Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Nomaden der Lüfte - Wintergäste in Holland

Niederlande

  • 6 bis 14 Personen
  • 5 Tage / 4 Nächte

ab 625 €

Nomaden der Lüfte - Wintergäste in Holland

Der Karnevalsklassiker!

Bei dieser Traditionsreise, die beinahe Kult-Charakter hat, erwarten Sie viele Tausend, wahrscheinlich mehrere Zehntausend, Wildgänse aus der Subarktis auf den weiten und fetten Wiesen Westfrieslands zwischen Windmühlen und kleinen Dörfern. Schon zum Frühstück erleben Sie den Flug der Gänseschwärme von den nahe am Hotel liegenden Schlafplätzen zu den Wiesen.

Hunderttausende nordischer Wildgänse überwintern in den klimatisch günstigen Gebieten am Niederrhein, Flevoland und in Friesland. In diesem Jahr erweitern wir unser Beobachtungsgebiet um Bereiche des Rheindeltas im Westen Hollands und fahren von dort über das Ijsselmeer bis hoch zum Lauwersmeer nördlich von Groningen.

Neben den riesigen Gänsescharen lassen sich auch andere nordische Gäste wie Enten, Säger, See- und Lappentaucher, Greifvögel und Singvögel beobachten. Neben den regelmäßigen Überwinterern wie Graugans, Saatgans, Blässgans, Nonnengans, Ringelgans sind eine Besonderheit Kurzschnabelgänse am Ijsselmeer, die jetzt je nach Witterung vielleicht kurz vor dem Heimzug stehen.

Mit viel Glück lassen sich auch Seltenheiten wie Zwerggans, Rothalsgans und Schneegans entdecken. Aber auch Grönländische Blässgänse und Grönländische Ringelgänse (Hellbäuchige Ringelgans) werden hier zwischen Rhein und Wattenmeer alljährlich beobachtet. Alle drei europäischen Schwanarten stehen auf der Liste: Höckerschwan (Massenvorkommen am Ijsselmeer), Singschwan und Zwergschwan. Zwergschwäne lassen sich mit Glück in manchen Jahren zu Hunderten feststellen.

An der Wattenmeerküste erwarten wir überwinternde Brachvögel, Rotschenkel, Säbelschnäbler, Alpenstandläufer und andere Limikolen. Aber auch Singvögel wollen wir sehen: Schneeammern, Berghänflinge, Strandpieper, Ohrenlerchen und nordische Drosseln stehen auf der Wunschliste.

Einige Zielarten:

Singschwan und Zwergschwan, Höckerschwan, Blässgans, Kurzschnabelgans, Schneegans, Rothalsgans,  Graugans und Nonnengans, Lappentaucher, Kampfläufer, Austernfischer, Alpenstrandläufer, Strandpieper, Ohrenlerche, Berghänfling, Schneeammer.

Aufpreis bei 6 - 9 Teilnehmern: + 95,00 Euro pro Person

Reiseverlauf

  • Sandregenpfeifer (C. Moning)

    Die Reise beginnt gegen 8 Uhr in Bochum. Von dort aus fahren wir mit einem Kleinbus (optionale Reiseleistung) in das Rheindelta im Süden der Niederlande. Gewaltige Sperrwerke halten Sturmfluten zurück und haben das Delta enorm verändert. Aus Meeresbuchte wurden Brack- und sogar große Süßwasserseen. Erstaunlich große Flächen dienen dem Naturschutz. Am Brouwersdam erwarten wir Meeresenten (Mittelsäger, Trauer-, Eider- vielleicht sogar Eisenten) und Seetaucher. Meerstrandläufer, Steinwälzer und vielleicht Knutts und Sandregenpfeifer suchen in den Deichbefestigungen nach Nahrung. Auf der ehemaligen Insel Goeree können wir an mehreren Stellen Wildgänse erwarten. Je nach Wetterlage besuchen wir Neltje Jans - hier ist nicht nur eine bedeutende Ausstellung über das Delta-Projekt der Holländer zu sehen, sondern die künstliche, frühere Bauinsel gilt auch als bedeutender Punkt für die Seevogelbeobachtung. Am späten Nachmittag setzen wir unseren Weg fort, verlassen Zeeland und fahren in die Provinz Utrecht, wo wir in Amersfoort übernachten.

  • Zwergschwan (C. Moning)

    Nach dem Frühstück gelangen wir nach kurzer Fahrt in DAS Zwergschwangebiet in Holland. Mit Glück lassen sich einige Hundert der beeindruckenden weißen Vögel mit den melodischen Stimmen sehen. Aber wie immer bei der Vogelbeobachtung ist das Glück auch vom Witterungsverlauf der Wochen vorher abhängig. Neben den Schwänen erwarten wir Goldregenpfeifer, Kiebitze, Brachvögel und Enten. Danach geht es weiter in die nächste Provinz: Flevoland!

    Wir betreten Neuland im wahrsten Sinne, den hier ist jede Erdkrume hingebracht worden. Flevoland liegt bis zu fast drei Meter unter dem Meeresspiegel! Wir besuchen das bedeutendste Naturschutzgebiet des Landes: Oostvaardersplassen. Das Gebiet wird von mehr als 1000 Rothirschen, 1000 Pferden und 400 Heckrindern beweidet und gilt als eines der innovativsten Naturmanagement-Projekte Europas. Wir haben Chancen auf Seeadler, Raufußbussarde, Kornweihen, Merlin, Löffler und viele Entenarten, wenn die Wasserflächen nicht zugefroren sind.

    Abends setzen wir die Reise fort und steuern unser Hotel für die nächsten drei Nächte in Makkum an. Die nächste Provinz heißt Friesland.

  • Rothalsgans (C. Moning)

    Nach dem reichhaltigen Frühstück erkunden wir die Vogelwelt zwischen Makkum und dem Gaasterland. Wir können hier zehntausende Nonnen- und Blässgänse erwarten und hoffen auch in den riesigen Schwärmen Besonderheiten wie Schneegans oder Rothalsgans zu entdecken. Je nach Wetterlage können wir auch Kurzschnabelgänse (vor allem im Gaasterland) sehen. Auf den Feuchtwiesen tummeln sich jetzt Brachvögel, Goldregenpfeifer und Kiebitze. Bei einem Blick über den Deich können wir auf dem Ijsselmeer Tausende von Bergenten, Kormorane und Brandgänse auf dem Wasser erwarten.

  • Alpenstrandläufer (C. Moning)

    Wieder starten wir in die friesische Landschaft. Heute fahren wir zum Wattenmeer. Wir besuchen wertvolle Außendeichbereiche und wollen dort weitere Wildgänse, Greife und Kleinvögel beobachten. Unser erstes Ziel: der Ableger nach Ameland. Hier im Hafengebiet sind wir vom Wattenmeer und einigen typischen Salzwiesenresten umgeben, die wir nach Möwen, Regenpfeifern, Strandläufern und Wasserläufern absuchen. Mit Glück sind auch seltenere Entenarten oder Greife zu erwarten. Am Lauwersmeer erwartet uns eine Fülle von verschiedenen Lebensräumen mit Tausenden Enten, Gänsen, Limikolen. Mit Glück auch Wildschwäne, Greife (Wanderfalken) und Limikolen. Auf der Rückfahrt nach Makkum fahren wir dem Sonnenuntergang entgegen. Bei unserer Fahrt zum Lauwersmeer weiter nach Westen machen wir noch Abstecher.

  • Schneeammer (C. Brinckmeier)

    Zuerst stehen Seevögel auf dem Programm. Der fast 40 Kilometer lange Abschlussdeich, der seit 1932 die ehemalige Zuidersee von der Nordsee trennt und so das Ijsselmeer entstehen ließ, ist unser erstes Ziel. An drei Stellen können wir bei der Überfahrt über diesen symbolträchtigen Deich anhalten und nach Küstenvögeln Ausschau halten. In den Vorjahren sahen wir Bergenten, Trauerenten, Sterntaucher, Mittelsäger. Schneeammern und andere durchziehende Singvögel nutzen den Deich als Raststätte.

    Unseren letzten Halt machen wir um die seltenste Wildgansart Europas zu sehen. Zwerggänse haben nur noch einen winzigen Bestand in Europa. Wir besuchen einen der wenigen regelmäßigen Überwinterungsplätze in Westeuropa und haben gute Chancen die Vögel zu finden, aber garantiert ist es nicht! Ihre Mitarbeit ist gefragt!

    Hier in Nordholland sind auch noch weitere Watvögel zu erwarten. Wenn noch Zeit ist, können wir uns in einem Standrestaurant bei Appelgebak met slagroom (Apfelkuchen mit Schlagsahne) von Holland verabschieden. Mit dem Kleinbus geht es auf die Autobahn und an Amsterdam vorbei wieder nach Bochum.

Zusatzinformationen

  • Wir fahren am Freitag von Bochum aus im Kleinbus morgens um ca. 8:30 Uhr los und kommen am Dienstagabend gegen 19 Uhr wieder zurück. Bitte geben Sie uns Ihren Zustieg bekannt. Drei Nächte verbringen wir in dem kleinen Städtchen Makkum in einem guten Hotel direkt am Strand des Ijsselmeeres! Wir wollen das Licht der kurzen Tage voll ausnutzen und werden deshalb nach dem traditionell reichhaltigem, holländischen Frühstück den Tag nutzen. Mittagspausen machen wir unterwegs!

    TIPP: Spektive mitnehmen. Kaum Schlepperei! Viele Beobachtungen werden wir von den Fahrstraßen aus machen, so stören wir am wenigsten!

    TIPP: Probieren Sie mal die riesigen, leckeren Pannèkoekèn - Pfannekuchen!

  • Bei dieser Reise besteht die Gelegenheit bequem von Bochum Hauptbahnhof (ICE Haltestelle) in einem Kleinbus nach Dingden und auch wieder zurück zu fahren. Auch die Transfers von Dingden in die Beobachtungsgebiete können im Kleinbus gemeinsam erfolgen. Die Fahrt im Bus empfiehlt sich auch, weil während der Fahrt weitere Erläuterungen zu Fauna und Flora sowie der Landschaft gegeben werden können als auch spontane Beobachtungsstopps möglich sind.

    Aufpreis für die Fahrt im Kleinbus von und nach Bochum: 195 Euro

  • Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Enthaltene Leistungen

  • 4 Übernachtungen in Mittelklassehotels (Landeskategorie)
  • Halbpension
  • Kurtaxe
  • Professionelle, deutschsprachige und landeskundige Reiseleitung
  • Artenliste
  • birdingtours Notizblock und Stift
  • Reisebericht

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht erwähnte Verpflegung
  • Eigene An- und Abreise
  • Mitfahrt im Kleinbus ab/bis Bochum wird empfohlen (optional)
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Reiseversicherung: www.birdingtours.de/service/reiseversicherung/ (gerne beraten wir Sie persönlich)

Ausrüstung

  • Tagesrucksack
  • Feste, warme, möglichst wasserdichte Schuhe (allerdings mehr zum Stehen als zum Laufen…)
  • Wetterfeste, unauffällige, warme Kleidung (lange Unterwäsche!)
  • Handschuhe, Schal, Mütze (wichtig), Ohrenschützer
  • Bestimmungsbuch, Zettel, Stift
  • Fernglas (und wenn möglich unbedingt Spektiv)

Informationen

Generelle Hinweise

  • Diese Reise ist besonders für Einsteiger geeignet!
  • Anforderungen der Reise: einfache Reise ohne Anforderungen
  • Gerne können wir Ihnen ein Angebot für eine günstige Bahnfahrt unterbreiten – Rufen Sie uns an!

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Reiseberichte

Reisebewertungen

Das könnte Sie auch interessieren ...