Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Kurzschnabelgans

Anser brachyrhynchus

Sie ist leicht mit der Saatgans zu verwechseln, aber wer in Norddeutschland wohnt und etwas Routine mit den Gänsen hat, weiß, dass das halb so wild ist.

Drei Kennzeichen sollte man sich merken: Kurzschnabelgänse haben das rosa, was die Saatgans gelb oder orange hat: Die Schnabelbinden und die Beine. Außerdem, und das ist erstaunlich wenig bekannt, zeigt die Kurzschnabelgans einen Kontrast zwischen hellen Armdecken und den Flanken. Armdecken, was ist das denn wieder? Also die Armdecken sind, grob gesagt, der Teil des Rückens, der vom Flügel gebildet wird und nicht über dem Schwanz liegt. Die Armdecken grenzen also an die Seiten des Vogels, den Flanken. Ist gar nicht so schwer zu verstehen und ein prima Unterscheidungsmerkmal. Bei birdingtours gibt einen Film zur Kurzschnabelgans, in dem das erklärt wird. Wir können die Kurzschnabelgans auf Spitzbergen sehen, dahin gibt es öfters Reisen von birdingtours. Die Gänse, die dort brüten, überwintern an der südlichen Nordsee, also auch in Deutschland und in den Niederlanden. Die Vögel von Grönland und Island fliegen nach Großbritannien. Wir können also die Vögel, die wir auf Spitzbergen gesehen haben, im Winter, wenn die traditionelle Karnevalsreise nach Westfriesland stattfindet, dort wiedertreffen.