Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Der Schuhschnabel - Ugandas Urzeitvogel

Am frühen Morgen beim Frühstück im Hotel in  Entebbe herrscht bei den birdingtours-Gästen freudige Spannung. Auf dem Programm  unserer Ugandareise steht der Mabamba Sumpf – Heimat des legendären Schuhschnabels. Ich werde mit Fragen bombardiert: wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir ihn  sehen?  Auf welche  Entfernung? Ist er sehr scheu?…

Seit meiner Kindheit in Mosambik und dann während der vielen weiteren  Jahre, die ich in Afrika lebte, habe ich viel Zeit mit der Vogelbeobachtung verbracht. Dabei hat mich ein Vogel immer wieder aufs Neue fasziniert – der Schuhschnabel! Er ist ein ganz besonderes Highlight auf den birdingtours-Reisen nach Uganda.

 

Der prähistorisch anmutende Schuhschnabel beeindruckt durch seine Gestalt und seinen übergroßen schuhförmigen Schnabel der auch Namensgeber für seinen zweiten Namen Abu Markub, auf Arabisch „Vater des Schuhs“ ist.

Dann geht es los, mit einem Holzboot kreuzen wir einen Seitenarm des Viktoriasees bis wir den Mabamba-Sumpf erreichten. Hier steigen wir in kleine Pirogen ähnliche Boote um, mit den es möglich ist in die engen Kanäle hineinzufahren.

 

Der Schuhschnabel und seine Fangstrategie

An den Kanalrändern beobachteten wir  Blaustirn-Blatthühnchen, Seiden- und Rallenreiher, Riedscharben, Haubenzwergfischer und viele andere Vögel. Und dann haben wir ihn im Fernglas, den Schuhschnabel! In der flachen, mit Wasserfarn bewachsenen Uferzone entdecken wir ihn, wie er bewegungslos auf  Beute lauert. Dann geht es ganz schnell, mit einem Stoß packte er seinen Fang, wir erkennen ihn als Lungenfisch. Und wie es zu Schuhschnabels Tischmanieren gehört, wird die Beute vor dem Verschlingen mit den sehr scharfen Schnabelrändern geköpft.

Der Schuhschnabel bevorzugt flache sauerstoffarme Gewässer, da hier die Fische öfters an die Oberfläche kommen müssen und ihm so das Jagen erleichtert wird.

 

Schuhschnabel Äthiopien Volker Sthamer
Schuhschnabel (V. Sthamer)

Ist der Schuhschnabel bedroht von der Jagd?

In der Vergangenheit wurde der Schuhschnabel von den einheimischen Fischern als Konkurrent gesehen und  bejagt. Als diese jedoch merkten, dass Touristen Interesse an den Vogel haben und mehr Geld mit Führungen als mit der Fischerei zu verdienen ist, wurde die Jagd stark reduziert. In den Mabamba und umliegenden Sümpfen leben wieder etwa 19 Schuhschnabel Brutpaare und der Bestand erholt sich weiter. Dieses Beispiel hat Schule gemacht: Auch in anderen Sumpfgebieten des Landes –  am Weißen Nil im Murchison National Park, im Lugogo Sumpf oder in  Ziwa – erholen sich die Bestände. In ganz Uganda soll es wieder um die tausend  Vögel geben.

Während wir den Schuhschnabel beobachten, fliegt ein zweiter vorbei, ein Jungvogel der mit lauten Geschrei um Futter bettelt. Eine wunderbare, beeindruckende  Beobachtung!

Der Schuhschnabel - ein treuer Partner

Der Schuhschnabel lebt monogam. Er brütet jährlich zu Anfang der Trockenzeit und ist während dieser Zeit  sehr territorial.  Das Nest wir versteckt auf dem Boden im Schilf gebaut und ist etwa einen Quadratmeter groß.  Das Weibchen legt zwei bis drei Eier, wovon meistens alle Küken schlüpfen. Letzlich wächst aber nur eines heran und wird flügge, da der Stärkste im Nest die anderen beiden verdrängt. Die Brutzeit beträgt 30 Tage und 125 Tage dauert es bis zur Unabhängigkeit. Beide Eltern füttern die Jungen drei- bis sechsmal am Tag abhängig vom Alter. Trotz aggressiver Verteidigung der Nester gelingt es Nesträubern – das sind Nilwarane, Krokodile, Greifvögel, Ratten – die Eier oder sogar die Küken zu erbeuten.  Jungvögel sind nach drei Jahren geschlechtsreif. Schuhschnäbel haben eine Lebenserwartung von bis zu 50 Jahren.

Unsere Bootsfahrt geht weiter ins Sumpfinnere und es fliegt noch ein Schuhschnabel über unsere Köpfe, der dann irgendwo nicht mehr sichtbar im Papyrus landete.

Der erste Tag unserer vierzehntägigen Vogelbeobachtungstour durch Uganda geht am Abend mit einem Nile-Special-Beer zu Ende. Thema am Tisch? Natürlich unsere glücklichen Beobachtungen von Abu Markub, den beeindruckenden Schuhschnabel

Schön das wir unsere Erlebnisse teilen können! 

Euer birdingtours-Reiseleiter

Volker Sthamer

Das könnte Sie auch interessieren

Frühling: Meisen kennenlernen...

Wer das Verhalten der Meisen kennenlernen will, sollte einen Nistkasten aufhängen. Um die Aufzucht der Jungen miterleben zu können, ist kein großer Garten nötig. Auch eine Ecke auf dem Balkon kann für einen Nistplatz der putzigen Vögel ausreichen.

Nachhaltigkeit und Artenschutz bei birdingtours

Seit Fridays for future, seit der Klimakrise und dem großen Artensterben ist zum Glück nichts mehr so, wie es einmal war. Auch nicht im Tourismus und schon gar nicht bei birdingtours, denn wir sind unmittelbar betroffen.

Faszination Vogelzug

Als leidenschaftlicher Ornithologe bin ich von Vogelbeobachtungen aller Art begeistert. Ganz besonders fasziniert bin ich jedoch von dem Vogelzug, wenn sich die Vögel in großen Gruppen zusammenschließen und lautlos in unterschiedlichen Formationen über unsere Köpfe hinweg fliegen.