Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Habits & Habitats Namibia

Afrika

Habits & Habitats Namibia

Habits & Habitats Namibia

Dass die Akazie, auf der ein Meisensänger sitzt, über 2000 Jahre alt ist; dass die Wüstenameise eigene Blattläuse züchtet wo die Dünenlerche singt; dass Spitzmaulnashörner ebenso angepasst wie Rüppelltrappen sind; dass der seltene Langschwanzeremomela gern auf giftigen Euphorbien weidet, das alles ist ebenso beachtenswert wie die einzigartige Vogelwelt Namibias.

Dieses ist eine Birdingreise mit naturkundlicher Vielfalt! Sie sollen intensiv Vögel beobachten und kennenlernen. Aber wir führen mit Augenmerk Vögel. Wir betrachten aber zusätzlich jegliche Pflanzen, Dickhäuter, Raubtiere und besprechen auch gern Geschichtliches…   Wichtig sind uns die Lebensräume der „Namibian Specials“ (also hauptsächlich der Endemiten und seltener Vogelarten) so in einer Route zu verbinden, dass Sie als Gast ein perfektes Verhältnis von Beobachtungswahrscheinlichkeit und Strecke haben.

Highlights:

  • Die höchsten Dünen der Erde am Sossusvlei, hier lebt die Dünenlerche, der gesuchte Endemit!

  • In der Nähe der Welwitschia, einem lebenden Fossil, suchen wir Langschwanzeremomela, Wüstenchamäleon und zeigen Ihnen sehr seltene Aloen.

  • Swakopmund bietet Wattvogelgarantie, viel Geschichte, springende Delphine und evtl. einen Mondfisch oder gar Wal.

  • An der Spitzkopje soll der seltene Hereroschnäpper inmitten überwältigender Granitblasen fotografiert werden.

  • Am Erongo und Hobatere werden Endemiten gesucht und ganz sicher auch gefunden!

  • Der berühmte Etoschapark soll eine vielseitige Tierbeobachtung bieten.

  • Die Reise wird auf einem Wildschutzgebiet mit enormen Beobachtungspotenzial abgeschlossen!

Alles Lodges, Gästefarmen und Hotels auf dieser Reise bieten Ihnen den nötigen Komfort gehobener Mittelklasse - Unterkünfte mit „en suite“ Badezimmer. Alle Unterkünfte liegen optimal zugunsten guter Beobachtungen und korrekter Routenlogistik bezüglich der langen Fahrtstrecken Namibias.

Minigruppe: Teilnehmeranzahl 4 bis 6 Personen

Gerne können wir Ihnen für diese Reise auch ein Individualangebot ab 1 Person erstellen!

 

Albert Voigts

Lernen Sie Ihren Reiseleiter kennen ...

Mehr
Reisecode: NAM01
Dauer: 16 Tage / 15 Nächte
Teilnehmer: 4 bis 6 Personen
Veranstalter: birdingtours GmbH

Reiseverlauf

  • Tag 1

    Anreise

    Hartlaubfrankolin (A. Voigts)

    Wir verlassen den Flughafen und bringen Sie direkt in die Natur.

    Sollten Sie im Sommer kommen, wäre ein Besuch bei einem nahe-gelegenem Stausee lohnenswert um die seltene Klippenschwalbe zu sehen.

    Da der Garten der Lodge zur Entspannung einlädt, kann man hier nach dem langen Flug gut „ankommen“. Auf einem Spaziergang begegnen uns Paviane, Klippschliefer, Großkudu, Gnus und einige Giraffen. Die Baumlandschaft auf der Lodge liefert schon die ersten Begegnungen mit lautstarken Büffelwebern und Rosenpapageien. Aus den Palmen lassen sich Palmensegler in den Flug fallen und neben den anderen Schwalben und Seglern kann auch Bradfieldsegler gesehen werden.

    Wir unternehmen einen Rundgang in die umliegenden Felsen und hoffen das Archerfrankolin und oft sogar das Hartlaubfrankolin zu sehen. Die ersten Endemiten, Klippensänger und Rüppelpapageien, werden sich sicher zeigen und wir durchsuchen die hohen Bäume nach dem großen Blassuhu.

     

    • 1 Übernachtung am Ursprung des Swakop Trockenflusses auf einer sehr schönen Lodge, welche inmitten hoher Kameldornakazien direkt eingenistet zwischen den Otjihavera - Bergen und derer Schieferformationen liegt.


    inklusive:

    • Abendessen, Übernachtung und Frühstück

  • Tag 2

    Naukluft und Feigenbäume

    Reiseleiter (A.Voigts)

    Die Naukluft bietet bezaubernde Schluchten und klare Quellen unter grossen Sykomoren.

    Die blaue Libelle am Wasser ist wohl eine „Julia Skimmer“, in den Feigen sind laute Rosenköpfchen im Expressflug eingeflogen. Hartmann Bergzebras mühen sich die Hänge hoch und der Klippschliefer lädt zu intensiven Naturgesprächen ein. Paviane sind lästig…

    Schmückend stehen Köcherbäume (Aloidendron dichotomum) an den pastellfarbenen Hängen.

    Wir erwarten hier die Layardgrasmücke, Kapbeutelmeise, den Felsenbussard und ein paar kleine Honiganzeiger unter vielen „normalen“ Vögeln wie Aschenmeise und Bergschmätzer.

     

    • 1 Übernachtung am Fuße der Naukluft direkt am Tsauchab Trockenfluss auf einer rustikalen Lodge, wo sehr viele Sykomoren paradiesisch wirken.

     

    inklusive:

    • Abendessen, Übernachtung und Frühstück

  • Tag 3 - 4

    Sossusvlei & die Dünenlerche in den versteinerten Dünenlandschaften 2 Tage

    Dünenlercher (A.Voigts)

    In der Akaziensavanne des namibischen Hochplateaus entdecken wir neben einigen Afrikasäugern auch den halb-endemischen Monteirotoko, verschiedene Zistensänger und auch den in Afrika bekannten Rotbauchwürger. Vögel wie Damarasegler, Aschenmeise, Elfen- und Granat Astrild, Angolagirlitz, Kurzzehen-Rötel, Bindensänger und evtl. Archerfrankolin sollen bald auf unserer Liste stehen.

    Wir fahren über die westliche Randstufe und erleben atemberaubende Aussichten. Natürlich wird immer wieder gehalten große Siedelwebernester zu untersuchen, denn hier sind auch Zwergfalken oft als Nestbeschmutzer zu sehen. Mit Glück sehen wir Zimtbrustsänger im Granit der Randstufe.

    Die Dünenlerche ist der einzig wahre Endemit Namibias und ein herrliches Beobachtungsziel. Nicht allein die rostrot braunorange Farbe fasziniert, auch die atemberaubende Landschaft in der diese Lerche lebt freut einen jeden Naturliebhaber.

     

    • 1Übernachtung direkt am Eingang des Namib Naukluft Parks auf einer hochwertigen Zelt-Lodge.

    • 1 Übernachtung auf einer architektonisch interessanten Lodge mit wunderschöner Aussicht auf die Wüste Namib und Erosionstäler des Gaub Canyon

    inklusive:

    • Abendessen, Übernachtung und Frühstück

    • Pirschfahrt in die Erosionstäler, Augenmerk bellende Geckos und Namiblerche

  • Tag 5 - 6

    Durch die älteste Wüste an den Atlantik 2 Tage

    Seeschwalbe (A.Voigts)

    Die Küste Namibias bietet, wenn man weiss wie man an die Vögel „rankommt“ eine Fülle verschiedener Lebensräume. Wir fahren durch die trügerisch leblosen Kiesflächen der Namib um Langschwanzeremomela, Rotohrsänger und die Namiblerche zu finden. Wer hätte gedacht hier auf eine Pflanze zu treffen, die fast so alt wie Ginko biloba ist und von einem Österreicher namens Welwitsch 1859 entdeckt wurde. In den Dünen des Kuiseb wollen wir die etwas hellere Version der Dünenlerche und die Namiblerche finden. Die Lagune der Walvis Bay zeigt rundum recht viele verschiedene Wattvögel, die natürlich im Sommer, also Oktober bis März, in größerer Diversität zu geniessen sind. Wir kennen die Westseite und Schleichwege, die Ihnen gute Beobachtungen von Damara Seeschwalbe, anderen Seeschwalben und natürlich etlichen Strandläufern, hiermit nicht nur die Gattung gemeint, liefern soll.

    Sie werden in Swakopmund neben einem guten Kaffee unter Palmen auch den Oranje Brillenvogel ablichten können und in guten Buchläden nach ornithologischer Literatur forsten wollen.

     

    • 2 Übernachtungen in einem sehr zentral gelegenem Kleinhotel mit Nordseecharakter.

     

    inklusive:

    • Übernachtung und Frühstück (Abendessen a la carte im Restaurant nicht inklusive)

     

    • Bootsfahrt auf der „Lagoon of Walfish Bay“ (ca. 4 Stunden)

     

    • Eco Living Desert Safari zu den „Little Five der Wüste“
      (ca. 4 Stunden)

  • Tag 7

    Rössingberg & Spitzkoppe

    Karoo eremomela (A.Voigts)

    Eine Weite mit geologischer Schönheit und spärlich bewachsenen Bleistiftpflanzen bietet einer kleinen Population „Karoo Eremomela“ einen Lebensraum. Diese Landschaften machen Namibia einzigartig schön!

    Den Herero Chat (Namib/ Hereroschnäpper) zu finden ist weniger einfach, jedoch ist das Gebiet dieses Vogels ein atemberaubend beeindruckendes Birding- und Geologen- und Fotografenziel. Die Spitzkopje mit Buschmannsparadies bietet zahlreiche Vogelbeobachtungen, Klippspringer hetzen die Felswände hinauf, dicke Butterbäume zieren den Granit. Zielvögel sind ausser dem üblichen Oranje- und Bergschmätzer die schlegelii Unterart des Bleichschmätzers, Layardgrasmücke und der Schwarzmantel-Schneeballwürger mit dem roten Auge.

     

    • 1 Übernachtung in der Nähe des Buschmannsparadies inmitten phantastischer Granitlandschaft gelegener hochwertigen Lodge.

     

    inklusive:

    • Abendessen, Übernachtung und Frühstück

     

     

  • Tag 8

    Der Erongo

    Klippensänger (A.Voigts)

    Zwischen monströsen Granitkugeln wachsen interessante Sukkulenten der Weinreben- , Euphorbien-  und auch Hundsgift Familien. verschiedene Akazien (heute Vachellia und Senegalia, denn Akazien sind umbenannt worden) und etliche Gasarten bieten einer Reihe Halbwüstenvögel einen idealen Lebensraum.

    Namibia verschlägt mit seinen Landschaftsbildern so manchen Gästen den Atem, logischerweise wird also ein Gebiet mit halb-endemischen Vogel- Reptilien- und Pflanzenarten zu einem Sehnsuchtsziel für Naturkundler und vor allem Birder, die das „spezielle“ suchen.

    Schon vor der Dämmerung lauschen wir wo das Hartlaubfrankolin seinen Tag verbringen möchte und fotografieren Klippensänger neben der geschminkten Bergammer, dem lauten Bergschmätzer und Bokmakierie.

    Die Layardgrasmücke schwimmt durch das dichte Laub des „Resin Tree“ und mit Glück findet man sogar eine Anthia cinctipennis :-)

    Auf gut ausgelegten Wanderwegen in den „hinteren Ecken“ einer Privatfarm im Erongo kennen wir kleine Vogelparadiese, wo wir mit Ihnen gern die etwas schwierigeren Vögel aufstöbern, die eine oder andere Schlieferratte und zu sicheren Zeiten den wunderschön blühenden Korallenbaum fotografieren wollen.

     

    • 1 Übernachtung inmitten des nördlichen Erongo auf einem idyllisch gelegenem hochwertigem Bushcamp / Buschlodge, wo man die Endemiten oft „vor der Haustür“ hat.

     

    inklusive:

    • Abendessen, Übernachtung und Frühstück

  • Tag 9 - 10

    Hobatere Konzession 2 Tage

    Elefant (A.Voigts)

    Die landschaftlich reizvolle Schotterpiste bringt uns in die wildreiche Halbwüste des Damaralandes, wo wir unterwegs schon die Rüppeltrappe, den Rostrennvogel und die Benguela Langschnabellerche beobachten wollen. Auf dem Konzessionsgebiet westlich Etoschas ist ein recht hohes Zebra-, Antilopen- und Giraffenvorkommen und daher regelmässig Löwen-, Geparden- und Leopardenschau!

    Die Wüstenelefanten bewandern den Otjovasandu Trockenfluss und trinken regelmässig direkt am Wasserloch vor der Lodge.

    Nicht selten kann man den Zwergsperber auf der Jagd beobachten oder einen Milchuhu in den gigantisch großen Anabäumen sehr gut sehen. Sehr beliebt sind hier die besondere Variante des Damara- Rotschnabeltoko und natürlich die Monteirotokos. In den Bäumen sind die perfekt getarnten Afrika-Zwergohreulen zu sehen und nicht selten sehen wir hier auch bei Tageslicht die Südbüscheleule.

     

    • 2 Übernachtungen auf der hochwertigen Lodge der Hobatere Konzession inmitten der Mopanesavanne, umringt von der Halbwüsten-Tierwelt

    In den Mopanebäumen der Lodge sind Steppenbaumhopf und Nacktbackendrossling sehr gut zu beobachten und fotografieren. Rüppelpapageien und im Sommer sogar Madagaskarspint können gemütlich im „Birdhide“ beobachtet werden.

     

    inklusive:

    • Vollpension

    • Lokal geführte Pirschfahrten

  • Tag 11 - 14

    Etoscha Nationalpark 4 Tage

    Steppenzebra (V. Sthamer)

    "Grosser weisser Platz”, der Etoscha Nationalpark, ist über 22 000 km/2 gross und einer der wildreichsten Afrikaparks. Eine schneeweiss-grünliche Pfanne wird umsäumt von einer stets wechselnden Vegetation – so fährt man aus einem Trockenwald in eine endlose Grassteppe, die wieder in einer Akaziensavanne und schliesslich in dichter Mopanevegetation endet. Hier sind mehrere Antilopenarten wie Springböcke, Rotkuhantilopen, Gnus, Steinböckchen, Zwergrüsselantilopen, seltene Schwarznasen-Impalas und Oryx schon am Wegesrand zu finden. Raubtiere wie Löwen sind öfter zu sehen, Leoparden und Geparden etwas seltener. Dickhäuter, wie das seltene Spitzmaulnashorn, Elefanten und natürlich Giraffen sind hier auch Zuhause.

    Riesen- Rotschopf- und Weißflügeltrappen sind regelmässig zu sehen und eine reiche Lerchenwelt von Ostklapperlerche bis Rotkappenlerche, wartet auf uns. Das Fleckenflughuhn löscht gegen Mittag seinen Durst… das Nachtflughuhn sehen wir kurz nach Sonnenuntergang.

    Der Park hat eine starke Greifvogel-Population, wir freuen uns an Rotkopffalken und sehen evtl. einen der Ovambosperber. Im dichten Terminaliengestrüpp sind Damarabindensänger aufzuspüren und evtl. schon die ersten Weißflankenschnäpper neben Carprußmeise (oder ist es schon die Sambesi-Rußmeise) zu sehen.

     

    • 2 Übernachtungen auf einer schönen Lodge in der zentralen Mopanesavanne

    • 2 Übernachtungen auf einer schönen Zeltlodge im Terminalienwald

     

    inklusive:

    • Abendessen, Übernachtung und Frühstück

    Bemerkung:

    Unsere speziell für die Tierbeobachtung umgebauten Landcruiser haben breite Fensterplätze und an den Wasserstellen wird das Hebeldach geöffnet. Sie können also bequem sitzend und stehend fotografieren.

     

    Die Tierwelt hat die Furcht vor Fahrzeugen verloren und bietet vortreffliche Gelegenheit zur Tierbeobachtung und Fotografie.

  • Tag 15

    Erindi Naturschutzgebiet

    Rueppells Korhaan (A.Voigts)

    Richtung Süden zu den rotschönen Etjo Berg- und Hügelformationen inmitten der dichten Akaziensavanne.

    Rotschopftrappen pfeifen unsere Aufmerksamkeit heran und wir halten regelmässig um etliche „roadside birds“ zu beobachten und fotografieren.

    Die Fungustermite baut hier bis zu 5m hohe Hügel, Großkudu- und Warzenschweinwarnung am Wegesrand und Steinböckchen beeindrucken mit ihren hübschen Gesichtern.

     

    Auf einem sehr weitläufigen Wildhegegebiet unternehmen wir offene Pirschfahrten und hoffen nicht nur auf verschiedene Antilopenarten, sondern auch auf Breitmaulnashörner, Giraffen und evtl. Löwen und Elefanten.

    Im Garten der Lodge kann man herrlich Rotbauchwürger und kleinere Sänger fotografieren.

     

    • 1 Übernachtung auf dem grössten Privatwildreservat Namibias, dem Erindi Game Reserve.

    inklusive:

    • Vollpension

    • Pirschfahrt in einem offenen Allradfahrzeug

  • Tag 16

    leider Abschied…

    Dominikanermöwe (A.Voigts)

    Wir bringen Sie pünktlich an den Internationalen Flughafen und hoffen sehr, Ihnen die gewünschten Beobachtungen und eine gute Zeit beschert zu haben.

Enthaltene Leistungen

  • Transport in pisten- und safarifreundlichen Allrad Toyota Landcruiser
  • Transfers wie im Reiseverlauf angedeutet
  • Fensterplatz / Einzelsitz für jeden Teilnehmer
  • Unterkünfte und Mahlzeiten wie im Reiseverlauf angedeutet
  • Aktivitäten wie im Reiseverlauf angedeutet
  • Eintrittsgebühren der Nationalparks und Sehenswürdigkeiten im Reiseverlauf
  • dreisprachige erfahrene Reiseleitung
  • Führung in Deutsch, Reiseleiter kann auch Englisch und Afrikaans

Nicht enthaltene Leistungen

  • persönliche Ausgaben
  • Getränke und Trinkgelder
  • Internationale Flüge

Länderinfos

Namibia Länderinfos

Reiseberichte

Dies ist eine Pilotreise, daher sind noch keine Reiseberichte vorhanden!

  • Programmhinweise

    Änderungen, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen, sind zwar nicht vorgesehen, wir behalten sie uns aber vor. Nehmen Sie das Detailprogramm als Vorschlag, aber nicht als Checkliste. Wenn das Programm umgestellt wird, dann nur zu Ihren Gunsten!

  • Gruppengröße und Mindestteilnehmerzahl

    Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

  • Anreiseinformation

    Die Auswahl und Häufigkeit der Flüge nach Ost Afrika ist begrenzt. Um Ankünfte am Zielort zu verschiedenen Zeiten zu vermeiden bitten wir alle Teilnehmer den gleichen Flug nehmen. Da unsere Unterkünfte oft entfernt von den Flughäfen sind vermeiden wir somit zusätzliche Fahrten, lange Wartezeiten für die anderen Teilnehmer und Verzögerung bei dem Start der Tour. Abflug und Ankunft Flughafen ist Frankfurt oder ein anderer festgelegter Europäischer Flughafen. Wir werden für die Reise nicht nur den günstigsten Flug sondern auch den mit der kürzesten Flugzeit raussuchen. Den vorgesehenen Flug können Sie gerne bei uns oder auch selbst buchen.

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Das könnte Sie auch interessieren ...