Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Schwarzmilan

Milvus migrans

Zwei Milan-Arten gibt es in Deutschland zu beobachten, den Rotmilan und den Schwarzmilan. Milane halten die Flügel hängend, und der in vielen Flugsituationen gut sichtbar gegabelte Schwanz wird zum Steuern fortlaufend gedreht. Das ist schon ein wichtiger Hinweis, um Milane von anderen großen Greifen, wie Bussarden, Wespenbussarden, Zwergadlern und Schreiadler unterscheiden zu können.

Der Rotmilan ist im Osten häufiger, der Schwarzmilan ist vor allem im Südwesten oft zu beobachten. Er dringt langsam nach Norden vor und hat schon den Niederrhein und Westfalen erreicht. Der Schwarzmilan ist bei uns ein ausgesprochener Zugvogel, der den europäischen Winter meidet. Der Rotmilan ist eine Spezialität Mittel- und Westeuropas, der Schwarzmilan kommt dagegen in mehreren Rassen in einem riesigen Verbreitungsgebiet nahezu in der gesamten Alten Welt vor. Der Schwarzmilan ist im Vergleich zum Rotmilan insgesamt dunkler, einfarbiger, etwas kleiner, der Schwanz ist nicht rot und nur schwach gegabelt.