Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Gänse und Kraniche im Havelland

Ostdeutschland

  • 7 bis 15 Personen
  • 5 Tage / 4 Nächte

ab 575 €

Gänse und Kraniche im Havelland

Das Havelland im Herbst

Im Herbst stehen natürlich wieder Zugvögel im Vordergrund. Die Havelauen und der Gülper See sind europaweit wichtige Drehscheiben im faszinierenden Vogelzug. Hier sind als Durchzügler alle nordischen Vogelarten zu erwarten, die durch Mitteleuropa ziehen! Im Oktober stehen Kraniche, Nordische Gänse, Enten und Möwen im Interesse der Vogelbeobachter.

Für Kraniche und Wildgänse hat die Havelniederung um den Gülper See eine ganz besondere Funktion als Winterquartier und Schlafplatz. Es ist ein einzigartiges Schauspiel, wenn viele Zehntausend Vögel zum Schlafen auf dem Gülper See einfallen. Die großen Vogelansammlungen sind für die Adler „ein gefundenes Fressen“!

Vor allem die gigantischen Seeadler testen immer wieder, ob sich kranke oder reaktionsschwache Tiere in den Schwärmen erbeuten lassen. Daneben werden regelmäßig Korn- und Rohrweihen, Raufußbussarde, Merlin, Wanderfalken, Habichte und Sperber beobachtet. Auch Scharen von Goldregenpfeifern, nordischen Drosseln und weiteren interessanten Singvogelarten bevölkern die feuchten Niederungen und Weiden. Möwen, Kormorane, Grau- und Silberreiher sind an den zahlreichen Wasserflächen zu studieren.

Vier Tage lang wollen wir uns der Vogelbeobachtung widmen. Praktische Bestimmungsübungen werden angeboten, das heißt, wir werden viel draußen sein!

Erwartungsgemäß werden wir rund 100 Vogelarten sehen können.

Wir unterstützen den Verein Großtrappenschutz und besuchen die Trappen an einem Vormittag.

Einige Zielarten:

Saatgans, Graugans und Blässgans, Schnatterente, Spießente, Löffelente, Krickente und Pfeifente, Seeadler und Fischadler, Rotmilan, Kornweihe und Raufussbussard, Großtrappe, Kranich.

Aufpreis bei 7 - 9 Teilnehmern: +70,00 Euro pro Person

Reiseverlauf

  • Kranich (P. Vinke)

    Eigene Anreise bis 14 Uhr. Gemeinsames Kaffeetrinken mit Kuchen (inklusive) und Vorstellung des Programms und des Reiseleiters. Anschließend erste Erkundungen am Gülper See. Wir erwarten Kraniche, Gänse, Seeadler und verschiedene Entenarten. Spätnachmittags Einflug der Schlafgäste auf dem See.

     

     

  • Raubwürger (C. Moning)

    Vormittags: Hohennauener See. Wir erwarten Eisvogel, Sturm- und Steppenmöwen, Spechte und Drosseln. Mittags: Suppe im Hotel. Nachmittags: Pareyer Wiesen und Turm am Gülper See. Wir erwarten Raubwürger, Limikolen und viele Gänse. Gemeinsames Abendessen. 20 Uhr: Dia-Vortrag zur Vogelwelt des Westhavellandes durch das Ehepaar Hübner.

  • Graugans (C. Moning)

    Morgens Beobachtungen im Bereich des Gülper Sees und der Dosse. Mittagessen: Suppe. Nachmittags Fahrt nach Linum zum größten Kranichrastplatz Deutschlands.

  • Großtrappe (C. Moning)

    Nach frühem Frühstück Großtrappen-Beobachtung im Havelländischen Luch. Die Trappen verteilen sich je nach Witterungslage auf Äsungsflächen. Wir lassen uns von den Trappenschützern vor Ort führen. Wir besuchen die Trappenstation in Buckow und bekommen einen Vortrag von Betreuern der Schutzstation. In Deutschland gibt es diese scheuen Tiere nur noch hier in Brandenburg. Der weltweite Bestand der Steppenvögel, die einmal in ganz Europa verbreitet waren, wird auf etwa 30.000 Tiere geschätzt.

    Die deutschen Trappen sind heute nur noch im Naturschutzgebiet bei Buckow und bei Belzig beheimatet. Im Jahr 1934 gab es in Brandenburg noch 3.700 Großtrappen. Auf Grund der Intensivierung der Landwirtschaft nahm der Bestand drastisch ab. 1970 lebten nur noch 700 Tiere, 1996 war mit 55 Vögeln der Tiefpunkt erreicht. Derzeit sind es wieder rund 70. Die "brandenburgischen Strauße" sind die schwersten flugfähigen Vögel der Welt. Die Männchen wiegen bis zu 17 Kilogramm - so schwer wie ein Reh.

    Wir haben gute Chancen, neben den Trappen auch andere seltene Vögel wie Kraniche, Adler, Kornweihen, Raufußbussarde, Kolkraben... zu sehen! Und wir erfahren viel über den Schutz der sensiblen Großvögel. Mittag: Lunchpaket. Nachmittags Beobachtungen im Schlosspark Nennhausen und Besuch vom Schloss Ribbeck. Bei gutem Wetter noch Besuch am See.

  • Grauammer (R. Schneider)

    Der mittlerweile wieder bewaldete Gollenberg und das nahe Flugfeld bieten Chancen auf Raubwürger, Ammern und Drosseln. Ein letzter Blick über den Gülper See zum Abschied bringt vielleicht neue Wintergäste wie Säger und Nordische Schwäne. Ende der Reise um 12 Uhr.

Zusatzinformationen

  • Die Untere Havelniederung bildet das größte zusammenhängende Feuchtgebiet im Binnenland Mitteleuropas. Wegen ihrer Bedeutung wurden bereits 1978 Teile der Niederung mit dem Gülper See als Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung ausgewiesen.
    Die Vogelwelt zeichnet sich durch eine ungewöhnliche Vielfalt aus. Die Havelauen und der Gülper See sind europaweit wichtige Drehscheiben im faszinierenden Vogelzug. Für Kraniche und Wildgänse hat die Havelniederung um den Gülper See als Winterquartier und Schlafplatz eine ganz besondere Funktion.
    Es ist ein einzigartiges Schauspiel wenn zehn- oder sogar Hunderttausende der großen lärmenden Vögel zum Schlafen auf dem Gülper See einfallen oder ihn morgens zur Nahrungssuche auf den Wiesen und Feldern wieder verlassen. Saat- und Blässgänse sind in teilweise riesigen Anzahlen an zutreffen.
    Immer wieder mischen sich Seltenheiten wie Rothalsgänse und Zwerggänse und die Wildgansscharen unter die Vogelschwärme. Kraniche nutzen die Aue ebenfalls als Nahrungsraum und verharren hier bis zum Einsetzen der harten Fröste. Sie konzentrieren sich an bestimmten Schlafplätzen unter anderem auch am Gülper See.
    Die großen Vogelansammlungen sind für Greife "ein gefundenes Fressen"! Vor allem die gigantischen Seeadler testen immer wieder, ob sich kranke, reaktionsschwache Tiere in den Schwärmen erbeuten lassen. Daneben werden Kornweihe, Raufußbussard, Merlin, Wanderfalke, Habicht und Sperber regelmäßig beobachtet.

  • Unser Antikhotel befindet sich in Semlin, was optimal gelegen ist für unsere Exkursionen.

  • Bei dieser Reise bieten wir Ihnen die Möglichkeit im vom Reiseleiter gesteuerten Kleinbus bequem mitzufahren.

    Die Fahrt im Bus des Reiseleiters empfiehlt sich auch, weil während der Fahrt weitere Erläuterungen zu Fauna und Flora sowie der Landschaft gegeben werden.

    Aufpreis für die Fahrt im Kleinbus 85 Euro (falls freie Plätze vorhanden sind)

  • Bis Bahnhof Rathenow, von dort mit dem Taxi (kostet ungefähr 20 Euro) weiter nach Semlin (Dorfplatz). Wenn alle Stricke reißen sollten, können sie auch vom Reiseleiter oder Hotel abgeholt werden. Falls mehrere mit der Bahn anreisen sollten, kann eine "Sammelabholung" ab Rathenow organisiert werden (als Ankunftszeit bitte ca. 12:30-13 Uhr wählen).

    Wir versenden ca. 14 Tage vor Abreise die Namenslisten und der Telefonlisten für Fahrgemeinschaften.

    Sehr gerne unterbreiten wir Ihnen ein günstiges Angebot für Ihre Anreise mit der Bahn – Rufen Sie uns an!

  • Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Enthaltene Leistungen

  • 4 Übernachtungen im Antikhotel in Semlin am See (inkl. kostenfreier Sauna- und Schwimmbadnutzung ab 2018)
  • Halbpension (4x Frühstück, 3x Mittagessen (2 x Suppe und 1 x Lunchpaket), 4x Abendessen)
  • Vortrag durch das Ehepaar Hübner (einheimische Vogelschützer)
  • Führung durch Schutzgebiet der Großtrappen, Vortrag und heißen Getränken wie Kaffee und Tee
  • sehr gute Reiseleitung

Nicht enthaltene Leistungen

  • Anreise bis Semlin, Fahrten vor Ort (Fahrgemeinschaften). Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie mit der Bahn oder mit dem Auto kommen!

Ausrüstung

  • Tagesrucksack
  • Feste, wasserdichte Schuhe (gut eingelaufen)
  • Wetterfeste, vor allem warme (Mütze, Handschuhe…) und unauffällige Kleidung
  • Bestimmungsbuch – wir empfehlen: Svensson et al. – Der neue Kosmos Vogelführer [1999] oder noch besser: Die komplett aktualisierte 2. Auflage [April 2011]
  • Fernglas, und wenn Sie über ein Spektiv verfügen, so bringen Sie bitte auch dieses mit (es wird sich lohnen)
  • Wenn Sie die Exkursionen auf der Karte nachvollziehen wollen, so bieten sich dafür folgende topographische Karten an: Naturpark Westhavelland-Süd und Naturpark Westhavelland-Nord jeweils 1:50.000 herausgegeben vom Landesvermessungsamt Brandenburg

Informationen

Generelle Hinweise

  • Anforderungen der Reise: leichte Anforderungen, max. 3km Wanderung, meist ebenerdig, kaum Steigungen.
  • Die Gruppengröße dieser Reise beträgt 7 - 15 Personen. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 3 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden. Sollte der Fall eintreten, versuchen wir immer die Reise trotzdem durchzuführen. Falls dies nicht möglich ist, erstellen wir Ihnen gerne ein schönes Alternativangebot.

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Reiseberichte

Reisebewertungen

Das könnte Sie auch interessieren ...