Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
birdingtours

Reiseleiterprofil

Andreas Weber

Jahrgang 1964, geboren in Serrahn in Mecklenburg, studierter Diplomforstingenieur. Seit den 70-er Jahren aktiv im ehrenamtlichen Naturschutz.

Tätig als selbständiger Naturführer mit Schwerpunkt: Ornithologie und Botanik in Mecklenburg-Vorpommern, Osteuropa und Baltikum. Andreas wird von unseren Gästen wegen seines Charmes, seines enormen Fachwissens und seiner ruhigen Art gelobt.


Fragen & Antworten

  • Ich wurde im Jahre 1964 im mecklenburgischen Neustrelitz geboren und lebe mit Unterbrechungen noch immer in der Mecklenburgischen Seenplatte.

  • Mein Vater war Leiter der Vogelwarte Serrahn, einer Einrichtung in der besonders in den 1970-1980er Jahren, im Rahmen der „Aktion Baltic“, in Zusammenarbeit mit den skandinavischen und baltischen Ländern, Vögel gefangen und beringt wurden. So wurde ich quasi von „Anfang an“ mit der Ornithologie konfrontiert. In Serrahn machte ich auch meine Beringererlaubnis und erhielt dadurch das Privileg, Vögel, auch die ganz seltenen, ganz aus der Nähe studieren zu können. Darunter waren auch Seltenheiten aus Nordeuropa, wie Blauschwanz und Weißbindenkreuzschnabel.

  • Ich bin selbständiger Unternehmer und arbeite als Reiseleiter. Nebenher verkaufe ich Optik verschiedener Hersteller und schreibe Broschüren für unseren Nationalpark an der Müritz.

  • Es ist nicht nur der Vogel an sich der mich begeistert, sondern seine Einordnung in ein komplexes System innerhalb der Biosphäre. Nur die blanke Betrachtung des Vogels und sei er noch so selten, ist für mich nicht so spannend. Dagegen finde ich nichts authentischer als Vögel in ihren natürlichen Lebensräumen oder entlang der oft tausende Kilometer langen Zugwege.

  • Ich hatte schon sehr früh das Bedürfnis, mich im ehrenamtlichen Naturschutz zu engagieren. In meiner Jugend organisierten wir Arbeitseinsätze um Orchideenwiesen oder Wacholderheiden zu pflegen. Seit Jahren bin ich Mitglied der „Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Mecklenburg-Vorpommerns“ und sitze seit kurzem sogar im Vorstand der Organisation.

  • Eigentlich schon seit Anfang an!

  • Ich bin Reiseleiter an der Müritz und im Baltikum (Estland, Litauen).

  • Alle meine Reisen sind mir in den Jahren ans Herz gewachsen. Es gibt keine Prioritäten.

  • Ich beobachte gerne Vögel. Neben der Vogelbeobachtung sind es aber auch die zwischenmenschlichen Beziehungen die den Reiz einer Reise ausmachen. Ich bin immer wieder sehr gespannt auf die Biographien einzelner Teilnehmer. Ich lerne immer noch hinzu und profitiere von den Erfahrungen mancher weitgereister Reiseteilnehmer. Ich gehe aber auch gerne immer wieder in die gleichen faszinierenden Gebiete, die mir schon zur zweiten oder dritten Heimat geworden sind.

  • Auf diesen Reisen entsteht oft vom ersten Tag an eine positive Atmosphäre. Dabei spielen Herkunft und Alter der Teilnehmer kaum eine Rolle.

  • Das lässt sich so einfach nicht sagen, denn bei jeder Reise gibt es Highlights. Es müssen dabei nicht seltene Arten sein. So ist ein nicht enden wollender Zug zehntausender Buchfinken auf der Kurischen Nehrung genauso ein Highlight, wie balzende Birkhähne oder ein sibirischer Gelbbrauenlaubsänger.

  • Da gibt es sicher auch viele. Dennoch, der Sperlingskauz setzt sich etwas ab. Ich hatte vor Jahren einen Nachweis in meiner mecklenburgischen Heimat erbracht. Seitdem lässt mich dieser kleine „Kerl“ nicht mehr los.

  • Eigentlich interessieren mich vor allem Vögel der Nordhemisphäre. Ich hatte schon mal einen Blauschwanz in der Hand, der sich in einem Netz in meinem Heimatort Serrahn verfing. Ich würde ihn gern mal in seiner Brutheimat in Karelien auf einer Fichtenspitze sitzen sehen.

  • Ich beobachte mit einem 8,5x42 Fernglas von Swarovski.

  • Ich arbeite am liebsten mit einem ATX 25-60x85 Spektiv von Swarovski.

  • Ich wünsche mir neugierige Teilnehmer, die wie ich Spaß an der Beobachtung und den Landschaften haben, die wir bereisen. Natürlich geht es auch um Toleranz gegenüber der Bevölkerung, die sicher über ein geringeres Einkommen als wir in Deutschland verfügen, aber in einer artenvielfältigeren Landschaft leben.

Bewertungen des Reiseleiters

Bewertungen der Reise