Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Der Traum von Afrika… Tansania!

Afrika

  • 6 bis 10 Personen
  • 13 Tage / 12 Nächte

ab 3.590 €

Der Traum von Afrika… Tansania!

Weite Ebenen, Grabenbruch und Bergkulissen!

Wer träumt nicht davon: Die Faszination der großen Herden, die wilde Schönheit von Elefant, Hornrabe, Büffel, Kronenkranich, Flusspferd, Sattelstorch, Löwe und Kampfadler, die atemberaubenden Landschaften der großen Savannen, der Galeriewälder, die urtümlichen Bergwälder und der über allem thronende Kilimanjaro. Das ist das Afrika, von dem viele Menschen träumen. Und wir fahren hin!

Einige der berühmtesten Nationalparks, aber auch wenig besuchte Naturlandschaften fernab des Massentourismus stehen auf dem Plan dieser Reise:

  • Im Schatten des Kilimanjaro erleben wir den Arusha-Nationalpark mit seltenen Affen aber auch Großwild wie Büffel und Giraffe und Vogelmassen an den Kraterseen.
  • Der neue und noch unbekannte Mkomazi-Nationalpark, unterhalb der sehenswerten Bergkulisse ist berühmt für seinen Vogelartenvielfalt.
  • Der Große Afrikanische Grabenbruch, den wir von den vogelreichen Ufern des Manyara-Sees bewundern können, erste Wintergäste aus Europa werden schon da sein!
  • Der Ngorongoro Krater, der als einer der Weltwunder beschrieben wird und die letzten wildlebenden Spitzmaulnashörner beherbergt. Dazu Löwen, Hyänen, Geier, Kronenkraniche...
  • Der Tarangire, mit seinem berühmten Elefantenreichtum. Rund 6 000 der Riesen sollen in der endlosen Savanne und dem mäandrierenden Flusstal leben.

Tansania gilt als sicheres Reiseland und Sie werden von und bis Frankfurt begleitet von Volker Sthamer. Volker und unser Guide Vorort sind Kenner der afrikanischen Vogel- und Tierwelt und werden zusätzlich wo erforderlich von lokalen Guides unterstützt. Neben den Fahrten im Safariwagen stehen auch Pirschgänge auf dem Programm, so erleben wir die wilde Natur Tansanias noch intensiver. Das Ende der Trockenzeit ist ornithologisch besonders interessant, hinzukommt, dass wenige andere Touristen zu dieser Zeit reisen- die perfekte Zeit für birdingtours!

Höhepunkte mit einigen Zielarten

Arusha Nationalpark: Im Schatten des Mount Meru erleben wir seltene Affen aber auch Großwild wie Büffel und Giraffe und Vogelmassen an den Kraterseen.
Lake Manyara und Tarangire Nationalpark: Der Große Afrikanische Grabenbruch, den wir von den vogelreichen Ufern des Manyara-Sees bewundern können, Elefanten, Giraffen und erste gefiederte Wintergäste aus Europa werden schon da sein.
Ngorongoro Krater: Die letzten wildlebenden Spitzmaulnashörner, dazu Löwen, Hyänen, Geier, Kronenkraniche und ...

Hinweis:
Bei unseren Naturreisen in Afrika handelt es sich um Reisen, die auf Grund der Ausflüge und den klimatischen Gegebenheiten eine gute körperliche Fitness und uneingeschränkte Mobilität voraussetzen. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an. Zudem möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass die Vogelbeobachtung im Vordergrund steht.

Aufpreis bei 6 - 8 Teilnehmern: + 250,00 Euro pro Person

Reiseverlauf

  • Dreifarbenglanzstar (V. Sthamer)

    Ankunft am Kilimanjaro Airport. Abholung und Fahrt (ca. 45 Min.) zur kleinen, gemütlichen Lodge nahe des Arusha Nationalparks. Hier können Sie im weitläufigen Garten oder am Pool im Schatten der großen Vulkane Mt. Meru oder Kilimanscharo entspannen – willkommen in Afrika!

    Natürlich können wir je nach Tageszeit auch schon erste Vögel bewundern. Wie Fiskalwürger, Bartvögel, Bülbüls, Webervögel, Nektarvögel, Stelzen und Prachtfinken. Auch erste Begegnungen mit Affen wie der Diadem-Meerkatze sind möglich.

  • Mantelaffe (V. Sthamer)

    Wer will, unternimmt vor dem Frühstück schon einen Pirschgang durch die grüne Anlage unserer Lodge und achtet auf Vögel und Meerkatzen. Dann geht es zu einer Pirschfahrt in den Arusha-Nationalpark. Dieser kleine, landschaftlich unglaublich abwechslungsreiche Park wird von Tanzanias zweithöchstem Berg, dem Mt. Meru (4566m) und seinem gigantischen, hufeisenförmigen Krater dominiert. Die faszinierende Landschaft aus Savanne und Bergwald, Seen, Wasserfällen und Vulkankratern beherbergt zahlreiche Büffel und Giraffen, Elefanten, Zebras, Warzenschweine und verschiedene Antilopenarten.

    Die Wälder bieten den beeindruckenden schwarz-weißen Colobusaffen (Mantelaffen) ein Zuhause. An den Momella-Seen sammeln sich saisonal Scharen von Zwerg- und Rosaflamingos. Mit Glück sehen wir zwischen den Langbeinern auch Bekannte aus Eurasien wie Kampfläufer, Bruchwasserläufer und andere. Zugvögel aus Eurasien werden wir noch öfter sehen. Auf zwei besonders eindrucksvolle Vögel sind wir besonders gespannt: Silberwangen- und Trompeterhornvögel mit riesigen Schnäbeln.

  • Narina-Trogon (V. Sthamer)

    Fahrt nach Same nahe des Mkomazi NP. Bevor wir am Nachmittag in das Elephant Motel einchecken werden wir am Pangani Fluss und in der Motel Umgebung eine Wanderung und Vogelbeochtung einlegen. Neben Feuchtgebietsvögeln am Pangani Fluss werden wir im Dornengestrüpp nach dem in Tansania seltenen Weisshaupt-Mausvogel suchen. In den Feigenbäumen im Hotel Gelände können etliche Vögel beobachtet werden darunter Hornvögel, Pirole, Brillenvögel, Bartvögel, usw…

  • Afrikanischer Elefant (T. Griesohn-Pflieger)

    Ganztägige Pirschfahrt im Mkomazi NP. Der jenseits der Grenze zu Kenya in den Tsavo West NP übergehende Park besticht durch großartige Landschaften. Das von Buschsavanne dominierte Gebiet beherbergt etwa 400 Vogelarten.

    Der Mkomazi-Nationalpark ist berühmt für seine Vogelwelt. Die großen Wildtiere sind hier noch recht scheu, da der NP relativ neu ist und sich noch nicht alle Säuger an die Safari-Wagen gewöhnt haben. Vermutlich werden wir die einzige Gesellschaft sein, die die Natur in diesem von Savannen, Flußwäldern, Hügeln und Dornbuschsavanne bestimmten Grenzgebiet zu Kenia besucht. Bei einer unseren letzten sehr schönen Safaris konnten wir herausragende Beobachtungen machen. Viele Gleitaare, Savannenadler, Schopfadler sowie Beobachtungen von Wollhalsstörchen, Panganipiepern, Flammenkopf-Bartvögeln, Gelbkehl- und Schopf-frankoline, Brillendrosseln, Bunt- und Blaukopfastrilde waren sensationell.

  • Sperbergeier (C. Moning)

    Fahrt zum Oasenort Mto wa Mbu, nahe des Lake Manyara NP. Am späten Nachmittag Wanderung zur Vogelbeobachtung im Lodge Gelände.

  • Löwe (V. Sthamer)

    Pirschfahrt im Lake Manyara NP, am Grund des Großen Ostafrikanischen Grabenbruches. Die vom nahen Steilabbruch herab rieselnden Bäche speisen den flachen Soda-See und haben im Nordteil des Parks eine Waldoase mit üppiger Vegetation entstehen lassen. Im Park sind vor allem Elefanten, Büffel, Giraffen, Heerscharen von Pavianen und Impalas sowie Löwen beheimatet. Herden von Flusspferden suchen im kühlen Nass Schutz vor der brennenden Sonne. Der Lake-Manyara-Nationalpark besitzt die möglicherweise größte Biomasse-Dichte (Gewicht pro Gebiet) an Säugetieren weltweit!

    Die Vogelwelt ist auch hier im Grabenbruch bemerkenswert: Unter vielen anderen schönen Vögeln sollen hier mindestens 44 Arten tagaktiver Greifvögel, darunter Kampfadler, Felsenadler, Palmgeier, Kaiseradler (als Gast) und der Afrikanische Habichtsadler vorkommen. Natürlich bestimmen die Wasservögel die Artenliste mit zwei Flamingo- und zwei Pelikanarten, fünf Störchen, darunter "unser" Weißstorch, zehn Reiherarten, der Kronenkranich ist eine besondere Attraktion. Unter den eurasischen Gästen sind auch Lach-, Weißbart- und Weißflügelseeschwalbe, Blauracke, Bienenfresser. Sehr beliebt bei den Touristen sind die kleinen Pfirsichköpfe, kleine bunte Papageien. Rennvögel, Brachschwalben und bis zu fünf Kiebitzarten beleben die weite baumlose Ebene – wir werden viel zu sehen haben!

  • Ohrenfleck-Bartvogel (V. Sthamer)

    Heute werden wir die Ufer des Lake Manyara besuchen. Vom Maji Moto Steg – einen 1,5 Km langer Steg der 1,5 Meter über den Sumpf und heißen Quellen führt lassen sich die Feuchtgebietsvögel besonders gut beobachten. An einem weiteren Steg den Hippo pool view point kommt man den Flusspferden ziemlich nah und man kann beobachten wie Gelb- und Rotschnabel Madenhacker die Nilpferde von lästigem Ungeziefer befreien. Am Nachmittag werden wir Zeit haben die Vielfalt der Vögel im Lodge Gelände zu beobachten. Spechte, Glanzstare, Tokos, Pirole, Batise, Nektarvögel, Raupenfresser und viele mehr halten sich auf den Fieberakazien auf.

  • Steppenzebra (V. Sthamer)

    Am Morgen haben wir nochmal die Möglichkeit eine Wanderung und Vogelbeobachtung um das Lodge Gelände zu machen. Danach geht es nach Karatu in die wunderschöne Endoro Lodge. Hier werden wir im Lodge Gelände und Umgebung nach der Zimttaube, Halbmondtaube, verschiedene Nektarvögel, Weber, Drosseln, Paradiesschnäppern Ausschau halten.

  • Schreiseeadler (V. Sthamer)

    Heute unternehmen wir eine ganztägige Pirschfahrt in den Höhepunkt dieser Reise: Über steile Serpentinen geht es hinauf ins Hochland, immer wieder eröffnen sich spektakuläre Aussichten über beeindruckende (Ur-)Wälder zurück in den Grabenbruch, über Manyara-See und Park. Unser Ziel, der Ngorongoro-Krater, zählt unbestritten zu den spektakulärsten Nationalparks weltweit! Fast 1000 Meter unter dem Ngorongoro-Krater erstreckt sich eine 40 Quadratkilometer große Ebene und bietet eines der eindrucksvollsten Bilder auf die Serengeti. In diesem „Garten Eden“, seit 1978 UNESCO-Weltnaturerbe, haben wir gute Chancen, alle berühmten „Big Five" zu beobachten.

    Neben der spektakulären Landschaft ist aber auch die Vogel- und Säugetierwelt beeindruckend.

    2016 konnten wir Löwen, Hyänen, Schakale und Geier bei einem Riss beobachten. Neben Elefanten, Büffeln, Leoparden und zahlreichen Löwen, beherbergt der Krater auch Nashörner. Diese teilen sich das relativ kleine Areal mit unzähligen Gnus, Antilopen, Zebras und fast allen weiteren Vertretern der ostafrikanischen Tierwelt.

    Die vielen Kronenkraniche, Löwen, Trappen, Sekretäre, Gaukler und der Gegensatz zwischen der Salzpfanne, über die der Wind Salzstaubwirbel weht, und der lieblichen Landschaft der Hangwälder werden uns unvergessliche Eindrücke bescheren.

  • 2016-Dezember-Suedafrika-Hornrabe-Tobias-Epple.JPG
    Hornrabe (T. Epple)

    Standortwechsel: Wir verlassen die Hochebene, durchqueren den Grabenbruch und erreichen den Tarangire Nationalpark. Riesige Baobab Bäume dominieren hier die Landschaft und bilden eine spektakuläre Kulisse. Der Tarangire Fluss und die Sumpfflächen im Südteil des Parks führen das ganze Jahr über Wasser. In der Trockenzeit von Juli bis Oktober ziehen viele Tiere aus trockeneren Regionen hierhin, was die höchste Großtierdichte in Tansania nach dem Ngorongoro-Krater hervorruft. 

    Wir können eine Fülle von Vogelarten und typische Säugetiere in großen Mengen erwarten. Auch Löwe, Leopard, Serval kommen nicht selten vor und sogar Afrikanische Wildhunde leben im Nationalpark. Was die Avifauna angeht, können wir mit allem rechnen, “was einen guten Namen hat”. Höhlenweihe, Hornraben, Schreiseeadler, mehrere Storcharten, Fahluhu, viele Greifvögeln und unter den Kleinvögeln verschiedene Endemiten werden weitere Höhepunkte unserer Reise sein.

  • Senegalamarant (V. Sthamer)

    Weitere Pirschfahrt im Tarangire NP. Nachmittags Vogelbeobachtung um das Lodge Gelände und Burungesee. Hier konnten wir 2016 über 60 verschiedene Vogelarten beobachten. Vom Schreiseeadler bis zum winzigen Elfennektarvogel ein wares ornithologisches Paradies!

  • Riesentrappe und Scharlachspint (V. Sthamer)

    Am Vormittag haben wir die Möglichkeit die Vogelbeobachtungen um die Lodge und am Burungesee fortzusetzen. Am frühen Nachmittag geht es dann wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt die Mount Meru View Lodge.

  • Massaigiraffe (T. Griesohn-Pflieger)

    Je nach Abflugzeit können wir noch am Vormittag Beobachtungsgänge rund um unsere Lodge unternehmen. Mit dem Transfer zum Kilimanjaro Airport verlassen wir “den Schatten der großen Vulkane” und verabschieden uns von einem freundlichen Land mit einer eindrucksvollen und berührenden Natur.

Zusatzinformationen

  • Änderungen, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen, sind zwar nicht vorgesehen, wir behalten sie uns aber vor. Nehmen Sie das Detailprogramm als Vorschlag, aber nicht als Checkliste. Wenn das Programm umgestellt wird, dann nur zu Ihren Gunsten!

  • Safari Reiseführer - Säugetiere, Reptilien, Vogel und Nationalparks
    Ruud Troost - ISBN 978-90-822081-2-2

    The Birds of East Africa: Kenya, Tanzania, Uganda, Rwanda,Burundi
    Terry Stevenson & John Fanshawe, ISBN: 9780691126654

    The Kingdon Field Guide to African Mammals
    Jonathan Kingdon, ISBN: 9780691164533

  • Man kann in Tansania fast alles fotografieren, man sollte allerdings beachten:

    Militär-, Polizei-, offizielle Einrichtungen, Brücken, etc. dürfen nicht fotografiert werden. Menschen sollte man erst fragen ob sie mit einem Foto einverstanden sind.

  • Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

  • Die Auswahl und Häufigkeit der Flüge nach Ost Afrika ist begrenzt. Um Ankünfte am Zielort zu verschiedenen Zeiten zu vermeiden bitten wir alle Teilnehmer den gleichen Flug nehmen. Da unsere Unterkünfte oft entfernt von den Flughäfen sind vermeiden wir somit zusätzliche Fahrten, lange Wartezeiten für die anderen Teilnehmer und Verzögerung bei dem Start der Tour. Abflug und Ankunft Flughafen ist Frankfurt oder ein anderer festgelegter Europäischer Flughafen. Wir werden für die Reise nicht nur den günstigsten Flug sondern auch den mit der kürzesten Flugzeit raussuchen. Den vorgesehenen Flug können Sie gerne bei uns oder auch selbst buchen.

Artenliste

Tansania im Herbst

Enthaltene Leistungen

  • 12 Übernachtungen in guten Unterkünften
  • Vollpension
  • Abholung/Transport zum Flughafen
  • Alle Fahrten in großen, modifizierten 4x4 Fahrzeugen mit Dachluken zum Fotografieren und garantiertem Fensterplatz für jeden Teilnehmer
  • Alle Eintrittsgebühren (Parks, Dörfer, etc.)
  • Aktivitäten (Safaris, geführte Wanderungen, etc.) wie im Reiseverlauf beschrieben
  • Professioneller, deutschsprachiger und landeskundiger Reiseleiter der z Teil von lokalen Birding Guides unterstützt wird.
  • Steuern
  • Artenlisten und detaillierte Beschreibung der Reise
  • Mineralwasser während der Safaris
  • birdingtours Notizblock, Stift und Trinkflasche
  • Reisebericht

Nicht enthaltene Leistungen

  • Flug (gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot)
  • Zusatzleistung für Flugreisen: Rail & Fly Ticket: www.birdingtours.de/service/bahnanreise/, Sitzplatz, Spezialverpflegung, etc. (auf Anfrage und gegen Aufpreis – bei Buchung bitte angeben)
  • Nicht erwähnte Verpflegung
  • Visagebühren
  • Alkoholische- und nicht alkoholische Getränke
  • Video-, Fotogebühren
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Reiseversicherung: gerne beraten wir Sie persönlich

Ausrüstung

  • E-Tickets mit Ihrer jeweiligen Reservierungsnummer
  • Reisepass (mind. 6 Monate Gültigkeit!)
  • Impfpass
  • Leichte, lange Kleidung für die Abende.
  • Leichte Windjacke, nachts kann es kühlwerden.
  • Leichte Regenjacke ist ganzjährig empfehlenswert
  • Festes Schuhwerk + Badelatschen
  • Reiseapotheke mit Ihren persönlichen Medikamenten
  • Sonnenschutz: Kopfbedeckung, Sonnencreme und -brille
  • Fernglas, Spektiv und Fotoausrüstung
  • Leichter Rucksack für Tagesausflüge
  • Adapter für dreipolige (britische) Steckdosen
  • Taschen- oder Stirnlampe. Es ist empfehlenswert ein gute Stirnlampe - für die Nachtpirsch mitzunehmen
  • Mückenschutz
  • Bitte Reisetaschen für Ihr Gepäck benutzen - keine Koffer! Hiermit wird das verstauen in den Geländefahrzeugen sehr erleichtert.
  • Literatur:
  • Birds of East Africa – T. Stevenson und J. Fanshawe
  • The Kingdon Field Guide to African Mammals – J. Kingdon

Informationen

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Reiseberichte

Reisebewertungen

Das könnte Sie auch interessieren ...