Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Riesenrotschwanz und Berggimpel

Europa

Riesenrotschwanz und Berggimpel

Fotografie im Hohen Kaukasus (Georgien)

Der Große Kaukasus reicht vom Schwarzen Meer bis zum Kaspischen Meer und erstreckt sich über die Länder Russland, Georgien und Aserbaidschan. Es ist ein monumentales und nur wenig erschlossenes Gebirge, mit den höchsten Bergen Europas und einer phantastischen Fauna und Flora. Unsere Fotoreise nach Georgien gilt dem Berggimpel und dem Riesenrotschwanz. Beide Vogelarten halten sich während der Brutzeit in der alpinen Zone auf.  So wie die kaukasischen Königs- und Birkhühner, sind sie dort nur schwer zu finden. Ihre Überwinterungsgebiete liegen tiefer in den Tälern, in denen es ausreichend Nahrung gibt.Hier lassen sie sich oft und in größerer Zahl an Früchten von Sanddorn und Berberitze beobachten und fotografieren. Unsere Ausgangsbasis liegt nur zwei Autostunden nördlich der georgischen Hauptstadt, in Stephantsminda. Der Ort an der georgischen Heerstraße gelegen, befindet sich unterhalb des Gergeti-Klosters und beeindruckt mit einem phantastischen Blick auf den höchsten Gipfel Georgiens, den 5033 Meter hohen und ganzjährig schneebedeckten Kazbegi. Die Fotoreise ist so ausgerichtet, dass wir hauptsächlich unsere Zielarten fotografieren. Fast jeden Tag haben wir jedoch Ausflüge zu interessanten Orten, mit spannenden Arten der alpinen Fauna geplant, die wir optional aufsuchen können. Unsere georgischen Kollegen stehen uns dabei während der gesamten Reise zuverlässig und motiviert zur Seite.

Einige Zielarten:

Berggimpel, Riesenrotschwanz, Kaukasus Königshuhn, Kaukasus Birkhuhn, Mönchs- und Bartgeier, Steinadler, Mauerläufer, Rotstirngirlitz.

Höhepunkte
✔ Terek River Valley

✔ Trusso Schlucht & Kuro Schlucht

✔ Gudauri Aussichtspunkt

✔ Stephantsminda

Aufpreis bei 4 Teilnehmer: + 330,00 Euro pro Person

Andreas Weber

Lernen Sie Ihren Reiseleiter kennen ...

Mehr
Reisecode: GEO03
Dauer: 8 Tage / 7 Nächte
Teilnehmer: 5 bis 6 Personen
Veranstalter: BaltikumNaturReisen

Reiseverlauf

  • Ringdrossel (C. Moning)

    Wir fliegen in die Hauptstadt Georgiens nach Tiflis. Dort werden wir von unserer georgischen Reiseleitung abgeholt und fahren direkt in den Hohen Kaukasus nach Stepantsminda. Unterwegs halten wir an einigen lohnenswerten Orten. So am Aussichtspunkt zum Gudauri-Pass. Hier können wir bereits Rotstirngirlitz, Ringdrossel oder Mauerläufer sehen und fotografieren.  Kurze Zeit später erreichen wir den alpinen Ort Stepantsminda, in 1740 Meter Höhe gelegen und beziehen hier unser Hotel für die nächsten Tage. Im Anschluss begeben wir uns an den Ortsrand, in das Tal des Flusses Terek. An den Ufern dieses nach Norden fließenden Stromes,hat sich eine üppige Strauchvegetation aus Berberitze, Rhododendron  und Sanddorn ausgebreitet. Hier wollen wir zunächst ohne Tarnzelt unsere Zielarten: Berggimpel und Riesenrotschwanz bei der Nahrungsaufnahme beobachten. Erfreuen wollen wir uns auch an Gänse-, Mönch- und Bartgeier,die in der spektakulären Bergwelt immer wieder auftauchen. Auch Steinadler, Lannerfalken und Raubwürger sind zu sehen. Am Abend besuchen wir die in der Nähe gelegene Elia-Schlucht, um das Kaukasische Königshuhn zu finden. Sicher werden wir es mit dem Spektiv entdecken, aber wohl nicht in Fotoentfernung, da Königshühner meistens in unzugänglichen Felsregionen bleiben und extrem Scheu sind.

  • Heute verlassen wir das Hotel vor Sonnenaufgang. Biszum Frühstück verbringen wirdieZeitum unsere Tarnzelte an den richtigen Plätzen aufzustellen, Techniken auszuprobieren und um erste Fotos zu machen.Die Zelte werden nach Nordwesten ausgerichtet, mit direkten Blick auf die Vegetation, dem Kazbegi-Gipfel und auf das Gergeti Kloster. Mit aufgehender Sonne im Rücken, haben wir in dieser Position gute Chancen,beide Zielarten zu fotografieren. Der Riesenrotschwanz ist leichter zugänglich und die häufigere von beiden Arten. Die Männchen sind oft einzeln anzutreffen. Der Berggimpel ist überwiegend in Trupps von bis zu zwanzig Individuen unterwegs. Beide Geschlechter bleiben zusammen und bilden Schlafgemeinschaften. Nach dem Frühstück kehren wir an den gleichen Ort zurück. Dieses Mal werden wir keine Tarnzelte verwenden.Unsere Gruppe wird aufgeteilt und an verschiedenen Orten positioniert, nicht weit voneinander entfernt und idealerweise mit den gleichen Chancen. Nach dem Mittagessen fahren wir zum Gergeti-Kloster. Die aus dem 14. Jahrhundert stammende Anlage, liegt in einer Höhe von 2.170 Metern über dem Meeresspiegel und bietet einen spektakulären Ausblick auf die umliegenden Berge. Wir werden nicht lange bleiben, aber eine angemessene Zeit für ein paar Landschaftsaufnahmen und einen kurzen Besuch der Kirche einplanen.Danach fahren wir in die nahegelegene Kuro-Schlucht, wo sich an Beersträuchern und Rhododendron-Büschen weitere Möglichkeiten zum Fotografierenunserer Zielarten ergeben. Hier werden wir sicherlich auch den Kaukasus-Zilpzalp antreffen. In der Schlucht kommt das langschwänzige Kaukasische Birkhuhn vor, das hier das ganze Jahr über geeignete Lebensräume vorfindet. Allerdings sind gute Fotos Glückssache.

  • Ein weiteres Mal fotografieren wir an zuvor vorbereiteten Plätzen in der Kuoro-Schlucht am Ostufer des Terek. Weitere Details zum Drehbuch des heutigen Workshops, werden der Gruppe vom Reiseleiter vorgestellt. Am Nachmittag fahren wir nach Norden in die Dariali-Schlucht, direkt an der russischen Grenze. Hier am Dariali-Klosterkomplex, haben wir gute Chancen den Ostkaukasischen Steinbock zu sehen und zu fotografieren. Die Bestände des Steinbocks haben sich mit der Unterschutzstellung des Gebiets als Nationalpark zuletzt gut erholt. Als weiterer Grund gilt, dass Wilderer in diesem sensiblen Grenzgebiet nicht sehr aktiv sind und die Steinböcke wenig Scheu zeigen. Die Mönche sind ebenfalls in den Schutz  der Tiere einbezogen.

  • Birkhahn (A. Weber - Baltikumreisen)

    Abhängig von den Wetterbedingungen verbringen wir den ganzen Tag am Terek und fotografieren unter Verwendung der Tarnzelte unsere Zielarten. Am Abend haben wir erneut Möglichkeiten für die Beobachtung von Königshuhn und auch dem langschwänzigen Kaukasischen Birkhuhn. Beide Arten befinden sich mitten in der Balzzeit. Während die Männchen der Königshühner oft exponiert aber einzeln auf einem Felsen stehen und weithin hörbar pfeifen, versammeln sich die kaukasischen Birkhühner, ähnlich wie ihre europäischen Verwandten, in kleinen Gruppen

  • Bartgeier (K. Gauger)

    Heute fahren wir am Vormittag mit der Gondelbahn in das Gudauri–Bergmassiv. Es handelt sich hierbei um ein Skigebiet, das nebenher auch gut für die Fotografie von Bartgeiern geeignet ist, da Brutplätze dieser Art in der Nähe liegen. Gleichfalls sind Gänse- und Mönchsgeier zu erwarten. Daneben ergeben sich gute Möglichkeiten zur Fotografie von Greifvögeln, besonders von durchziehenden Arten wie Steppenweihe, Kurzfangsperber oder Adlerbussard. Da wir weitgehend winterliche Bedingungen vorfinden, machen wir die Länge unseres Aufenthaltes vom Wetter abhängig. Am Nachmittag geht es zurück nach Stepantsminda, wo wir die verbleibende Zeit mit der Fotografie am Ostufer des Terek verbringen.

  • Mauerläufer (C. Moning)

    In der ersten Hälfte des heutigen Tages konzentrieren wir uns auf die Trusso-Schlucht. An den steil aufragenden Felswänden haben wir wirklich gute Chancen, Mauerläufer und Rotstirngirlitz zu fotografieren. Hierfür benötigen wir keine Tarnzelte. Die Vögel sind recht vertraut. Gleiches gilt für die Alpendohle. Den zweiten Teil des Tages nutzen wir wieder für die Fotografie in den zuvor besuchten Gebieten entlang des Terek-Flusses.

     

  • An unserem letzten Tag im hohen Kaukasus konzentrieren wir uns noch einmal auf die beiden Zielarten: Riesenrotschwanz und Berggimpel. Wie an allen anderen Tagen zuvor, verlassen wir das Hotel vor Sonnenaufgang und besuchen die aussichtsreichsten Plätze. Gegen Mittag verlassen wir das Hotel und machen uns auf den Weg nach Tiflis. Natürlich haben wir genug Zeit für Stopps in der Trusso-Schlucht und am Gudauri Aussichtspunkt für Arten wie Mauerläufer, Rotstirngirlitz, Wasseramsel und Blaukehlchen. Die georgische Hauptstadt erreichen wir am späten Nachmittag. Nach einem kurzen Spaziergang in der historischen Altstadt, genießen wir ein reichenhaltiges traditionelles georgisches Abendessen.

  • Mit vielen schönen Erinnerungen und noch mehr Fotografien verlassen wir dieses außergewöhnliche Land und kehren nach Hause zu zurück.

Enthaltene Leistungen

  • Flug ab/bis Frankfurt (andere Abflughäfen auf Anfrage, ggf. mit Aufpreis)
  • 7 Übernachtungen in kleinen, attraktiv gelegenen 3 Sterne Hotels (Landeskategorie)
  • Vollpension
  • Alle Transferfahrten vor Ort mit dem Reisebus
  • Professionelle englischsprachige Führung durch einen erfahrenen Fotografen
  • Gebühren und Eintritte in Parks
  • birdingtours Notizblock und Stift

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht erwähnte Verpflegung
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Rail & Fly Ticket
  • Reiseversicherung

Reiseberichte

Dies ist eine Pilotreise!

Wir führen diese Reise zum ersten Mal durch - daher liegen uns noch keine Reiseberichte vor. Kommen Sie mit raus – es lohnt sich!

  • Wir legen besonderen Wert auf Reisen in kleinen Gruppen. Bei allen Reisen sind die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Ausrüstung

  • Bitte bedenken Sie, dass wir im Großen Kaukasus auf bis zu 1800 m Höhe wohnen und Exkursionen in dieser Höhenlage und noch darüber stattfinden werden – es kann noch empfindlich kühl sein.
  • Wir empfehlen Ihnen „Schichtbekleidung“. Der Regenschutz/Windjacke und auch ein warmer Pullover und eine Mütze dürfen nicht fehlen. Aber auch Sonnenhut und luftige Kleidung für heiße Temperaturen im Tiefland und im Süden müssen dabei sein. Männer bitte nicht in kurzen Hosen.
  • Feste (wasserdichte) wandertaugliche Schuhe (gut eingelaufen)
  • Bestimmungsbuch - wir empfehlen: Svensson et al. – Der Kosmos Vogelführer [2011], ISBN 978-3-440-12384-3
  • bei Bedarf Karte „Georgien“ 1:350.000, ISBN 978-8317-7256-8
  • Fernglas und Spektiv, wenn vorhanden
  • Taschenlampe (am besten Stirnlampe) für Dämmerungsexkursion
  • Mückenschutz, Sonnenschutz
  • Rucksack für Tagesbedarf, Toilettenpapier - das Papier in Georgien hat leider keine gute Qualität.

Generelle Hinweise

  • Anforderungen der Reise: Diese Reise findet im Gebirge statt und stellt mittlere Anforderungen an Ihre Fitness. Die Straßen sind nicht nach mitteleuropäischen Standards gebaut.

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Das könnte Sie auch interessieren ...