsel, ist unser Ziel. Sie verspricht vielfältige Vogelbeobachtungen im Sand- und Schlickwatt, auf den Süßwasserflächen, in den Büschen und auf den Grünland- und Schilfflächen. Auf der Rückfahrt lohnt mit Sicherheit nochmals ein Blick in die Hauener Pütten.

    Nach einer kleinen Mittagspause fahren wir zu einer Wattführung nach Upleward, etwas westlich von Greetsiel gelegen. Das Watt mit seinem großem Angebot an Würmern, Krebsen und anderen Kleintieren bietet die Nahrungsgrundlage für die vielen Durchzügler im Nationalpark. Wir werden diesen Lebensraum mit seinen kleinen Bewohnern genau kennenlernen.

  • Basstölpel (C. Moning)

    Heute machen wir einen Ausflug auf eine der Ostfriesischen Inseln. Norderney ist die zweitgrößte Ostfriesische Insel. Die Fähre fährt ab Norddeich tideunabhängig, so dass wir den ganzen Tag auf der Insel verbringen können. Auch hier werden wir uns wieder per Fahrrad bewegen, um möglichst viele der unterschiedlichen Biotoptypen der Insel kennenzulernen. Wattflächen, der Südstrandpolder, Dünen und Strand mit der offenen Nordsee versprechen mit Glück Beobachtungen von Sumpfohreulen, Meeresvögeln wie Trauerenten, Seetauchern oder Basstölpeln, diversen Limikolen- und Enten-, Gänse- und Greifvogelarten.

  • Rotschenkel (C. Moning)

    Vormittags beobachten wir zwischen Emden und Greetsiel. Hier besuchen wir eine Vielzahl lohnender Beobachtungsgebiete, z.B. den Wybelsumer Polder und die Spülfelder bei Knock. Falls passendes Wetter sein sollte können wir am Schöpfwerk Knock Sing- und Greifvögel im Durchzug erleben. Mittags, bei Hochwasser, kommen wir dann zum Rysumer Nacken, wo viele Vögel auf den Hochwasserrastplätzen verweilen.

    Nachmittags erleben wir nach Beobachtungen in den Salzwiesen östlich der Leybucht einen Kontrast zur sonst meist baumarmen Küstenlandschaft Ostfrieslands. Wir besuchen den Schlosspark Lütetsburg, der im frühromantischen Stil um 1800 von Reichsfreiherr Edzard Mauritz zu Inn- und Knyphausen angelegt wurde und noch heute im Familienbesitz ist. Dies ist einer der wenigen Orte in der Region mit vielen hohen, alten Bäumen und daher sehr beliebt als Rastplatz – sowohl für durchziehende Singvögel wie auch für Vogelbeobachter – für diese ist wahrscheinlich besonders das Parkcafé attraktiv.

  • Bartmeise (C. Moning)

    Heute besuchen wir das Rheiderland und den Dollart, westlich der Ems gelegen. Auf einigen kleineren Gewässern erwarten wir zunächst Enten und andere Schwimmvögel. Anschließend erreichen wir den Dollart und werden uns sogar in den Niederlanden aufhalten. Der spektakuläre Beobachtungsturm „Kiekkaaste“, an manchen Tagen nur mit Gummistiefeln zu erreichen, steht knapp hinter der deutschen Grenze mitten im Schilfgürtel am Ufer des Dollart und erlaubt weite Blicke über dessen Wattflächen. Wir werden bei auflaufend Wasser beobachten, so dass die Vögel immer näher zu uns getrieben werden. Vielleicht entdecken wir im Schilf auch eine Bartmeise? Danach beobachten wir an den Hochwasserrastplätzen, u.a.an der Bohrinsel Dyksterhausen und den Kleipütten im Heinitzpolder. Sicher bleibt noch Zeit für ein Kaffeetrinken in Ditzum, bevor wir wieder nach Greetsiel zum Abendessen zurückkehren.

  • Austernfischer (C. Moning)

    Am letzten Vormittag beobachten wir nochmals in der Umgebung von Greetsiel – hier sind immer wieder auch Seltenheiten zu erwarten. Gegen 12:00 Uhr verabschieden wir uns dann vom Wattenmeer und machen uns auf in die Heimat.

Zusatzinformationen

  • Mit dem Auto:

    Von West-/Süddeutschland über A 31 bis Emden-Mitte, dort auf B 210 Richtung Aurich, nach ca. 2 km links ab über Hinte, Uttum … nach Greetsiel

    Von Nord/Ostdeutschland über Bremen-Oldenburg-Leer (A28), abbiegen auf die A 31 Richtung Emden, weiter wie oben beschrieben

    HINWEIS: Der Ortskern von Greetsiel ist für den allgemeinen Fahrzeugverkehr gesperrt. Sie erreichen jedoch das Hotel zum Ein- und Ausladen Ihres Gepäcks von der Umgehungsstraße kommend, an den Greetsieler Zwillingsmühlen vorbei Richtung Ortsmitte. Hinter der Brücke bleiben Sie bitte auf der Mühlenstraße (gesperrt) und folgen dieser bis zum Ende (Hotelroute 2). An der Rezeption bekommen Sie dann einen Dauerparkschein und Sie werden zum Hotelparkplatz geführt.

    Mit der Bahn: Bis Hauptbahnhof Emden, 5 min Fußweg zum ZOB Emden, von dort mit Bus 421 bis Greetsiel, die nächstgelegene Bushaltestelle zur Unterkunft heißt "Greetsiel Schule".

Enthaltene Leistungen

  • Programm wie beschrieben
  • 5 Übernachtungen im Hotel "Hohes Haus"
  • Kurtaxe
  • Halbpension
  • Begrüßungssuppe
  • 2 x Lunchpaket
  • Fahrräder an 2 Tagen
  • Wattführung
  • Fähre nach Norderney
  • Eintritt Park Lütetsburg
  • sehr gute Reiseleitung

Nicht enthaltene Leistungen

  • Anreise (gerne unterbreiten wir Ihnen ein günstiges Angebot für Ihre Bahnanreise!)
  • Fahrgemeinschaften vor Ort
  • Mittagessen

Ausrüstung

  • Tagesrucksack und evtl. Fahrradtasche für Tagesgepäck
  • Wetterfeste Kleidung, auch Regenkleidung
  • Gummistiefel
  • Falls vorhanden Bestimmungsbücher Vögel, Pflanzen u.a.
  • Fernglas (und – wenn vorhanden – Spektiv)

Informationen

Generelle Hinweise

  • Anforderungen der Reise: geringe Anforderungen, Wanderungen bis 5 km , Radtouren bis 15 km
  • Gruppengröße und Mindestteilnehmerzahl: Wir legen besonderen Wert auf Reisen in kleinen Gruppen. Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.
  • Aufpreis bei 6 - 9 Teilnehmern: + 70,00 Euro pro Person

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Reiseberichte

Reisebewertungen