Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Niederrhein: Entenpracht und mehr!

Norddeutschland

Niederrhein: Entenpracht und mehr!

Ein Wochenende mit Vogelzug-Überraschungen

Am Niederrhein treffen mehrere große landschaftsprägende Elemente aufeinander. Der große Strom hat Jahrtausende lang die Landschaft geprägt, Kies und Sand aufgetürmt und in seinem Tal Gletschern den Weg gewiesen. Von der ehemaligen Wasserlandschaft sind nur noch wenige Altarme übrig geblieben, diese sind Heimat von seltenen Wasservögeln. Einige große Wiesenbereiche sind heute als Naturschutzgebiete geschützt und bieten Zehntausenden von arktischen Wildgänsen ein klimatisch günstiges Winterquartier. Jetzt im Oktober sind bereits einige Tausend Blässgänse zu sehen. Daneben finden sich auch Saatgänse ein und seit einigen Jahren auch immer mehr Nonnengänse. Die heimischen Grau- und Kanadagänse, Nil- und Rostgänse ergänzen das Potpourri.

 

Dazu kommen die frisch vermauserten prächtigen Enten und natürlich sind auch Taucher, Rallen, Reiher, Möwen zu beobachten!

 

Neben den Wiesenlandschaften in der Rheinaue und im benachbarten Münsterland, besuchen wir auch auf der niederländischen Seite einige sehr bedeutsame Schutzgebiete im Überschwemmungsbereich des Rheins, der sich hier in Nederrijn und Waal teilt. Hier ist mit allem zu rechnen, was der Vogelzug jetzt möglich macht: Pieper, Drosseln, Wasser- und Strandläufer, Gründel- und Tauchenten … Den Vogelschwärmen folgen Greifvögel wie Merlin, Sperber, Wanderfalke, Seeadler und die seltenen Kornweihen.

Bis zu 200.000 arktische Wildgänse sind zwischen Duisburg und der holländischen Grenze im Winter zu zählen. Wir werden einige Tausend davon jetzt schon sehen können. An unserem Standort, zwischen Bocholt und Wesel, grenzen Münsterland und Niederrhein aneinander. Direkt benachbart zu unserem Quartier beginnt die Dingdener Heide, ein großes Schutzgbeiet mit Feuchtwiesen und kleinen Wasserflächen. Dieses Schutzgebiet ist auch ein wichtiger Trittstein für ziehende Vögel und ein wichtiges Überwinterungsgebiet. Wir rechnen mit Drosseln, Kiebitzen, Wiesenpiepern und vielleicht Rohrweihen, Sperber, Rotmilan.

Vielleicht sind auch schon erste Wintergäste wie Raubwürger, Kornweihe und Bergpieper zu sehen. Gänse gibt es hier auf jeden Fall...
 

Eine Reise bei der Einsteiger vieles lernen können und Fortgeschrittene ihre Kenntnisse auffrischen werden.

Einige Zielarten

Blässgans, Tundra-Saatgans, Nonnengans, Rostgans, Brandgans, Pfeifente, Spießente, Krickente, Knäkente, Silberreiher, Löffler, Sperber, Kornweihe, Wanderfalke, Flussregenpfeifer, Kiebitz, Großer Brachvogel, Kampfläufer, Alpenstrandläufer, Mittelmeermöwe,  Heringsmöwe, Steppenmöwe, Sturmmöwe, Wiesenpieper und Bergpieper, Schwarzkehlchen

(2022) Aufpreis bei 7 - 9 Teilnehmern: + 50,00 Euro pro Person

(2023) Aufpreis bei 7 - 9 Teilnehmern: + 60,00 Euro pro Person

Thomas Griesohn-Pflieger

Lernen Sie Ihren Reiseleiter kennen ...

Mehr
Reisecode: NDR01
Dauer: 3 Tage / 2 Nächte
Teilnehmer: 7 bis 12 Personen
Veranstalter: birdingtours GmbH

Reiseverlauf

  • Tag 1

    Anreise und erste Beobachtungen

    Bässgans (T. Griesohn-Pflieger)

    Wir treffen uns mittags in Dingden und brechen nach einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee oder Tee auf zu einem ersten Beobachtungsgang in die Dingdener Heide auf. Diese weite Landschaft mit vielen Wiesen aber auch einigen Äckern, Hecken, kleinen Gehölzen beherbergt eine Fülle von Vogelarten. Wir können jetzt im Oktober noch mit Schwarzkehlchen, Wiesenpiepern rechnen und vielleicht schon die ersten Bergpieper sehen, die hier überwintern. Brachvögel, Kiebitze, vielleicht Bekassinen, Brandgänse und andere Wasservögel erwarten wir im nassen Zentrum des Gebietes. Hier werden wir Blässgänse und mit Glück auch Tundra-Saatgans und Nonnengans sehen können. Als Durchzügler sind Drosseln, Pieper und Finken zu erwarten. Raubwürger und Kornweihen sind hier Wintergäste, die je nach Witterungsverlauf jetzt schon zu beobachten sind. Abendessen im Klausenhof.

    Fahrweg: circa 4 Km, Wanderstrecke: 6 Km

  • Tag 2

    Über die Grenze

    Kornweihe (T. Griesohn-Pflieger)

    Nach dem Frühstück fahren wir über die Grenze und besuchen in den Niederlanden einige vom Rhein geprägte Schutzgebiete. Hier ist mit vielen Überraschungen zu rechnen!

    Die alten Rheinarme sind wieder mit dem Rhein verbunden, sodass sie bei Hochwasser durchspült werden und andererseits als Rückhaltebecken dienen. Je nach Wasserstand ändert sich die Artenzusammensetzung der Avifauna. Watvögel wie Brachvögel, Uferschnepfen sind genauso möglich wie riesige Gänseschwärme, Löffler, Seeadler, Wanderfalke. Und dazu singen Seidensänger und “pinken” Bartmeisen.

    An einem alten Deichbruch und dahinterliegenden Ausschwemmungen erwarten wir im “Jezuitenwaaj” Gänse, Reiher, Taucher, Schnepfenvögel und Greifvögel.

    Nach einer Mittagspause besuchen wir ein neu geschaffenes Naturgebiet bei Arnheim. Hier wird anschaulich, wie ernst in den Niederlanden die Kombination von Natur und Naturerlebnis für die Bevölkerung genommen wird. In einem wasserreichen Gebiet mit angelegten “Biotopen” haben wir schon sehr schöne Beobachtungen von Wasserläufern, Schnepfen, Möwen, Löfflern und Greifvögeln gemacht. Dann geht es über die Autobahn wieder nach Dingden
    Inkl: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen

    Fahrweg: circa 120 Km, Wanderstrecke: 8 Km

  • Tag 3

    Hotspot Bislicher Insel

    Eisvogel (V. Sthamer)

    H

    Nach kurzer Fahrt über den Rhein, wandern wir vom Deich durch eine reizvolle Wiesenlandschaft mit hunderten Gänsen, sowie Feldlerchen,Wiesenpeipern, Saatkrähen udn vielelicht Greifvögeln zur  „Flutmulde“. Hier können wir eine Reihe von Entenarten, mit Glück Löffler und Silberreiher, sowie durchziehende Möwen und Limikolen erwarten. Aber oft sind auch interessante Kleinvögel in der weiten Wiesenlandschaft mit ihren hunderten Zaunpfosten zu sehen. Pieper, Schwarzkehlchen, Feldsperlinge, Bluthänflinge und dazu oft große Schwärme von Saatkrähen. Auch durchziehende Weihen und andere Greifvögel sind hier keine Seltenheit. Eine Besonderheit dieser Region sind Rostgänse, die schon seit mehreren Jahrzehnten hier brüten und als voll eingebürgert gelten können.

    Vielleicht sind auch erste Wintergäste wie Erlenzeisige, Wacholder- und Rotdrosseln zu sehen. Seeadler brüten hier seit vielen Jahren und lassen sich manchmal bei der Jagd auf Gänse beobachten, denn die arktischen Gänse suchen die zugelaufenen früheren Kiesgruben zum Baden und Trinken auf und baden im Flachwasser der Flutmulden..

    Zum Mittagsessen (Abschiedssuppe) sind wir pünktlich zurück im Klausenhof. Nach dem Essen packen wir die Koffer in  den Kleinbus und verabschieden uns von den Autofahrern.  

    Fahrweg: circa 50 Km, Wanderstrecke: 6 Km

Enthaltene Leistungen

  • 2 Übernachtungen in Mittelklassehotels (Landeskategorie)
  • Vollpension
  • Begrüßungskaffee und Kuchen
  • Abschiedssuppe
  • Professionelle, deutschsprachige und landeskundige Reiseleitung
  • Artenliste
  • Reisebericht

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht erwähnte Verpflegung
  • Eigene An- und Abreise
  • Mitfahrt im Kleinbus ab/bis Bochum (optional aber empfohlen)
  • Fahrten vor Ort im PKW
  • Hinweis: Die Fahrten vor Ort werden in Fahrgemeinschaften durchgeführt. Die Kosten werden vor Ort untereinander abgerechnet. (Ausnahme Mitfahrt im Kleinbus)
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Reiseversicherung: www.birdingtours.de/service/reiseversicherung/ (gerne beraten wir Sie persönlich)

Reiseberichte

  • Anreise per Pkw

    Benutzen Sie die Ausfahrt Hamminkeln (5), dann Richtung Dingden, ab Kreisverkehr ist der Klausenhof ausgeschildert. Von Münster aus fahren Sie über die A 43, Ausfahrt Dülmen, dann über die B 67n Richtung A 3. In Borken auf Kreisstraße nach Dingden/Wesel abbiegen.

     

  • Anreise per Bahn

    Fernverkehr ICE/IC bis Duisburg dort umsteigen bis Wesel (Strecke 420/RB 5 oder RB 35), von dort (Strecke 421/RB 32) bis Hamminkeln-Dingden. Der Fußweg vom Bahnhof in Dingden bis zum Klausenhof dauert etwa 30 Minuten. Wir bieten an, Gäste, die den birdingtours – Bus gebucht haben, am Bahnhof in Wesel gegen 12 Uhr abzuholen.

    Aus Münster: Sprinterbus bis Bocholt (S 75) und dann mit dem Bus (Nr. 64) bis nach Dingden.

     

  • Mit Linienbus

    Aus Münster: Sprinterbus bis Bocholt (S 75) und dann mit dem Bus (Nr. 64) bis nach Dingden.

    Oder von Wesel: Mit der Buslinie 96 (mit einigen Umstiegen) bis Dingden Schule. Einige Busse fahren auch bis zur Haltestelle Klausenhof.

  • Wahlleistung

    Bei dieser Reise besteht die Gelegenheit bequem von Bochum Hauptbahnhof (ICE Haltestelle) in einem Kleinbus nach Dingden und auch wieder zurück zu fahren. Auch die Transfers von Dingden in die Beobachtungsgebiete können im Kleinbus gemeinsam erfolgen. Die Fahrt im Bus empfiehlt sich auch, weil während der Fahrt weitere Erläuterungen zu Fauna und Flora sowie der Landschaft gegeben werden können als auch spontane Beobachtungsstopps möglich sind.

    Der Aufpreis für die Fahrt im Kleinbus von und nach Bochum und für die Mitfahrt im Kleinbus zu den Beobachtungsgebieten beträgt 0,20 € pro zurückgelegtem Kilometer. Die Zahl der Plätze im Bus ist auf sieben begrenzt . Die Rechnung erhalten Sie im Anschluss der Reise per Mail.

  • Gruppengröße und Mindestteilnehmerzahl

    Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Ausrüstung

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • warme Kleidung
  • feste Schuhe
  • kleine Reiseapotheke
  • Fernglas und (wenn möglich) Spektiv
  • Bestimmungsbuch - wir empfehlen: Svensson et al. – Der neue Kosmos Vogelführer 2017 oder „Was fliegt denn da?“ von Barthe/Dougalis – beide im Kosmos-Verlag erschienen

Generelle Hinweise

  • Kurzfristige Änderungen, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen, behalten wir uns vor. Die Beobachtungsmöglichkeiten sind u.a. vom Wetter abhängig und von der jeweiligen aktuellen Lage.
  • Anforderungen der Reise: Mittelschwer, mit längeren Wanderungen bis fünf Kilometer
  • Die Gruppengröße dieser Reise beträgt 7 - 15 Personen. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 3 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden. Sollte der Fall eintreten, versuchen wir immer die Reise trotzdem durchzuführen. Falls dies nicht möglich ist, erstellen wir Ihnen gerne ein schönes Alternativangebot.
  • Sehr gerne unterbreiten wir Ihnen ein günstiges Angebot für Ihre individuelle Anreise mit der Bahn – Rufen Sie uns an!
  • BEACHTEN SIE BITTE: Nicht nur für Gäste, die mit der Bahn anreisen, besteht vor Ort die Möglichkeit mit dem birdingtours-Kleinbus die Fahrten und die Beobachtungen unterwegs gemeinsam zu machen. Wir empfehlen Ihnen diese Möglichkeit ausdrücklich, da so Energie gespart wird und alle Teilnehmenden immer den gleichen Kenntnisstand haben. Verzögerungen und und unangenehme Situationen im Verkehr durch das Kolonnefahren zwischen den Beobachtungsplätzen sowie von und zum Quartier entfallen so.

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Reisebewertungen

Das könnte Sie auch interessieren ...