Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Rhön: Kultur, Natur und Genuss

Süddeutschland

  • 6 bis 15 Personen
  • 5 Tage / 4 Nächte

ab 660 €

Rhön: Kultur, Natur und Genuss

Natur- und Genussreise zur neuen Mitte Deutschlands

Die Rhön lag durch die Teilung Deutschlands über Jahrzehnte im geographischen Abseits, war Zonengrenzgebiet. Seit der Grenzöffnung ist sie die neue Mitte Deutschlands. Die Rhön ist länderübergreifend. Sie erstreckt sich über drei Bundesländer: Hessen, Bayern und Thüringen. Was macht ihren unvergleichlichen Charme und ihre Besonderheit aus? 
Ein Mosaik aus vulkanischen Kuppen, blumenreichen Hochplateaus, waldigen Hängen und sanft gewellten Tälern. Es sind graue Basaltfelsen, urige Wälder, schaurige Moore, blühende Wiesen und luftige Bergmatten. Oft erscheint sie rau und karg. Ihre Vielfalt und Reichhaltigkeit an Lebensräumen für Pflanzen und Tiere ist einzigartig: Montane Laubwälder, Nadelwälder, Hutewälder, Säume und Feldgehölze, Kalk- und Halbtrockenrasen, Bergwiesen, Borstgrasrasen, Feuchtwiesen, Hoch- und Niedermoore, Quellsümpfe, Felsbereiche und Blockhalden, Bäche und Auwälder, Grün- und Kulturland.

UNESCO-Biosphärenreservat ist die Rhön seit 1991. Es umfasst zurzeit eine Gesamtfläche von 184 939 Hektar, davon 72802 Hektar in Bayern, 63564 Hektar in Hessen und 48573 Hektar in Thüringen.
Gemeinsam mit der Bevölkerung und der regionalen Wirtschaft sollen Rahmenbedingungen für ein nachhaltiges, ökologisch verträgliches Miteinander von Natur und Mensch geschaffen werden. Nur so können Biodiversität und Lebenqualität langfristig gesichert werden. Der Begriff „Rhön“ steht heute für ökologisch nachhaltiges Wirtschaften und effektives Regionalmarketing, wobei die Vermarktung von Bioprodukten aus der Rhön zum Erhalt wertvoller Lebensräume beiträgt.
Das europäische Schutzgebietsnetz Natura 2000 umfasst inzwischen über 25000 Schutzgebiete auf etwa 20% der Fläche der EU. Das EU-Vogelschutzgebiet „Hessische Rhön“ im Biosphärenreservat Rhön ist, ebenso wie große Flächen in der thüringischen und bayrischen Rhön, Teil von Natura 2000. Es erstreckt sich über eine zusammenhängende Fläche von rund 36000 Hektar.

Die UNESCO schreibt für die mittlerweile über 450 weltweit verteilt liegenden Biosphärenreservate eine Zonierung in Kern- Pflege-und Entwicklungszonen vor. Im länderübergreifenden Biosphärenreservat Rhön wurden inzwischen 29 Kernzonen mit einer Fläche von etwa 2700 Hektar ausgewiesen.

Einige Zielarten:

Rotmilan, Schwarzspecht, Grauspecht, Wespenbussard, Wiesenpieper, Braunkehlchen, Neuntöter, Raubwürger, Steinschmätzer, Bekassine.

Aufpreis bei 6 - 9 Teilnehmern: + 80,00 Euro pro Person

Reiseverlauf

  • Bachstelze (V. Sthamer)

    Individuelle Anreise bis 14:30 Uhr Landgasthof Zur Krone in Tann/Rhön. Gemeinsames Kaffeetrinken mit hausgemachtem Kuchen und Vorstellungsrunde.
    Kleine naturkundliche Exkursion im Ulstertal mit vielfältiger Kleinvogelwelt: Hausrotschwanz, Wiesenpieper, Bachstelze, Gebirgsstelze, Kohlmeise, Buchfink, Grünfink, Wacholderdrossel, Singdrossel, Wasseramsel, Heckenbraunelle, Turmfalke, Rotmilan unter anderem sind möglich.

    Abendessen im Quartier mit typisch Rhöner Produkten.

  • Tannenhäher (V. Sthamer)

    Wir starten morgens vor der Dämmerung in die Hochrhön, um möglichst viele Leitarten des Offenlandes (Chance auf Birkhuhn) zwischen 6 Uhr und 9 Uhr zu entdecken. Anschließend Frühstück in der urigen Sennhütte (nicht inklusive) am Dreiländereck. Gegen Mittag Rundgang durch das Schwarze Moor mit Führung des Gebietsbetreuers Thorsten Kirchner. Informationen zum Birkwildprojekt/Schutzbemühungen für eine vom Aussterben bedrohte Leitart der Rhön. Naturkundliche Wanderung zur ehemaligen Demarkationslinie.

    Wir sind auf der Suche nach Leitarten der Rhön: Rotmilan, Schwarzspecht, Tannenhäher, Fichtenkreuzschnabel, Raubwürger, Wiesenpieper unter anderem sind möglich.

  • Bekassine (C. Moning)

    Fahrt zum Rhäden von Obersuhl. Unterwegs haben wir Lunchpaketverpflegung Vielfältige Wasservogelbeobachtungen erwarten uns auf hessischer und thüringischer Seite.

    Viele Limikolenarten wie Alpenstrandläufer, Grünschenkel, Kampfläufer, Großer Brachvogel sind möglich.

  • Rotmilan (C. Moning)

    Wir fahren heute über die Hochrhönstraße zum Basaltsee und dem „Steinernen Haus“, einem bedeutenden ehemaligen Basaltabbaugebiet.
    Von hier aus wandern wir durch landschaftlich schönste Buchenwälder zum kleinen unterfränkischen Ort Ginolfs im Landkreis Rhön-Grabfeld. Die Region ist eines der Hauptverbreitungsgebiete des majestätischen Rotmilans und der Wildkatze.

    Im gemütlichen Lokal „Fischerhütte Edwin“ werden wir gemeinsam zu Mittag essen (nicht inklusive). Anschließend zeigt uns Rhönschäfer Josef Kolb seinen Biohof mit Hofladen und gibt Erläuterungen zum Rhönschafprojekt.

  • Schwarzspecht (C. Moning)

    Nach dem Frühstück fahren wir zum Roten Moor auf der hessischen Hochrhön. Auf dem Moorpfad durchqueren wir den artenreichen Karpatenbirkenwald. Mit etwas Glück können wir unter anderem Fichtenkreuzschnabel und Tannenhäher beobachten. Auch die Weidenmeise hat hier ein starkes Verbreitungsgebiet. Nach einer gemeinsamen Mittagssuppe im Quartier heißt es leider schon wieder Abschied nehmen. Bis zur nächsten Reise mit birdingtours.

Zusatzinformationen

  • Bitte teilen Sie uns bei der Buchung mit, wie Sie anreisen werden.

    Falls Sie mit dem Pkw fahren, informieren Sie uns bitte noch, ob Sie einverstanden sind vor Ort zu fahren.

    Die Fahrten vor Ort werden in Fahrgemeinschaften durchgeführt. Dadurch sind wir flexibler und die Reise ist insgesamt kostengünstiger! Das hat sich bisher auf unseren Reisen bewährt. Die entstandenen Kosten werden vor Ort untereinander abgerechnet (wir empfehlen die landesübliche Kilometerpauschale in Höhe von 0,30 Euro pro Kilometer untereinander abzurechnen).

    Sollten nicht genügend Pkw´s vor Ort zur Verfügung stehen, werden wir uns selbstverständlich darum kümmern.

    Vielen Dank!

  • Pkw:

    A7 Hannover-Kassel- Fulda/Mitte-Hofbieber-Tann

    A71 Erfurt-Suhl-Meiningen-Kaltensundheim-Frankenheim-Hilders-Tann

    A71 Schweinfurt-Bad Neustadt/Saale-Bischofsheim-Wüstensachsen-Hilders-Tann

    A7 Würzburg-Bad Brückenau/Wildflecken-Bischofsheim-Wüstensachsen-Tann

    A66 Frankfurt/M-Fulda/Mitte-Hofbieber-Tann

    A5 Gießen-Hattenbachdreieck-Fulda/Mitte-Hofbieber-Tann

    Bahn:

    Hannover-Kassel-Fulda- Busverbindung nach Tann

    Würzburg-Fulda-Busverbindung nach Tann

    Frankfurt- Fulda -Linienbusverbindung von Fulda nach Tann

    Frankfurt-Hanau-Fulda-Busverbindung nach Tann

  • Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Artenliste

Rhön im Herbst

Enthaltene Leistungen

  • 4 Übernachtungen in sehr gutem familiengeführten Hotel
  • Halbpension
  • Begrüßungskaffee und Kuchen
  • Abschiedssuppe
  • Führung Schwarzes Moor mit Gebietsbetreuer
  • Führung und Informationen zum Rhönschafprojekt in Ginolfs
  • 5 Euro Spende pro Person zum Birkwildprojekt
  • Professionelle, deutschsprachige und landeskundige Reiseleitung
  • Artenliste
  • birdingtours Notizblock und Stift
  • Reisebericht

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht erwähnte Verpflegung
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Anreise (gerne unterbreiten wir Ihnen ein günstiges Angebot für Ihre Bahnanreise!)
  • Fahrgemeinschaften vor Ort
  • Reiseversicherung: www.birdingtours.de/service/reiseversicherung/ (gerne beraten wir Sie persönlich)

Ausrüstung

  • Rucksack für Tagesbedarf
  • Feste (wasserdichte) wandertaugliche Schuhe (gut eingelaufen)
  • Wetterfeste, unauffällige Kleidung, auch an warme Kleidung denken
  • Bestimmungsbuch - wir empfehlen: Svensson et al. – Der neue Kosmos Vogelführer [2. Auflage April 2011]
  • Fernglas (und natürlich Spektiv, falls vorhanden)

Informationen

Generelle Hinweise

  • Die Reise ist für Naturbegeisterte geeignet, die erst wenige Vogelarten kennen und ihre Artenkenntnis erweitern wollen. Sie sollten mind. 10Km auf ebenem Terrain laufen können.
  • Die Fahrten vor Ort werden in Fahrgemeinschaften durchgeführt. Die Kostenregelung vereinbaren die Teilnehmer unter sich. Fahrstrecken: Lahrbach-Tann-Geisa-Vacha-Philippstal-Obersuhl (ca. 40km/ einfach), Lahrbach-Oberelsbach-Schwarzes Moor (ca. 20km/ einfach)
  • Änderungen, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen, sind zwar nicht vorgesehen, wir behalten sie uns aber vor. Nehmen Sie das Detailprogramm als Vorschlag, aber nicht als Checkliste. Wenn das Programm umgestellt wird, dann nur zu Ihren Gunsten!
  • Die Gruppengröße dieser Reise beträgt 7 - 14 Personen. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 3 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden. Sollte der Fall eintreten, versuchen wir immer die Reise trotzdem durchzuführen. Falls dies nicht möglich ist, erstellen wir Ihnen gerne ein schönes Alternativangebot.
  • Aufpreis bei 6 - 9 Teilnehmern: + 80,00 Euro pro Person

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Reiseberichte

Reisebewertungen

Das könnte Sie auch interessieren ...