Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Nachtigall

Luscinia megarhynchos

Die Nachtigall ist gilt zu recht als eine Meistersängerin! Bei den komplexen Gesangsduellen der Männchen kommt es mitunter zum sogenannten Gesangs-Matching. Das geht so: Ein Sänger trägt eine Strophe vor singt und sein Kontrahent antwortet mit der gleichen Melodie! Manchmal singen beide Vögel sogar gleichzeitig dasselbe Motiv.

Angesichts von fast 200 verschiedenen Strophen, die jedes Männchen singen kann, ist das Matching kein Zufall, sondern richtet sich vermutlich an Zuhörer, nämlich weibliche und männliche Artgenossen. Die Forscher fanden heraus, dass sich Weibchen wie Männchen schneller und verstärkt dem Lautsprecher zuwendeten, der den Anführer im Gesangs-Matching darstellte. Könner sind eben interessanter! Als Konkurrenten genauso wie als potenzielle Ehepartner. Nachtigallen zu sehen ist manchmal ganz einfach,weil der Vogel ganz offen und nicht weit weg singend frei auf einem Ast steht und manchmal beißt man sich die Zähne aus und bekommt den Vogel maximal für Zehntelsekunden zu Gesicht. Östlich der Elbe ersetzt der Sprosser die Nachtigall. Dummerweise singt er im Grenzbereich fast genauso wie sie und weiter nach Osten hin wird sein Gesang dann knarrender und rauer. Immer aber fehlt ihm das sanfte “düüh, düüh, düüh” der Nachtigall.