Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
birdingtours

Reiseleiterprofil

Christoph Hercher

Christoph Hercher, im Markgräflerland (Südbaden) aufgewachsen, ist seit März 2011 im Team von birdingtours.

Als Diplom-Landschaftsökologe (FH) hat er mehrere Gebiete zur Nachmeldung von EU-Vogelschutzgebieten kartiert. Er ist Sprecher im Arbeitskreis des Landesnaturschutzverbandes von Baden-Württemberg und gibt regelmäßig Stellungnahmen zu diversen Planungsvorhaben im nördlichen Markgräflerland ab. Auch am Brutvogelatlas von Deutschland hat er mitgewirkt. Neben dem Wissen in der Avifauna verfügt er über sehr gute Kenntnisse in der Botanik und der Insektenkunde. 


Fragen & Antworten

  • Im Januar 1969 in Südbaden und lebe heute in einem kleinen Dorf zwischen Freiburg und Basel im Markgräflerland, direkt an der Grenze zu Frankreich.

  • Seit meiner Kindheit interessiere ich mich für die Natur. Allerdings gab es niemanden in der Familie oder im Freundeskreis, der mich dazu angeleitet hat. Meine Tante erkannte mein Interesse und schenkte mir ein Vogelbuch und ein altes Fernglas. Nachdem ich als Jugendlicher an einer NABU-Vogelstimmenwanderung bei uns zu Hause am Rhein und im Rheinwald teilnahm, war mein Weg bestimmt. Seit her begleite ich den NABU und bin heute selbst als Vorstandsmitglied im Naturschutzbund tätig.

  • Neben der Büro- und Reiseleitertätigkeit bei birdingtours bin ich auch freischaffender Ökologe und arbeite als Kartierer und Gutachter für verschiedene Planungsbüros.

  • Mich fasziniert die Vielfalt. Man lernt nie aus. Es gibt immer etwas Neues zu erleben und erfahren. Auch Arten, die man schon lange kennt, können in bestimmten Situationen einen Ruf äußern oder ein Verhalten zeigen, dass man vorher nicht beobachtet hat. Letztendlich beleben Vögel durch ihre Anwesenheit, ihre Rufe und Gesänge die Landschaft oder auch den eigenen Garten.

  • In Bernburg an der Saale in Sachsen-Anhalt habe ich Naturschutz und Landschaftsplanung studiert. Seit vielen Jahren bin ich als Vorstandsmitglied beim örtlichen Naturschutzbund (NABU) tätig sowie aktuell als Manager für wertgebende Fledermaus- und Vogelarten im Projekt Biotopverbund im Markgräflerland.

  • „Birding Südbaden“ im Juni 2012 war meine erste Reise für birdingtours.

  • Ich leite regelmäßig die Reisen Birding Südbaden und Südschwarzwald: Balz in den Bergwäldern sowie die Tour im und am Kaiserstuhl: Winzer, Wein und Wiedehopf. Als Springer habe ich Kollegen schon vertreten bei Reisen wie Die Vogelwelt der Meißendorfer Teiche und Das ander Italien: Vogelvielfalt zwischen Abruzzen und Adria sowie Sardinien: Der kleinste Kontinent der Welt. Ab 2019 kommen noch Rhön: Kultur, Natur und Genuss sowie Camargue, Crau und Alpilles hinzu.

  • Die Touren in Südbaden machen mir besonders viel Spaß, da ich mich hier am besten auskenne und daher den Gästen auch besonders viel zeigen kann. Die mediterranen Gebiete haben natürlich auch ihre Reize, so dass ich mich nicht festlegen möchte.

  • Es macht mir sehr großen Spaß, den Gästen zu zeigen, was man alles in einer Landschaft sehen und erleben kann. Nicht nur die Vogelwelt, auch andere Tiere und vor allem die Flora zeige ich gerne auf meinen Reisen. Sollte mal kein Vogel zu sehen oder zu hören sein, dann weise ich auch sehr gerne auf die schönen Dinge am Wegesrand hin.

  • Das gemeinsame Interesse und Erleben auf diesen Reisen ist etwas Besonderes. Man trifft Gleichgesinnte und kann Erfahrungen austauschen über Beobachtungen, andere Reisen, Naturschutzarbeit und vieles mehr.

  • „Die“ Beobachtung gibt es für mich nicht. Auerhahnbalz hier im Schwarzwald, die jungen Steinkäuze bei der Beringung auf der Tour in Südbaden, traumhaft schöne Landschaften in Kantabrien (Nordspanien) sowie die vielen Gänse und Kraniche an der Nord- und Ostsee. Unvergessen bleiben aber die vier Wölfe, die wir in den Abruzzen über eine viertel Stunde lang beobachten konnten.

  • Den gibt es so nicht. Man erlebt immer wieder besondere Beobachtungen mit ganz unterschiedlichen Arten.

  • Seltenheiten reizen mich nur bedingt. Es kommt bei mir auf die Qualität der Beobachtung an. 

  • Minox BV 10x42

  • Ein LEICA Apo-Televid 77 mit einem Zoomokular 20-60fach.

  • Neugierde auf die Reise und die Region, in der sie stattfindet. Etwas Flexibilität beim Reiseablauf, denn je nach aktueller Situation ändere ich manchmal die Programmpunkte, aber nur, um gemeinsam möglichst viel sehen und erleben zu können. Ich bin immer offen für Anregungen oder auch Kritik, gut ist, wenn man beides frühzeitig äußert.

Bewertungen des Reiseleiters

Bewertungen der Reise