Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Sri Lanka - Wildlife

Asien

  • 6 bis 14 Personen
  • 15 Tage / 14 Nächte

ab 3.595 €

Sri Lanka - Wildlife

Den Leoparden auf der Spur

Bei Sri Lanka denken die allermeisten zuerst an die vielen Tempelkomplexe und als zweites an die dominierenden Teeplantagen, die der Inselstaat im Indischen Ozean beherbergt. Dass die Insel aber auch ein überaus lohnenswertes Ziel für Naturreisen ist, ist nur wenigen bewusst.

Diese Sri-Lanka-Reise ist ein Angebot ganz speziell für Naturfreunde. Wir besuchen die schönsten und wichtigsten Nationalparks der Insel und konzentrieren uns auf die Naturschönheiten. Natürlich legen wir großen Wert auf die Vogelwelt, aber nebenbei werden wir uns auch den hochinteressanten Säugetieren, Amphibien und Reptilien widmen.
Sri Lanka, das frühere Ceylon, führt die Liste der Orte Asiens mit der höchsten Artenvielfalt an. Seine Nationalparks bestehen im Wesentlichen aus Dschungel, beeindruckenden Felsformationen mit überhängenden Bäumen, vielfältigen Sumpfgebieten sowie Seen und Graslandschaften. Die Vielfalt der Lebensräume – vom Trockenbusch bis hin zu Regen- und Mangrovenwäldern – bieten ideale Beobachtungsbedingungen, wo wir nach Wildtiere Ausschau halten können. Für uns Naturliebhaber wird es ein außergewöhnliches Vergnügen sei, diese bunte Vielfalt in freier Wildbahn zu entdecken.
Abgesehen von den größten Dschungelbewohnern, den Elefanten, können wir auf der Insel viele beeindruckende Tiere finden, so auch den Leopard! Andere große Säugetiere sind Lippenbär, Axis-Hirsche, Wasserbüffel und Wildschweine. Krokodile mit geöffnetem Maul sonnen sich am Ufer der Seen. Drei Arten von Primaten können wir finden.

Die Insel ist aber auch für ihre vielfältige Vogelwelt bekannt. Über 400 Vogelarten wurden auf Sri Lanka gezählt, 33 davon sind endemisch. Wir haben geschulte ornithologische Führer dabei und werden manchmal über 100 Vogelarten während eines Tagesausflugs identifizieren. Für unsere Herpetologen: Es wurden 119 Amphibienarten auf Sri Lanka dokumentiert, davon sind 109 endemisch(!). Und von den 18 Agamenarten sind 15 endemisch. Also, hier kommt wirklich jeder Naturliebhaber auf seine Kosten

Reiseverlauf

  • Adam´s peak (K. Karki)

    Heute geht es vom Flughafen in Frankfurt/M aus nach Colombo.

  • Pfau (K. Karki)

    In Sri Lanka angekommen, werden wir am Bandaranaykes International Airport in der Nähe von Colombo abgeholt und etwa 19 Kilometer weiter in unser Hotel nach Negombo gebracht – der restliche Tag steht uns frei zur Verfügung und dient zur Akklimatisierung. Um 18 Uhr Ortszeit treffen wir uns mit unserem Reiseleiter und bekommen eine Einführung in den Reiseablauf und lernen uns bei einer Begrüßungsrunde kennen.

  • Big game Camp Tent (K. Karki)

    Wir kennen unsere Gäste – ein Tag Erholung reicht. Heute geht es gleich richtig „zur Sache“: Nach einem ausgiebigen Frühstück in unserem Hotel brechen wir zum Wilpattu-Nationalpark auf (rund 175 Kilometer, ungefähr 3,5 Stunden Transfer). Uns erwartet eine Fahrt entlang der wunderschönen Küste. Bei der Ankunft im Wilpattu-Nationalpark werden wir zu unserer Unterkunft, der „Big Game Campsite“, gebracht und stärken uns bei einem Mittagessen. Es folgt eine nachmittägliche Pirschfahrt mit unseren Safari-Jeeps im Nationalpark. Nach unserer Rückkehr zum Campingplatz genießen wir ein stilechtes BBQ-Abendessen und die erste Übernachtung auf dem Gelände des Camps. Heute übernachten wir in Zelten, die bereits aufgebaut, komfortabel, geräumig und etwa 15 Quadrtameter groß sind. Eine Privattoilette ist in jedem Zelt vorhanden, genauso wie ein Tisch, Moskitonetze und eine eigne Dusche.

    Der Wilpattu Nationalpark ist einer der ältesten und größten Nationalparks Sri Lankas. Bei unserer Safari können wir die seltenen Lippenbären entdecken, unser Hauptaugenmerk gilt aber den ebenso vom Aussterben bedrohten Leoparden. Außer diesen beiden Raritäten wollen wir Elefanten, Axis- und Sambarhirsche, Asiatische Wasserbüffel, Krokodile und viele, viele Vögel entdecken. Vogelfreunde freuen sich auf das Ceylon Huhn!

  • Braunliest (C. Moning)

    Dem Frühstück folgt die nächste Pirschfahrten in den Wilpattu Nationalpark und wir sind auf weitere spektakuläre Tierbeobachtungen gespannt. Zum Mittagessen finden wir uns wieder im Camp ein und können nach dem Essen eine kleine Pause einlegen. Am späten Nachmittag unternehmen wir ganz entspannt eine kleine Wanderung um Vögel zu beobachten und sind etwa zwei bis drei Stunden unterwegs. Dabei legen wir aber nur ein bis zwei Kilometer zurück – so viele Vogelarten sind entlang des Wegesrands zu erwarten, die uns immer wieder zur Beobachtung einladen.
    Nach der Rückkehr zum Camp wird das Abendessen serviert und die zweite und letzte Nacht im Camp bricht an. Aber nicht, bevor wir uns am Lagerfeuer noch ein bisschen über die Erlebnisse des Tages ausgetauscht haben.

  • Reisegruppe auf dem Weg zum Sigiriya Felsen
    Sigiriya Felsen (P. Stoll)

    Heute steht die Landeskultur im Vordergrund. Aber natürlich können wir auch immer wieder mit schönen Naturbeobachtungen rechnen. Dem Frühstück folgt der frühe Aufbruch nach Anuradhapura, der historisch ersten Hauptstadt und zweifellos großartigsten Stadt des alten Sri Lanka. Der Transfer dauert nur etwa 45 Minuten. In Anuradhapura entscheiden wir, welche der vielen Sehenswürdigkeiten und UNESCO Weltkulturerbe-Stätten wir uns in den nächsten zwei Stunden gemeinsam ansehen wollen.

    Nach dem Mittagessen geht es weiter nach Habarana. Auf dem Weg nach Habarana besuchen wir den berühmten Sigiriya-Felsen. Hier können wir die Felsenfestung Sigiriya aus dem 5. Jahrhundert erklimmen, die zum Weltkulturerbe gehört und von König Kashyapa erbaut wurde. Der "Löwenfelsen" ist eine Zitadelle von außergewöhnlicher Schönheit, die nur 200 Meter vom Urwald entfernt liegt. Der Felsen war die innerste Festung der 70 Hektar großen befestigten Stadt. Ein Graben, eine Wallanlage und weitläufige Gärten, einschließlich der berühmten Wassergärten, umringen den Fuß des Felsens. Wir besuchen hier die weltberühmten Fresken der "Himmlischen Jungfrauen", die sich in einer geschützten Felswand befinden, die nur durch eine Wendeltreppe zu erreichen ist.

  • Hanuman Languren (K. Karki)

    Nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel besuchen wir das Primatenforschungszentrum (immer unter Vorbehalt einer Genehmigung). Vor Ort ist es bekannt als das „Affen Camp“. Das Primatenforschungszentrum ist eigentlich ein Verein, gegründet zur Erhaltung der Primatenvielfalt auf Sri Lanka. Es steht unter der Obhut des Primaten-Biologie-Programms des Smithsonian Instituts mit Sitz in Sri Lanka und den USA. Hier wurden die inzwischen weltberühmten Studien über die Affen Sri Lankas evaluiert, kürzlich zu sehen im Disney-Kinofilm "Monkey Kingdom". Die imposante Arbeit wurde auch in vielen Dokumentarfilmen im Fernsehen (auf BBC, Discovery, Animal Planet und anderen) vorgestellt.

    Kurz vor Sonnenuntergang begeben wir uns unter der Führung eines Mitarbeiters des Primatenforschungszentrums auf die Suche nach den Loris. Die relativ kleinen Primaten sind auch als Faulaffen bekannt und kommen in Afrika und Asien vor. Wie der Name bereits vermuten lässt, sind die nachtaktiven Baumbewohner eher von der gemütlichen Sorte und bewegen sich langsam und behutsam.  
    Nachdem wir hoffentlich ein paar Loris gesehen haben, kehren wir in das Forschungszentrum zurück und stärken uns bei einem wohlverdienten Abendessen.

  • Purpurhuhn Sri Lanka
    Purpurhuhn (K. Karki)

    Der heutige Tag unserer Vogelbeobachtungsreise durch Sri Lanka führt uns in den Wasgamuwa-Nationalpark. Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir den Nationalpark, der als hochinteressantes Vogelschutzgebiet und eines der „Important Bird Areas“ von Sri Lanka zählt. Es gibt hier acht (!) endemische Vogelarten zu entdecken, darunter das Ceylonfroschmaul, eine Nachtschwalbe, und den Nacktstirnkuckuck. Neben der artenreichen Vogelwelt, gibt es hier auch viele Elefanten, Lippenbären, Hirsche und Affen (insgesamt 23 Säugetierarten!) zu entdecken.
    Aber auch Amphibien-Freunde können sich freuen, denn mit etwas Glück können wir einige der acht Spezies von Amphibien entdecken. Bei den Reptilien wird es nicht ganz so schwierig werden: Warane und Krokodile sind in der Regel nicht so schwer zu finden und insgesamt gibt es hier 17 Reptilienarten.

  • Saegerrueckenagame (K. Karki)

    Nach dem Frühstück im Hotel fahren wir in den Gal Oya Nationalpark. Am Nachmittag checken wir in unserem Hotel ein und anschließend findet die erste Erkundung des Gal-Oya-Nationalparks in bewährten Safari-Jeeps statt. Der Rückkehr ins Hotel folgen das Abendessen und eine anschließende Nachtwanderung, bei der wir die nachtaktiven Tiere suchen.

    Der Gal-Oya-Nationalpark besteht größtenteils aus Graslandschaften, ist aber vor allem wegen der Bootstouren bekannt. Wir können aber auch Dschungelspaziergänge unternehmen. An Tieren können wir das gleiche Spektrum wie im Wasgamuwa-NP erwarten. Für Schmetterlingsfreunde gibt es heute vielleicht ein Highlight: Den Sri Lanka Albatross (Lesser Albatross, Appiasgalene), ein selten gewordenen und nur wenig erforschten Weißling-Schmetterling, kann hier entdeckt werden.

  • Asiatischer Elefant (C. Moning)

    Auf vielfachen Wunsch unserer Gäste hin haben wir heute einen freien Vormittag eingeführt. Sie haben Zeit zu botanisieren, zu entspannen, zu lesen oder zu schwimmen, zu joggen, zu wandern oder einfach um in Ruhe Vögel zu beobachten.
    Am Nachmittag starten wir unsere nächste Safari mit den Jeeps. Es geht wieder durch den Gal-Oya-Nationalpark und wir haben besten Chancen viele wilde Tiere zu sehen. Elefanten und Büffel kann man hier garantieren. Ein wunderbares Abenteuer haben Sie heute vor sich.

  • Sumpfkrokodi (K. Karki)

    Einem frühen Frühstück folgt der Besuch des Gal-Oya-Nationalparks in Booten. Nach der Bootsfahrt verlassen wir Gal Oya in Richtung Tissamaharama. Nach etwa drei Stunden Transfer kommen wir in unserem Hotel in Tissamaharama an. Bereits am Nachmittag steht die nächste Safari an. In einem Jeep erkunden wir die Flora und Fauna des Lunugamvehera-Nationalparks. Vor allem Wasservögel lassen sich in dem Nationalpark sehr gut beobachten. Nach der Safari kehren wir in unser Hotel zurück und freuen uns über ein leckeres Abendessen.

    Der Lunugamvehera-Nationalpark öffnete erstmals am 1. Februar 2005 seine Tore für die Öffentlichkeit. Er wurde als Schutzkorridor für die Elefantenwanderungen vom Yala-Nationalpark in die westliche Region des Uda-Walawe-Nationalparks und zum Schutz der Einzugsgebiete des Lunugamvehera-Stausees eingerichtet. Obwohl der Lunugamvehera-Nationalpark mit einer Fläche von mehr als 23.000 Hektar bereits im Dezember 1995 gegründet wurde, war er der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Der Lunugamvehera-Stausee im Park umfasst gut 3.300 Hektar. Der Park weist eine hohe Artenvielfalt auf und bietet Lebensraum für eine große Zahl wilder Elefanten und Büffel. Darüber hinaus finden sich hier weitere Tierarten wie die Fischkatze, der Indische Mungo, Bären, srilankische Wildschweine, Hirsche und das merkwürdige Hirschferkel oder Zwergböckchen. Im Nationalpark wächst ein trockener, aber immergrüner Mischwald und bietet mit einer Vielzahl von Baum- und Pflanzenarten reichlich Nahrung  für vegetarische Tiere. Im Park kommen vor: 21 Fisch-, 12 Amphibien-, 33 Reptilien-, 183 Vogel- und 43 Säugetierarten. Sri-Lanka-Elefanten, wilde Wasserbüffel, srilankische Sambarhirsche, srilankische Wildschweine, Ceylon-Hirschferkel, Sri-Lanka-Riesenhörnchen, srilankische Axishirsche und Fleckenmusangs (Schleichkatzen) sind eine Auswahl.

  • Leopard (K. Karki)

    Nach dem Frühstück checken wir aus und fahren nicht weit zu einem See mit Raintrees, wo man tausende von Flughunden beobachten kann – was für ein Schauspiel! Wir steigen aus und machen eine ungefähr zweistündige Wanderung um den See, beobachten die Wasservögel aus nächster Nähe und genießen das geschäftige Treiben am Wasser. Jugendliche suchen für uns Eulen und Spechte im nahegelegenen Dorf und wir hoffen, wir können sie ihnen dann zeigen. Ein schönes Zubrot für die jungen Vogelbeobachter!
    Zur Mittagszeit fahren wir zurück ins Hotel, essen dort zu Mittag (nicht inklusive) und weiter geht´s nach Udawalawe (Transferstrecke 75km, Dauer 1 1/4 Stunde), wo wir morgen ein interessantes Elefantenprojekt besichtigen werden. Am Nachmittag aber warten erst noch weitere Safarijeeps im Nationalpark Udawalawes auf uns.

    Der Udawalawe-Nationalpark ist relativ unbekannt aber nicht zu unterschätzen. Ein Paradies für Naturfreunde. Einer der besten Orte, um in Sri Lanka wilde Elefanten sowie eine Reihe anderer Tiere zu beobachten und zu fotografieren. Er liegt im Süden der Insel und erstreckt sich über Teilbereiche zweier Provinzen: Ratnapura und Uva. Am 30. Juli 1972 ist das Schutzgebiet gegründet worden, seine Fläche misst 306 Quadratkilometer. Ein Teil des Nationalparks ist der Trockenzone Sri Lankas zugehörig und beherbergt Trockenwald. Ferner befindet sich der Udawalawe-Stausee im Nationalpark. Dieses Gewässer enthält je nach Jahreszeit mal mehr, mal weniger Wasser. Während des Höchststandes ist die Oberfläche des Reservoirs 3.405 Hektar groß und seine Uferzonen sind relativ flach. Sie bieten zahlreichen Tier- und vor allem Wasservogelarten gute Lebensbedingungen. Die offene Landschaft erinnert entfernt an afrikanische Savanne. Das Buschland ist weitläufig und nur vereinzelt überragen größere Bäume das niedrige Strauchwerk.

  • Pflanze im Regenwald in Sri Lanka
    Regenwaldpflanze (K. Karki)

    Das Frühstück wird im Hotel genossen. Anschließend fahren wir zu einem Tierschutzprojekt: Dem „AthAthuruSevana – The Elephant Transit Home“.  Dieses wurde 1995 als Pilotprojekt des Department of Wildlife Conservation eingerichtet, um verwaiste Elefantenbabys zu betreuen, bis sie in der Lage sind, ausgewildert zu werden. Die herzliche Wärme, die die Mütter ihren Kälbern nicht geben wollten, wird den Jungtieren im AthAthuruSevana von den Pflegern und Tierärzten entgegengebracht, die sich mit Liebe und Hingabe ihrer Aufgabe widmen, bis die Zeit reif ist, die jungen Elefanten in ihre natürlichen Lebensräume zu entlassen. Es ist keines der vielen Elefanten-Projekte, bei denen die jungen Elefanten dazu dienen, Touristen anzulocken, sondern es ist ein sehr wissenschaftliches und nachhaltiges Waisenhaus. Mehr darüber finden Sie hier: http://www.eth.dwc.gov.lk/

    Weiter geht es anschließend nach Sinharaja (72 km/2,5 Stunden), wo wir in einer sehr schönen Regenwald-Öko-Lodge einchecken und danach in unserem Chalet den Nachmittag zur freien Verfügung haben.
    Gegen Abend begeben wir uns im Sinharaja-Regenwald auf eine Nachtwanderung, die voraussichtlich anderthalb bis zwei Stunden dauern wird. Nach der Rückkehr und einem leckeren Abendessen bricht die Nachtruhe für uns an.

  • Braunkopfbartvogel in Sri Lanka
    Braunkopfbartvogel (K. Karki)

    Noch vor dem Frühstück fahren wir in Jeeps zu einem Vogelbeobachtungsplatz. Hier hoffen wir darauf, viele seltene Vögel zu finden, unter anderem das Ceylon-Froschmaul und das Ceylon Spornhuhn. Nach dem Frühstück (Lunchbox) starten wir eine gemütliche Wanderung auf einem Naturpfad in den Sinharaja Regenwald und werden ungefähr drei bis vier Stunden unterwegs sein. Gegen Mittag treffen wir wieder im Hotel ein und überbrücken die Zeit bis zur Wanderung auf dem „Wasserfall-Pfad“ (Dauer ca. zweieinhalb Stunden, 7-10 Kilometer) am Nachmittag. Wenn wir gegen Abend wieder im Hotel angekommen sind, erwartet uns ein leckeres Abendessen.

  • Blauschwanzpint in Sri Lanka
    Blauschwanzpint (K. Karki)

    Nach dem Frühstück besuchen wir auf dem Weg zum Strand (204 Kilometer, 5 Stunden Transfer) die Schildkrötenauffangstation in Induruwa. Hier bekommen wir exklusive Einblicke in die Arbeit der Naturschützer, denn unser Reiseleiter ist Mitarbeiter des Projektes. Am späten Nachmittag erreichen wir das Strandhotel Tangerine Beach mit anschließendem Abschluss-Abendessen.

  • Sonnenuntergang (K. Karki)

    Nach dem Frühstück im Hotel erfolgt die Fahrt mit einem Privatfahrzeug zum Flughafen und die gemeinsame Rückreise zu unseren jeweiligen Heimatflughäfen. Ankunft in Frankfurt ist meist am selben Tag. Wer die Reise verlängern möchte, bleibt im Hotel Tangerine Beach. Aufpreis auf Anfrage. Der Transfer zum Flughafen ist dann nicht mehr inklusive, wird vom Hotel organisiert und kostet ca. 30 Euro pro Person pro Fahrt.

Zusatzinformationen

  • Termine 2019:

    • Negombo: ****Hotel Arie Lagoon – Vier Sterne-Hotel
    • Wilpattu: Big Game Camp – Camping Tent
    • Habarana: ****Oak Ray Elephant Lake – Vier Sterne-Hotel
    • Wasgamuwa: ****Hotel Far Cry – Vier Sterne-Hotel
    • Gal Oya: ****Gal Oya Lodge – Vier Sterne-Hotel
    • Tissamaharama: **** Chaarya Resort & Spa – Vier Sterne-Hotel
    • Udawalawe: ****Grand Udawalawe – Deluxe Room – Vier Sterne-Hotel
    • Weddagala: ***Hotel Rainforest Edge Lodge – Drei Sterne-Hotel
    • Kalurata: ****Hotel Tangerine Beach – Vier Sterne-Hotel

    Termine 2020:

    • Negombo: ****Hotel Arie Lagoon – Vier Sterne-Hotel
    • Wilpattu: Big Game Camp – Camping Tent
    • Habarana: ****Oak Ray Elephant Lake – Vier Sterne-Hotel
    • Pollonnaruwa: Primate Camp and Eco Lodge
    • Wasgamuwa: ****Hotel Far Cry – Vier Sterne-Hotel
    • Mahiyanganaya: ***Kevan’s Casa – Drei Sterne-Hotel
    • Tissamaharama: **** Chaarya Resort & Spa – Vier Sterne-Hotel
    • Udawalawe: ****Grand Udawalawe – Deluxe Room – Vier Sterne-Hotel
    • Singharaja: ****Boulder Garden – Vier Sterne-Hotel
    • Kalurata: ****Hotel Tangerine Beach – Vier Sterne-Hotel
  • Die Gruppengröße dieser Reise beträgt 5- 14 Personen. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 4 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden. Sollte dieser Fall eintreten, versuchen wir immer die Reise trotzdem durchzuführen. Falls das nicht möglich ist, erstellen wir Ihnen sehr gerne ein schönes Alternativangebot.

Enthaltene Leistungen

  • Flug mit Emirates von Frankfurt/M. nach Colombo und zurück
  • Programm wie beschrieben
  • Transfer und Tour mit klimatisierten Bus
  • 14 Übernachtungen in guten und sehr guten Standardhotels mit Halbpension
  • Erfahrene deutschsprachige Reiseleitung
  • Freies WLan in den Fahrzeugen
  • Eintrittsgelder zu den besuchten Museen, Klöstern, in Nationalparks
  • zwei Safari-Besuche des Wilpattu-Nationalparks mit Jeeps Parkeintrittspreise
  • Eintritt Anuradhapura
  • Eintritt SigiriyaFelsenfestung
  • Besuch des Affenforschungszentrums
  • Besuch des Wasgamuwa-Nationalparks mit Jeeps inklusive des Parkeintritts
  • Besuch des Gal-Oya-Nationalparks mit Booten inklusive des Parkeintritts
  • Ganztagsexpedition in den Lunugamvehera-Nationalpark mit Jeeps inklusive des Parkeintritts
  • Besuch des Udawalawe Nationalparks mit Jeeps inklusive des Parkeintritts
  • Besuch des „Elefanten Transfer Hauses“ in Udawalawe
  • drei Naturpfade im Sinharaja-Regenwald inklusive des Parkeintritts
  • Besuch der Schildkrötenauffangstation
  • Pflanzung eines Baumes in Costa Rica (Regenwaldprojekt „Reserva Bosque La Tigra“), mehr unter: www.www.birdingtours.de/ueber-uns/regenwaldprojekt/
  • Artenliste
  • birdingtours Notizblock und Stift
  • Reisebericht

Nicht enthaltene Leistungen

  • Visa-Gebühr (ca. 50 Euro), wir helfen Ihnen bei der Beantragung
  • teilweise Mittagessen
  • Trinkgelder
  • Rücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung
  • persönliche Ausgaben (Wäsche, Trinkgelder, Telefon u.s.w.) & Trinkgelder
  • Zusatzleistung für Flugreisen: Rail & Fly Ticket: www.birdingtours.de/service/bahnanreise/, Sitzplatz, Spezialverpflegung, etc. (auf Anfrage und gegen Aufpreis – bei Buchung bitte angeben)
  • Reiseversicherung: www.birdingtours.de/service/reiseversicherung/ (gerne beraten wir Sie persönlich)

Ausrüstung

  • Sri Lanka Übersichtskarte
  • Vogelartenliste von Sri Lanka
  • Bestimmungsbuch für die Vögel Sri Lankas / Asien
  • Leichte Kleidung Ihrer Wahl
  • Leichte Jacken & Pullover
  • Regen-Ausrüstung (Regenjacke, -schirm, ggf. Gummistiefel)
  • Taschenlampe und Batterien
  • Badetücher und Badesachen
  • Wasserflasche für täglichen Bedarf
  • Sonnenbrille
  • Essstäbchen
  • Sonnenschutz
  • Rucksack für den täglichen Gebrauch/Bedarf
  • Kamera und genügend Filme, bzw. Speicherkarten
  • kleine Reiseapotheke
  • leichte-Wanderschuhe mit Knöchelschutz
  • Kleines Schweizer Messer (während des Fluges im Aufgabegepäck mitzuführen, KEIN HANDGEPÄCK!)
  • Ferngläser und wenn möglich, unbedingt Spektiv
  • Hut mit Krempe

Informationen

Generelle Hinweise

  • Anforderungen der Reise: geringe Anforderungen,
  • Wandern bis maximal 5 Kilometer
  • Tropentauglichkeit erforderlich

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Reiseberichte

Reisebericht 2018

Reisebewertungen

Das könnte Sie auch interessieren ...