Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Federkleid und Flügelschlag

Orniphile sind Menschen die Vögel lieben und ein bibliophiler Mensch verspürt die Liebe zu Büchern. Iris Lichtenberg, Vielreisende bei birdingtours und Thomas Griesohn-Pflieger, Mitgründer von birdingtours, sind sowohl orniphil als auch bibliophil. Aus ihrem gemeinsamen Werk, das kürzlich bei Haupt-Verlag erschien, sprechen beide dieser Leidenschaften. Das Buch "Federkleid & Flügelschlag" stellt in einhundert verschiedenen Porträts mitteleuropäische Vogelarten vor und lässt sowohl ihre Zuwendung als auch die Vertrautheit zu den Gefiederten lesbar werden.

 

Unser Reiseleiter Rolf Schneider war einer der ersten Leser des großformatigen Buches und teilt seine Eindrücke mit uns.

Vorab sei gesagt: Dieses Buch ist kein Bestimmungsbuch und kein neues wissenschaftliches Werk. Sondern es ist ein sehr persönliches Buch durch die individuellen Erzählungen von Autorin und Autor zu den von Paul-André  und Leon-Paul Robert zwischen 1868 und 1932 illustrierten Vogelporträts.

In dem großformatigen Buch im Querformat mit 216 Seiten verlegt im Haupt Verlag,  werden 100 europäische Vogelarten in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt. Die Auswahl der Vogelarten wurde dadurch eingeschränkt, dass nur Darstellungen dieser beiden Künstler, Vater und Sohn Robert, verwandet wurden. Bei der Darstellung der Vögel legten die Künstler Wert auf das typische Habitat und die Besonderheiten des jeweiligen Vogels.

Die Idee, ein Buch zu schreiben begleitend zu den Zeichnungen zweier Schweizer Maler erschloss sich mir erst allmählich bei der Literatur des Werkes. Tatsächlich hat ja jeder von uns ganz spezielle Erinnerungen an erste Beobachtungen von Vögeln, die man zwar später häufiger sah, aber eine besondere Beobachtung ragte dann doch heraus.  So reflektieren der Autor und die Autorin abwechselnd zu den Bildtafeln ihre Begegnungen mit dem jeweiligen Vogel, sei es in Deutschland oder im europäischen Brutgebiet.

Dabei kommt auch Wissenswertes nicht zu kurz. Wer weiß schon, wo Fasane nächtigen, dass die Weibchen der Heckenbraunellen auch singen und die Austernfischer eine Binnenland-Unterart haben? Es wird eingegangen auf die weibchenfarbenen Männchen bei den Kampfläufern, auf die dem Alter entsprechende Schnabelfarbe des Kernbeißers und die Ähnlichkeit des Verhaltens unserer Schwanzmeisen und das der viel größeren afrikanischen Mausvögel, was ich nur bestätigen kann.

Das Nachhaltigste und Wiederkehrende in diesem Buch ist die immer freundlich ausgesprochene Einladung der Autorin und des Autors selbst die  Natur zu erkunden und die Vogelwelt in Ruhe auf sich wirken zu lassen. Dazu gehören Tipps zur Ausstattung sowie eine Anleitung, wo und wie man mit dem Beobachten beginnen könnte.

Ich kann dieses Buch nur empfehlen zum Schmökern und auch für Freunde ist es ein schönes Geschenk.

Rolf Schneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kranich, Wildgans oder was?

Jetzt beim Vogelzug gehen die Blicke der Vogelgucker oft nach oben. Manchmal ist es kein Keil ziehender Kraniche, der dort in in V-Formation am Firmament entlang fliegt, denn manche ziehenden Vogelkeile am Himmel werden nicht von Kranichen gebildet, werden aber für solche gehalten. Wir erklären,…

Tipps für die Bestimmung von Enten im Frühwinter

Jetzt sind die wieder da, die vielen gefiederten Gäste aus dem Norden und Osten unseres Kontinents, die auf unseren meist eisfreien Gewässern den Winter verbringen wollen. Dabei lassen sie sich – zu unserer großen Freude – fast alle gut beobachten. Denn Deckung finden sie auf den offenen…

Nachhaltigkeit und Artenschutz bei birdingtours

Seit Fridays for future, seit der Klimakrise und dem großen Artensterben ist zum Glück nichts mehr so, wie es einmal war. Auch nicht im Tourismus und schon gar nicht bei birdingtours, denn wir sind unmittelbar betroffen.