Costa Rica: Juwelen des Regenwalds

Costa Rica

  • 6 bis 12 Personen
  • 15 Tage / 14 Nächte

ab 2.795 €

Die Tropen für Einsteiger!

Costa Rica hat circa 900 verschiedene Vogelarten zu bieten. Bei dieser Reise lernen Sie den Göttervogel Quetzal, Sägeracken, Papageien, Tukane und Kolibris kennen! Sie werden begeistert sein! Costa Rica ist ein sicheres Reiseland – bunte Vögel, keine Krisen, gutes Essen, nette Menschen und ein wachsender Regenwald! Ideal für Tropen-Einsteiger!

Wir werden nicht nur Augen für Vögel haben, sondern auch die weitere üppige Flora und Fauna lernen wir auf dieser Tour kennen! Faultiere, Alligatoren, Kaimane, Nasenbären, Klammer- und Brüllaffen...

Dem Reichtum der Vogelwelt in Costa Rica entspricht eine große Fülle von verschiedensten Lebensräumen, die dieses kleine Land zu bieten hat. Zwei Meere – die Karibik und der Pazifik – umspülen die Küsten Costa Ricas, das von einem gewaltigen Gebirgszug durchzogen wird, in dem Dutzende Vulkane manchmal für spektakuläre Naturschauspiel sorgen. Die Vulkane sind auch Grund dafür, dass der Regenwald in Costa Rica wieder zunimmt, denn hier werden ständig Nährstoffe nachgeliefert, während sie im Amazonasbecken bereits völlig in der Biomasse aufgegangen sind. Hochland- und Tieflandregenwälder, Flüsse, Bäche, Wasserfälle sogar Trockenwälder und Prärie finden sich in dem kleinen Land nebeneinander. Einige der besten Nationalparks werden wir auf dieser Reise besuchen. Vogelbeobachtung in Costa Rica – Ein ganz besonderes Erlebnis!

Einige Vogel-Zielarten:

Weißbauchtölpel, Braunpelikan und Prachtfregattvogel, Quetzal, Schirmvogel, Fledermausfalke, Hellroter Ara, Rosalöffler, Grünfischer.

Über vielfältige Verlängerungsmöglichkeiten informieren wir Sie gerne! Kommen Sie mit!

Reiseverlauf

  • Soldatenara (J. Serrano)

    Abflug am Vorabend ab Frankfurt nach San José. Sie werden von Ihrem deutschsprachigen, costa-ricanischen Reiseleiter am Flughafen abgeholt und mit einem Privatbus in unser Hotel in San José gebracht (ca. 30 Min.). Wer noch Lust hat und etwas hungrig ist kann noch mit dem Reiseleiter in ein nettes einheimisches Restaurant gehen.

    Keine Mahlzeiten inklusive (Mahlzeiten im Flugzeug).

  • Fischertukan (J. Serrano)

    Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Privatbus nach Sarapiqui, wunderschön gelegen im Flachland auf der Karibikseite Costa Ricas (nicht am Meer!). Auf dem Weg dorthin fahren wir durch den Braulio Carrillo Nationalpark, wo wir eine kleine Exkursion unternehmen werden. Wir haben gute Chancen erste Tukanbeobachtungen (beide Arten kommen vor) zu machen. Am Nachmittag, nach dem Einchecken in unserer kleinen Urwald-Lodge, steht das erste größere Birdwatching in der Umgebung des Sarapiqui-Flusses auf dem Programm. Stelzenwaldsänger, die beiden Eisvogelarten Mittelamerikas, Kolibris und vielleicht der beeindruckende Schneebussard stehen auf der Liste.

    Frühstück inklusive.

  • Braunschwanzamazille (J. Serrano)

    Früh morgens haben wir die beste Chance einige der 294 Vogelarten im biologischen Reservat La Tirimbina zu erspähen. Denn zu dieser Tageszeit sind die Vögel am lebhaftesten und ziehen ihre Bahnen durch das Reservat. Weiter geht es nach La Tigra. Nach einer abenteuerlichen Fahrt erreichen wir unser heutiges Ziel, die Regenwaldlodge. Den angebrochenen Tag verbringen wir ganz nach dem Motto „Regenwald erleben“. Bereits 2004 begann travel-to-nature auf diesem Stück Land selbst Bäume zu pflanzen, um die CO²-Emission der Firma zu kompensieren. Um den Reisenden ein Mitwirken beim Regenwaldprojekt  zu ermöglichen, wurde Land dazugekauft. Wir haben hier als Gruppe das Glück, unseren eigenen Baum zu pflanzen und wir werden auch über die vielseitige Nutzung des Regenwaldes aufgeklärt. Unser Baum wird per GPS vermessen und wir können auch nach der Reise noch über dessen Wachstum informiert werden. Neben unserem Reiseleiter begleitet uns ein lokaler Reiseleiter, der uns einiges über die Nutzung des Regewaldes berichten kann. Dies ermöglicht uns, das Leben eines Campesino in Costa Rica hautnah kennen zu lernen. Die Abenteurer unter uns haben dann noch die Möglichkeit mit dem Reiseleiter nach Tieren und deren Spuren zu suchen, um diese anschließend zu bestimmen. Unser Abendessen (nicht inklusive, ca. 10 USD) nehmen wir in der La Tigra Rainforest Lodge ein. Wer dann noch Lust hat, kann die Möglichkeit nutzen, bei einer Nachttour (optional) eine Eule zu erhaschen.

    Unsere heutige Unterkunft, die La Tigra Rainforest Lodge, ist eine Mischung aus Abenteuer und ein klein wenig Luxus. Die feststehenden Zelte mit Betten, eigenem - gemauertem - Bad und Terrasse befinden sich mitten im Regenwald. Zum Essen treffen wir uns generell in einem Gemeinschaftsraum – so haben wir Zeit uns in der Gruppe auszutauschen und uns besser kennenzulernen.

    Frühstück, Mittagessen und Abendessen inklusive.

  • Aracari-Tukan (J. Serrano)

    Wer heute auch zu den Frühaufstehern zählt, der kann erneut auf eine frühe Vogelbeobachtung (optional). Anschließend werten wir eine Kamerafalle (wenn nicht schon anderweitig gebraucht) aus, die wir am Vortag mit unserem Reiseleiter ausgelegt haben. Wir können also mit etwas Glück sehen, welche Tiere in der Nacht um uns herum aktiv waren. Wir lernen die costa-ricanische Kultur in einer kleinen Partnerschule kennen. Alle Kinder unterschiedlicher Klassenstufen werden hier gemeinsam in einem Raum unterrichtet. Wir bekommen die Gelegenheit den Schülern ausgiebig Fragen zu stellen und von den Lehrkräften erfahren wir die Lehrmethoden. Nach unserem Schulbesuch gehen wir noch einmal auf Entdeckungsreise in den nahegelegenen Urwald. Dort suchen wir nach den unterschiedlichsten Vögeln oder auch nach Pfeilgiftfröschen, Affen oder sonstigen Tieren. In einer kleinen Finca lernen wir, wie man den Regenwald nutzt ohne ihm zu schaden und was man in dieser Region so alles anpflanzt und wir können von Ottos selbstgemachtem Pfeffer kosten. Zur Stärkung bekommen wir auf der Finca ein typisch costa-ricanisches Mittagessen (inklusive). Marie kocht für uns am offenen Feuer. Am Nachmittag  erreichen wir in ca. einer halben Stunde den Vulkan Arenal, der sich majestätisch bei La Fortuna erhebt. Umgeben von Sekundärregenwald ist der Vulkan ein idealer Ausgangspunkt für Vogelbeobachtungstouren. Unterhalb des Vulkans erwarten uns Schneebussarde, Lachfalken, Langschwanztyranne und der truthahngroße Vogel Rotbauchguan. Da sich unser Reiseleiter sowohl mit den Vogelarten als auch mit Vulkanen bestens auskennt, erfahren wir viele spannende Details auf der Tour im Nationalpark Arenal.

    Frühstück und Mittagessen inklusive.

  • Sägeracke (J. Serrano)

    Heute besuchen wir als erstes das Ecocentro Danaus mit seinen 120 Vogelarten und zahlreichen anderen Tier- und auch Pflanzenarten. Hier gibt es neben den bizarren Kahnschnäbeln auch viele Honigfresser und Kolibris zu bewundern. Außerdem beherbergt das Ecocentro eine Vielzahl von kleinen Projekten (Schmetterlingsgarten, Schlangenausstellung, Froschaufzucht, Heilpflanzen und vieles mehr).

    Im Anschluss fahren wir zu den Hängebrücken von Arenal, von wo aus wir einen ausgezeichneten Blick auf die Baumwipfel der Urwaldriesen haben (gute Chance auf Ameisen fressende Vögel). Nachdem wir am Nachmittag unsere Vogelbeobachtungstour im Park El Silencio Taril fortgesetzt haben, entspannen wir abends in den heißen Quellen von La Fortuna. Mit etwas Glück lassen sich heute wieder Trogon-Arten (Quetzalverwandte) beobachten. Die beeindruckenden, großen Montezuma-Stirnvögel, Fischer-Tukane und die bizarren Halsbandarassaris sind ebenfalls zu erwarten!

    Frühstück inklusive.

  • Prachtfregattavogel (J. Serrano)

    Schon recht früh starten wir zu unserem nächsten Abenteuer. In  ca. 1 ½ - 2 Stunden Fahrt geht es nach Los Chiles, einem Dorf an der Grenze zu Nicaragua. Unterwegs halten wir am Leguan-Baum, wo sich hunderte Leguane sonnen.

    In Los Chiles angekommen, steigen wir in kleine Boote und beginnen mit der ca. drei- bis vierstündigen Bootsfahrt auf dem Río Frío zum Caño Negro Wildlife Refuge. Kaimane, Leguane, Eidechsen (unter anderem die über das Wasser laufende Jesus-Christ-Eidechse), Süßwasser-Schildkröten, Fledermäuse, drei Affenarten, Waldstörche, Schneesichler und viele andere wilde Tiere können Sie auf sanfte Art vom Boot aus beobachten. Mit etwas Glück sieht man mindestens zehn Reiherarten, darunter alle weißen Reiher Mittelamerikas nebeneinander. Dazu Schneckenweihe, Fledermausfalke und verschiedene (kleine) Bussarde. Ein Höhepunkt kann die Beobachtung des seltenen Kleinen Gelbkopfgeiers und eines Riesentagschläfers (Common Potoo) sein. Mittags machen wir ein Picknick am Ufer des Flusses (im Preis enthalten). Gegen 17:00 Uhr sind wir wieder zurück in La Fortuna.

    Frühstück und Picknick inklusive.

  • Rosa Löffler (J. Serrano)

    Wir fahren weiter an den Golf von Nicoya. Diese Region ist ein idealer Ort für Naturliebhaber und Ornithologen. Besonders der nördliche Teil des Golfes mit dem Nationalpark Palo Verde ist ein idealer Rückzugsort für viele seltene Wasservögel. Ein absoluter Höhepunkt unserer Reise! Nach unserer Ankunft erkunden wir zunächst das Gelände unserer Lodge und können mit Sicherheit schon einige interessante Arten entdecken. Rosa Löffler, verschiedene Reiher und auch Pelikane sind häufig gesehene Arten.

    Frühstück und Mittagessen inklusive.

  • Braunwangenpapagei (J. Serrano)

    Frühmorgens geht es heute in den Nationalpark Palo Verde. Der Park hat ein weitläufiges Flusssystem, das je nach Jahreszeit die Flächen des Parks überflutet. Es entsteht ein riesiges Flachwassergebiet in dem tausende Vögel Nahrung finden. Viele Arten brüten hier oder nutzen den Park  als Zwischenstopp beim Durchzug in andere Länder.

    Später geht es weiter in die Gegend um den Rio Tárcoles und zum Nationalpark Carara, auf der Suche nach den hellroten Aras (Ara macao). Dieser Park ist aufgrund des großen Vorkommens dieser Papageien bekannt und mit etwas Glück sehen wir die imposanten Vögel, die hier sogar in Nistkästen brüten, in großen Truppen. Unsere Aufmerksamkeit wird auch den Manakins oder Pipras gehören. Sie werden auch als Tanzvögel bezeichnet und lassen sich mit viel Glück bei ihren fantastischen Balzspielen beobachten. Hier wurden sogar schon ab und zu die seltene Jabirus gesichtet... wer weiß, vielleicht haben wir Glück?

    Frühstück inklusive.

  • Swainsontukan (J. Serrano)

    Die Reise geht weiter nach Uvita. Auf dem Weg machen wir einen Stopp im Nationalpark Manuel Antonio, wo wir mit etwas Glück auf Tukane, grüne Eisvögel, Fischbussarde und Gelbstirn-Blatthühnchen treffen. Wir können hier Braunpelikane, Königsseeschwalben, Prachtfregattvögel und Weißbauchtölpel erwarten. Im Nationalpark sind Graubussarde, Ameisenwürger, Zaunkönige nicht selten und der eindrucksvolle Krabbenbussard steht auch auf der Liste. Sehr wahrscheinlich sehen wir  hier auch unsere vierte Affenart: Die Totenkopfäffchen, die hier sehr zahlreich vorkommen. Wunderschöne Pelikanbeobachtungen bei der Jagd sind ebenso sicher.

    Frühstück inklusive.

  • Silberreiher (C. Moning)

    Am Morgen machen wir eine birdwatching-Tour durch die Mangroven (Reiher, Ibisse, Enten und viele Eisvogelarten) und besuchen dann den Marino Ballena Nationalpark. Dieser Nationalpark bietet Meeresbewohnern wie Korallen, Fischen, Meeresschildkröten, Seevögeln und Delfinen eine Heimat. In den Monaten Januar, Februar und März sowie Juli und August können hier auch Wale gesehen werden, da sie hier ihre Kälber gebären. Am Nachmittag geht es weiter zum Vögel beobachten im La Merced Wildlife Refuge.

    Frühstück inklusive.

  • Quetzal (J. Serrano)

    Wir fahren weiter an der Küste entlang zur Esquinas Rainforest Lodge (weltbekannt unter dem Namen "Regenwald der Österreicher" - die Unterbringung kann je nach Verfügbarkeit auch im Hotel Palmeral Dorima sein, der Nationalpark wird aber in jedem Fall besucht), wo wir den ganzen Nachmittag und den ganzen kommenden Tag Zeit haben, im Reservat und im Piedras Blancas Nationalpark unserer gemeinsamen Leidenschaft nachzukommen. Für Vogelbeobachter ein absolutes Muss! Viele verschiedene Arten auf kleinstem Raum: Wiesenvögel und Waldvögel, Hochland und Küste, hier versammelt sich alles auf engstem Raum. Die Chance einen Crested Eagle zu sehen sind gut! Freuen Sie sich auf zwei Tage intensives Vogelgucken! Ganz nebenbei werden Sie je nach Lust und Laune - noch einiges von der Forschungsarbeit der dort ansässigen Ornithologen mitbekommen.

    Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive.

  • Quetzal (J. Serrano)

    Nun geht es weiter zu unserer letzten Station, dem Cerro de la Muerte in die Berge Costa Ricas. Die Vegetation am Cerro de la Muerte ist durch Eichenwälder, Moose, Farne und Flechten gekennzeichnet. Hier fühlt sich besonders der Göttervogel Quetzal wohl, den wir versuchen zu erspähen. Die Chance ist ausgesprochen hoch den Göttervogel der Maya zu Gesicht zu bekommen. Kenner sprechen von einer Wahrscheinlichkeit von 95%. Da wir zwei Tage da sind, werden wir den Quetzal wohl kaum verpassen. Ganz besondere Aufmerksamkeit werden wir hier auch den Kolibris widmen, die es in dieser Region in großen Mengen und verschiedenen Arten gibt.

    Frühstück inklusive.

  • Dreilappenkotinga (J. Serrano)

    Am frühen Morgen haben wir nochmals die Chance in den Wäldern um die Lodge nach Trogon und Quetzal Ausschau zu halten. Je nach Rückflugzeit geht es dann zurück nach San José, da wir ca. 3 Stunden vor Abflug einchecken müssen. Heute verabschieden sich der Reiseleiter und Fahrer von uns.

    Frühstück inklusive.

  • Hellroter Ara (W. Nerb)

    Mit vielen tollen Beobachtungen im Gepäck treten wir nun leider wieder unseren Heimflug an. Bitte halten Sie die Ausreisesteuer von ca. 29 US Dollar pro Person zur Zahlung im Flughafengebäude bereit.

    Frühstück inklusive.

  • Laucharassari (J. Serrano)

    Vormittags landen wir wieder in Deutschland. Das Buch "A guide to the Birds of Costa Rica" werden wir inzwischen auswendig kennen und freuen uns schon auf den nächsten Trip.

Zusatzinformationen

  • Verfügbarkeit der Unterkünfte unter Vorbehalt! Sollten Unterkünfte aus dem erstellten Angebot zum Buchungszeitpunkt nicht mehr verfügbar sein, buchen wir eine schöne Alternative im gleichen Standard für Sie. Änderungen, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen sind zwar nicht vorgesehen, wir behalten sie uns aber vor. Bitte bedenken Sie, dass Sie in Mittelamerika reisen, nehmen Sie das Detailprogramm als Vorschlag, aber nicht als Checkliste, was jeden Tag passieren muss. Das Programm kann umgestellt werden, wobei der Charakter der Reise jedoch erhalten bleibt. Wenn die Reise umgestellt wird, dann nur zu Ihren Gunsten!

  • Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Wenn drei Wochen vor Reisebeginn die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht ist, versuchen wir dennoch die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Enthaltene Leistungen

  • Deutschsprachige, fachlich und ornithologisch sehr gut ausgebildete costa-ricanische Reiseleitung
  • Transfers im klimatisierten Privatbus, Jeeps und Boot wie beschrieben
  • 13 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Verpflegung laut Detailprogramm
  • 1 Übernachtung im Tented Camp mit Privatbad ink. Frühstück & Abendessen
  • Eintritte der Nationalparks sowie des Ecocentro Danaus
  • Mangroventour und Hängebrücken
  • Eintritt Ecotermales (Thermalquelle)
  • Bootstour Rio Frio mit Picknick
  • Spende für ein soziales oder ökologisches Projekt in Mittelamerika
  • Transfer am letzten Tag an den Flughafen

Nicht enthaltene Leistungen

  • Interkontinentalflüge ab/bis Frankfurt - San José mit Condor (Nachtflug)
  • Teilweise Verpflegung
  • Fakultative Ausflüge vor Ort
  • Buch "Birds Of Costa Rica" (25 Euro)
  • Ausreisesteuer derzeit US$ 29 pro Person
  • Trinkgelder
  • Reiserücktrittskostenversicherung
  • Sonstiges

Ausrüstung

  • Alle Reisenden brauchen einen maschinenlesbaren Reisepass, der mindestens für die Dauer der Reise gültig sein muss. Der Pass muss bei Anreise noch 6 Monate gültig sein.
  • Flugtickets
  • Kopien aller wichtigen Dokumente
  • gut eingelaufene Wanderschuhe
  • Turnschuhe oder leichte Schuhe für Abends und für die Tagesausflüge
  • Sandalen (wenn möglich Trekking-Sandalen)
  • 2-3 Hosen, die schnell trocknen (Baumwollhosen, Microfaser...)
  • Kurze Hosen (falls nicht in die Expeditionshose integriert) und ein oder besser zwei Badesachen (wer mag)
  • Regenschirm
  • Taschenmesser
  • Taschenlampe mit Ersatzbatterien
  • Fotoapparat
  • Lichtempfindliche Filme, z.B. 200er oder 400er (ausreichend mitnehmen). Wer im Dschungel fotografieren will, braucht sogar 1.000er
  • Fernglas (wichtig!)
  • kleiner Rucksack für die Tagesausflüge, Plastiktüten (um ihre Ausrüstung wasserfest aufzubewahren)
  • Regenponcho oder Regenjacke, bewährt haben sich auch Gamaschen für die Hosen (wenn man sowieso welche zuhause hat...)
  • Ohropax für Menschen, die einen leichten Schlaf haben, denn im Dschungel ist nachts "der Bär los"!
  • Reiseapotheke: Wundpflaster, Wundspray, Kohletabletten, Aspirin, Autan oder Azaron, Sonnenmilch (hoher Lichtschutzfaktor!) sowie persönliche Medikamente
  • Eventuell Reise-Moskitonetze

Informationen

Generelle Hinweise

  • Die Gruppengröße dieser Reise beträgt 8 - 12 Personen. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 3 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden. Sollte der Fall eintreten, versuchen wir immer die Reise trotzdem durchzuführen. Falls dies nicht möglich ist, erstellen wir Ihnen gerne ein schönes Alternativangebot.

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Reisebewertungen

Das könnte Sie auch interessieren ...