Niederrhein: Ein Wochenende voller Vögel

Norddeutschland

  • 7 bis 15 Personen
  • 3 Tage / 2 Nächte

ab 295 €

Schnepfen, Lerchen und Wiesenvögeln

Am Niederrhein treffen mehrere große landschaftsprägende Elemente aufeinander. Der große Strom hat Jahrtausende lang die Landschaft geprägt, aber von der ehemaligen Wasserlandschaft sind nur noch wenige Altarme übrig geblieben, diese sind Heimat von seltenen Wasservögeln. Einige große Wiesenbereiche sind heute als Naturschutzgebiete geschützt und bieten in manchen Bereichen seltenen Wiesenvögeln wie Großen Brachvögeln oder sogar Uferschnepfen eine Heimat. An Altarmen des Rheins können wir viele Enten, durchziehende Limikolen aber auch interessante Singvögel wie Rohrammer und Blaukehlchen erwarten.

An unserem Standort, zwischen Bocholt und Wesel, grenzen Münsterland und Niederrhein aneinander. Direkt benachbart zu unserem Quartier beginnt die Dingdener Heide, in der Brachvögel, Steinkäuze und viele anderswo seltene Singvögel brüten. Dieses Schutzgebiet ist auch ein wichtiger Trittstein für ziehende Vögel.

Einige Zielarten:

Rostgans, Brandgans, Knäkente, Silberreiher, Weissstorch, Kiebitz, Uferschnepfe, Großer Brachvogel, Steinkauz, Feldlerche, Wiesenpieper, Baumpieper, Bergpieper, Schwarzkehlchen, Blaukehlchen, Bluthänfling, Rohrammer.

NEU: Machen Sie es sich bequem! Sie haben die Möglichkeit von Bochum oder Wesel mit dem birdingtours-Bus zu reisen!

Aufpreis bei 7 - 9 Teilnehmern: + 50,00 Euro pro Person

Reiseverlauf

  • Schwarzkehlchen (C. Moning)

    Wir treffen uns mittags in Dingden und brechen nach einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee oder Tee auf zu einem ersten Beobachtungsgang in die Dingdener Heide. Diese weite Landschaft mit vielen Wiesen aber auch einigen Äckern, Hecken, kleinen Gehölzen beherbergt eine Fülle von Vogelarten. Wir können Schwarzkehlchen, Wiesenpieper, Schafstelzen, Feldlerchen, Bluthänflinge erwarten und freuen uns über Brachvögel, Kiebitze, Brandgänse und andere Wasservögel. Vielleicht sind auch die ersten singenden Baumpieper schon da und dagegen Bergpieper noch da. Als Durchzügler sind jetzt auch Braunkehlchen und Steinschmätzer möglich. Raubwürger und Kornweihen sind hier Wintergäste, die je nach Witterungsverlauf jetzt noch zu beobachten sind. Auch die letzten arktischen Wildgänse (Blässgänse) könnten noch zu beobachten sein.

    Zum Abendessen werden wir wieder im Klausenhof sein.

  • Großer Brachvogel (C. Moning)

    Heute werden wir ein bedeutendes Feuchtwiesenreservat besuchen. Es stehen also weniger Singvögel auf unserer Wunschliste, sondern typische Bewohner von feuchten Wiesenlandschaften wie die sehr selten gewordenen Uferschnepfen. Sie haben hier einen Verbreitungsschwerpunkt in Nordwestdeutschland. Außerdem kommen fünf weitere Wiesenwatvogelarten vor, nämlich Bekassine, Rotschenkel, Großer Brachvogel, Kiebitz und Austernfischer.

    Auf dem Rückweg wollen wir direkt am Strom das Naturschutzgebiet "Altrhein Reeser Eyland" besuchen. Hier erwarten uns weniger Wiesenvögel, obwohl auch hier Kiebitze brüten, dafür aber ausgesprochene Wasservögel wie Knäkente, Schnatterente, Löffelente, Hauben, Zwergtaucher und dazu auch noch Sumpf bewohnende Singvögel wie zum Beispiel Blaukehlchen oder Rohrammer. Auf Überraschungen sollte man auch hier am Rhein gefasst sein!

    Zum Mittagessen kehren wir unterwegs ein – zum Abendessen sind wir pünktlich zurück im Klausenhof. Eventuell besteht nach dem Abendessen die Möglichkeit bei einer Nachtexkursion Steinkäuze zu hören.

  • Krickente (C. Heber)

    Je nachdem, welche Arten, wir noch vermissen, verlassen wir den Niederrhein oder fahren noch näher an den großen Strom.

    a) Wir verlassen nach dem Frühstück den Niederrhein und fahren etwa 40 km nach Westfalen hinein. Dort besuchen wir Reste einer einst riesigen Moorlandschaft. Kuhlenvenn und Fürstenkuhle heißen unsere Ziele. Wir erwarten dort die wunderschön gefärbten Gründelenten (Löffel, Spieß, Knäk, Krickenten). Außerdem haben wir gute Chancen auf durchziehende Limikolen, wie Bruch- und Waldwasserläufer, Brachvogel oder Bekassine. Silberreiher, Weißstorch, Wiesen- und Baumpieper sollten auch zu sehen sein. Mit Glück können wir auch noch einige der letzten balzenden blauen Moorfrösche bewundern.

    b) Wir fahren in Wesel über den Rhein und besuchen das bekannte Naturschutzgebiet „Bislicher Insel“. Hier können wir bei einem etwa zweistündigen Spaziergang den Auwald der Bislicher Insel erkunden und Kleinvögel und Wasservögel beobachten, sowie die größte Kormorankolonie in Nordwestdeutschland besichtigen. An der so genannten „Flutmulde“ können wir eine Reihe von Entenarten, mit Glück Löffler und Silberreiher, sowie durchziehende Möwen und Limikolen erwarten. Nach dem gemeinsamen Genuss der mittäglichen „Abschiedssuppe“ verabschieden wir uns und fahren heim.

Zusatzinformationen

  • Benutzen Sie die Ausfahrt Hamminkeln (5), dann Richtung Dingden, ab Kreisverkehr ist der Klausenhof ausgeschildert. Von Münster aus fahren Sie über die A 43, Ausfahrt Dülmen, dann über die B 67n Richtung A 3. In Borken auf Kreisstraße nach Dingden/Wesel abbiegen.

    BEACHTEN SIE BITTE: Vor Ort besteht die Möglichkeit mit dem birdingtours-Kleinbus die Fahrten und die Beobachtungen unterwegs gemeinsam zu machen. Wir empfehlen Ihnen diese Möglichkeit ausdrücklich, da so Energie gespart wird und alle Teilnehmenden immer den gleichen Kenntnisstand haben. Verzögerungen und und unangenehme Situationen im Verkehr durch das Kolonnefahren zwischen den Beobachtungsplätzen sowie von und zum Quartier entfallen so. 

  • Fernverkehr ICE/IC bis Duisburg, umsteigen bis Wesel (Strecke 420/RB 5 oder RB 35), von dort (Strecke 421/RB 32) bis Dingden (nicht Hamminkeln!) oder mit dem Bus (Nr. 64) bis Dingden Schule. Einige Busse fahren auch bis zur Haltestelle Klausenhof. Wir bieten an, Gäste, die den birdingtours – Bus gebucht haben, am Bahnhof abzuholen.

    Aus Münster: Sprinterbus bis Bocholt (S 75) und dann mit dem Bus (Nr. 64) bis nach Dingden.

  • Bei dieser Reise besteht die Gelegenheit bequem von Bochum Hauptbahnhof (ICE Haltestelle) in einem Kleinbus nach Dingden und auch wieder zurück zu fahren. Auch die Transfers von Dingden in die Beobachtungsgebiete können im Kleinbus gemeinsam erfolgen. Die Fahrt im Bus empfiehlt sich auch, weil während der Fahrt weitere Erläuterungen zu Fauna und Flora sowie der Landschaft gegeben werden können als auch spontane Beobachtungsstopps möglich sind.

    Aufpreis für die Fahrt im Kleinbus von und nach Bochum: 125 Euro

    Aufpreis für die Mitfahrt im Kleinbus zu den Beobachtungsgebieten (falls Plätze frei sind): 85 Euro

  • Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Enthaltene Leistungen

  • 2 Nächte in der Akademie Klausenhof mit Vollpension (ohne Zimmerservice)
  • 2x Frühstück
  • 2x warmes Abendessen (inkl. Wasser)
  • Begrüßungskaffee und Kuchen
  • Abschiedssuppe
  • Reiseleitung durch Thomas Griesohn-Pflieger

Nicht enthaltene Leistungen

  • Anreise
  • Fahrten vor Ort im PKW
  • Hinweis: Die Fahrten vor Ort werden in Fahrgemeinschaften durchgeführt. Empfehlenswert ist die gemeinsame Nutzung des birdingtours-Kleinbusses.

Ausrüstung

  • Rucksack für Tagesbedarf
  • Feste (wasserdichte) wandertaugliche Schuhe (gut eingelaufen!)
  • Warme, wetterfeste Kleidung, evtl. auch Handschuhe und Mütze
  • Bestimmungsbuch - wir empfehlen: Svensson et al. – Der neue Kosmos 2.Auflage, 2011 oder „Was fliegt denn da?“ von Barthel/Dougalis ebenfalls von KOSMOS
  • Fernglas und unbedingt Spektiv, wenn vorhanden
  • Mückenschutz

Informationen

Generelle Hinweise

  • Kurzfristige Änderungen, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen, behalten wir uns vor. Die Beobachtungsmöglichkeiten sind u.a. vom Wetter abhängig und von der jeweiligen aktuellen Lage.
  • Anforderungen der Reise: Mittelschwer, mit längeren Wanderungen bis fünf Kilometern
  • Die Gruppengröße dieser Reise beträgt 7 - 15 Personen. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 3 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden. Sollte der Fall eintreten, versuchen wir immer die Reise trotzdem durchzuführen. Falls dies nicht möglich ist, erstellen wir Ihnen gerne ein schönes Alternativangebot.
  • Sehr gerne unterbreiten wir Ihnen ein günstiges Angebot für Ihre individuelle Anreise mit der Bahn – Rufen Sie uns an!

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Reiseberichte

Reisebewertungen

Das könnte Sie auch interessieren ...