Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Nordwest - Hart an der Grenze

Norddeutschland

Nordwest - Hart an der Grenze

Von Flamingo bis Ziegenmelker

Der Monatswechsel von Juni auf Juli kann für Vogelbeobachter sehr interessant sein.  Von vielen Vogelarten gibt es jetzt im Sommer so viele Individuen, wie sonst im ganzen Jahr nicht. Bei dieser Reise suchen wir Lebensräume auf, in denen Sommervögel gut zu sehen sind. Darunter verstehen wir Vogelarten, die jetzt schon auf dem Zug sind und sich dabei beobachten lassen, wie Schnepfen, Strandläufer und einige Wasserläufer unter den Limikolen oder Reiher, Seeschwalben und Möwen, deren Kolonien sich bereits aufgelöst haben. Während einige der kleineren Singvögel noch die zweite Brut füttern, ist für viele andere das Brutgeschäft schon erledigt. Wespenbussarde halten noch ihre Reviere, Baumfalken ebenfalls. Über den Sümpfen sind jetzt mehr als doppelt so viele Rohrweihen zu sehen, als im Frühjahr, denn viele Jungvögel vergrößern die Schar. Das gilt auch für viele andere Vogelarten, deren Jungvögel jetzt den Bestand vergrößern

Die Reise führt zu artenreichen Lebensräumen auf beiden Seiten der niederländisch-deutschen Grenze und ins Zentral-Münsterland. Wir besuchen Moor- und Heide, Ströme wie die Waal und den Nederrijn mit ihren Altwässern, Wiesenlandschaften und ausgedehnte Sümpfe wie die Rieselfelder Münster. Wir wollen aber auch flexibel auf Beobachtungen anderer Vogelbeobachtenden achten und werden nach Abstimmung in der Gruppe auch Seltenheiten aufsuchen.


Einige Zielarten:

Chile- und Rosaflamingo, Seidenreiher, Seeadler, Rohrweihe, Wespenbussard, Baumfalke, Schwarzkopfmöwe, Trauerseeschwalben und Flussseeschwalben am Brutplatz, Stelzenläufer am Brutplatz, Kiebitz, Flussregenpfeifer, Rotschenkel, Dunkler Wasserläufer, Uferschnepfe, Brachvogel, Kuckuck, Ziegenmelker, Pirol, Bartmeise, Feldlerche, Rohrschwirl, Rohrsänger, Seidensänger, Trauerschnäpper, Schwarzkehlchen, Blaukehlchen...

Thomas Griesohn-Pflieger

Lernen Sie Ihren Reiseleiter kennen ...

Mehr
Reisecode: NDR04
Dauer: 5 Tage / 4 Nächte
Teilnehmer: 7 bis 14 Personen
Veranstalter: birdingtours

Reiseverlauf

  • Schwarzkehlchen (C. Heber)

    Wir werden um 13 Uhr in der Akademie Klausenhof in Hamminkeln-Dingden mit Kaffee und Kuchen empfangen. Danach geht es zu einem langen Spaziergang in die Wiesenlandschaft der Dingdener Heide mit guten Chancen auf Brachvogel, Wespenbussard und Wiesenvögel wie Schwarzkehlchen und andere. Abendessen 18:30 Uhr. Am späten Abend fahren wir – geeignetes Wetter vorausgesetzt – an die Grenze und besuchen dort ein kleines Moor mit sehr guten Chancen auf Ziegenmelker, Schwarzkehlchen und Waldschnepfe.
     

    Kaffee und Kuchen, Abendessen inkl.

  • Rosaflamingo (H. Strötmann)

    Heute geht es zur nördlichsten Flamingokolonie der Welt, dem Zwillbrocker Venn. Nach einer Stunde Fahrt erreichen wir das ehemalige Moor mit dem Flamingosee und Feuchtheide und Moorresten und begeben uns auf eine Rundwanderung von etwa drei Stunden für etwa sechs Kilometer. Wir erwarten Rosa- und Chileflamingos, Lach- und vielleicht Schwarzkopfmöwen, einige Gründelentenarten und wir suchen nach Gartenrotschwanz, Trauerschnäpper, Waldlaubsänger, Rohrweihe und Wespenbussard. Mittags machen wir Rast in einem münsterländischen Gasthaus (nicht inklusive) am Rande des Venns und am Nachmittag beobachten wir in einem Feuchtwiesenschutzgebiet die Vogelarten des offenen Grünlandes wie Uferschnepfen, Brachvogel, Schafstelze, Wiesenpieper, Schwarzkehlchen. Auf dem Rückweg (oder nach dem Abendesssen) besuchen wir eine gemischte Kolonie von Sturmmöwen und Flussseeschwalben (Versunken Bockelt). Hier sind auch oft Limikolen und Mittelmeermöwen sowie die üblichen
    Wasservögel zu finden.
     

  • Feldschwirl (C. Moning)

    Heute morgen können wir vor dem Frühstück bei einem Vogelstimmen-Spaziergang versuchen neben Trauerschnäppern, Grauschnäpper, Gartenrotschwanz, Mönchsgrasmücke, Kernbeißer und andere Kleinvogel auf dem Klausenhof-Gelände zu sehen. Nach dem Frühstück geht es dann zu den Rieselfeldern Münster. Hier erwarten uns Kiebitze, Rohrweihe viele Gründelenten (Stock-, Löffel-, Schnatter-, Krick- und Knäkenten) ruhen auf den Schlammbänken oder gründeln im Seichtwasser, Schwäne, Kormorane, Möwen – manchmal in fünf bis sieben Arten – rasten hier und putzen ihr Gefieder und die Gesellschaft der Gänse kann internationaler kaum sein: Streifengänse und Rostgänse aus Asien, Nilgänse aus Afrika, Brandgänse aus Europa und manchmal ein Graukopf-Kasarka aus Südafrika oder ein Trauerschwan, dessen Vorfahren in Australien zuhause waren. Und dann Limikolen in stark wechselnden Anzahlen, manche bleiben nur wenige Stunden, andere verweilen zwei, drei Wochen. Auch für Kleinvögel ist das nahrungsreiche Gebiet, das durch die Wasserzufuhr aus einer Kläranlage unabhängig von Niederschlägen Wasser führt, sehr interessant. Blaukehlchen, Schwarzkehlchen, Feldschwirl, Bartmeise, Schafstelze, Dorngrasmücke, Teichrohrsänger und Kuckuck sind Brutvögel. Mittags kehren wir in die Gaststätte "Heidehof“ ein (nicht inklusive).
     

  • Purpurreiher (C. Moning)

    Jenseits der Grenze finden wir gut geschützte und gestaltete Feuchtgebiete in der niederländischen Provinz Gelderland. Zwischen den beiden Rheinarmen Nederijn und Waal sind viele Altrheinarme erhalten geblieben. Wir beobachten bei Aerd, und südlich von Arnhem am Jezuitenwaai. Richtung Nijmegen besuchen wir die Bemmelse Waard und fahren hier wieder über den Strom und können, falls noch Zeit ist, auf dem Oijpolder beobachten. Nach einer Stunde Fahrt sind wieder im Klausenhof. Wir suchen unterwegs ein Lokal oder eine Raststätte. Erwarten können wir eine gut zu beobachtende Trauerseeschwalbenkolonie, einen der nördlichsten Stelzenläufer-Brutplätze, Seidenreiher und wir haben Chancen auf Rohrsänger, Seidensänger, Bartmeisen, Uferschnepfen, Rotschenkel, Rohrweihen, Baumfalke und Wespenbussard.
     

  • Kuckuck (V. Sthamer)

    Wer will, kann am frühen Morgen vor dem Frühstück an einer Vogelstimmenwanderung in der Dingdener Heide teilnehmen. Nach dem Frühstück besuchen wir wieder das kleine Grenzmoor oder fahren direkt zur Bislicher Insel. Dort können wir auch zu Mittag essen (nicht inklusive). Heimfahrt 17 Uhr vom Klausenhof.
     

Enthaltene Leistungen

  • vier Übernachtungen in einer Akademie
  • Halbpension
  • Begrüßungskaffee und Kuchen
  • professionelle, deutschsprachige und landeskundige Reiseleitung
  • Artenliste
  • birdingtours-Notizblock und Stift
  • Reisebericht

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht erwähnte Verpflegung
  • Eigene An- und Abreise
  • Mitfahrt im Kleinbus ab/bis Bochum (empfohlen, optional)
  • Fahrten vor Ort im PKW
  • Hinweis: Die Fahrten vor Ort werden in Fahrgemeinschaften durchgeführt. Die Kosten werden vor Ort untereinander abgerechnet. (Ausnahme Mitfahrt im Kleinbus)
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Reiseversicherung: www.birdingtours.de/service/reiseversicherung/ (gerne beraten wir Sie persönlich)

Reiseberichte

  • Wahlleistung: Bei dieser Reise besteht die Gelegenheit bequem von Bochum Hauptbahnhof (ICE Haltestelle) in einem Kleinbus nach Dingden und auch wieder zurück zu fahren. Auch die Transfers von Dingden in die Beobachtungsgebiete können im Kleinbus gemeinsam erfolgen. Die Fahrt im Bus empfiehlt sich auch, weil während der Fahrt weitere Erläuterungen zu Fauna und Flora sowie der Landschaft gegeben werden können als auch spontane Beobachtungsstopps möglich sind.
    Der Aufpreis für die Fahrt im Kleinbus von und nach Bochum und für die Mitfahrt im Kleinbus zu den Beobachtungsgebieten beträgt 0,15 € pro zurückgelegtem Kilometer. Die Rechnung erhalten Sie im Anschluss der Reise per Mail.

  • Benutzen Sie die Ausfahrt Hamminkeln (5), dann Richtung Dingden, ab Kreisverkehr ist der Klausenhof ausgeschildert.

    Von Münster aus fahren Sie über die A 43, Ausfahrt Dülmen, dann über die B 67n Richtung A 3. In Borken auf Kreisstraße nach Dingden/Wesel abbiegen.

  • Bitte fahren Sie mit der Bahn nach Dingden. Wir bieten an, Gäste, die den birdingtours-Bus gebucht haben, am Bahnhof abzuholen.

  • Wahlleistung: Bei dieser Reise besteht die Gelegenheit bequem von Bochum Hauptbahnhof (ICE Haltestelle) in einem Kleinbus nach Dingden und auch wieder zurück zu fahren. Auch die Transfers von Dingden in die Beobachtungsgebiete können im Kleinbus gemeinsam erfolgen. Die Fahrt im Bus empfiehlt sich auch, weil während der Fahrt weitere Erläuterungen zu Fauna und Flora sowie der Landschaft gegeben werden können als auch spontane Beobachtungsstopps möglich sind.
    Der Aufpreis für die Fahrt im Kleinbus von und nach Bochum und für die Mitfahrt im Kleinbus zu den Beobachtungsgebieten beträgt 0,15 € pro zurückgelegtem Kilometer. Die Rechnung erhalten Sie im Anschluss der Reise per Mail.

  • Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Ausrüstung

  • Rucksack für Tagesbedarf
  • Feste (wasserdichte) wandertaugliche Schuhe (gut eingelaufen!)
  • Warme, wetterfeste Kleidung, evtl. auch Handschuhe und Mütze
  • Bestimmungsbuch - wir empfehlen: Svensson et al. – Der neue Kosmos Vogelführer 2.Auflage, 2011 oder „Was fliegt denn da?“ von Barthel/Dougalis ebenfalls von KOSMOS
  • Fernglas und unbedingt Spektiv, wenn vorhanden
  • Mückenschutz

Generelle Hinweise

  • Kurzfristige Änderungen, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen, behalten wir uns vor. Die Beobachtungsmöglichkeiten sind u.a. vom Wetter abhängig und von der jeweiligen aktuellen Lage.
  • Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 3 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden. Sollte der Fall eintreten, versuchen wir immer die Reise trotzdem durchzuführen. Falls dies nicht möglich ist, erstellen wir Ihnen gerne ein schönes Alternativangebot.

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Reisebewertungen

Das könnte Sie auch interessieren ...