Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Im Revier des Steinadlers

Süddeutschland

Im Revier des Steinadlers

Alpenvögel in Oberbayern

Sieben Tage lang stehen alpine Vogelarten im Mittelpunkt unseres Interesses: Steinadler, Alpenschneehuhn, Birkhuhn, Mauerläufer, Alpenbraunelle, Alpenringdrossel, Schneesperling, Felsenschwalbe, Alpendohle und die beiden alpinen Spechte (Weißrücken- und Dreizehenspecht) sind nur einige der Arten, die wir mit etwas Glück auf unseren Exkursionen beobachten können. Zufallsbeobachtungen von Hasel- und Auerhuhn sind möglich. Doch auch nach Bergpieper, Zwergschnäpper, Zitronen- und Alpenbirkenzeisig, Fichtenkreuzschnabel, Berglaubsänger und Tannenhäher werden wir ausgiebig Ausschau halten. Schließlich werden wir im Murnauer Moos und im Loisach-Kochelsee-Moor die Lebensräume von Wachtelkönig, Karmingimpel, Blaukehlchen und Rohrweihe erkunden und dabei noch eine ganze Reihe anderer Arten des Alpenvorlandes und der vorgelagerten Moore beobachten können.

Gerade in den Alpen sind Vogelbeobachtungen stark witterungsabhängig, weshalb Sie das nachfolgende Detailprogramm bitte als Leitfaden verstehen. Besonders bei den Berg-Exkursionen (Karwendel, Kreuzeck, Ammergebirge) sind wir unbedingt auf freundliches, trockenes Wetter angewiesen, damit sich die Gondel- und Bergfahrten auch wirklich lohnen beziehungsweise auszahlen. Im Sinne optimaler Beobachtungsbedingungen und einer bestmöglichen Nutzung der Exkursionstage wird der Reiseleiter den zeitlichen Ablauf der geplanten Aktivitäten daher erst vor Ort endgültig festlegen können.

Einige Zielarten:

Alpenschneehuhn, Birkhuhn, Steinadler, Rohrweihe, Wachtelkönig, Weißrückenspecht und Dreizehenspecht, Mauerläufer, Alpenbraunelle, Alpenringdrossel, Schneesperling, Felsenschwalbe, Bergpieper, Zwergschnäpper, Zitronenzeisig und Alpenbirkenzeisig, Fichtenkreuzschnabel, Berglaubsänger und Tannenhäher, Alpendohle, Karmingimpel, Blaukehlchen.

 

Markus Gerum

Lernen Sie Ihren Reiseleiter kennen ...

Mehr
Reisecode: OBB01
Dauer: 7 Tage / 6 Nächte
Teilnehmer: 7 bis 14 Personen
Veranstalter: birdingtours GmbH

Reiseverlauf

  • Tag 1

    Ankunft, Kennenlernen und erste Beobachtungen

    Weißrückenspecht (C. Moning)

    Nach unserer Ankunft bis circa 14 Uhr nutzen wir die Gelegenheit, uns bei einem Begrüßungskaffee mit Kuchen kennen zu lernen. Anschließend werden wir (ab circa 15:30 Uhr) eine erste Exkursion ins Graswangtal unternehmen, bei der wir unter anderem auf Steinadler, Felsenschwalbe und Berglaubsänger treffen können. Am Abend wollen wir in geselliger Runde die verschiedenen Programmpunkte/ Exkursionen etwas näher beleuchten; dazu gibt es die aktuellen Wetteraussichten und andere reise-wichtigen Fakten aus der Region.

    Wanderstrecke: ca. 4 km mit ca. 150 Höhenmetern

  • Tag 2

    Alpine Vogelwelt im Karwendel und am Gebirgsfluss Isar

    Flussregenpfeifer (C. Moning)

    Wir starten mit einer Gondelfahrt von Mittenwald zur Karwendelgrube (2.244 m). Dort erwarten wir Alpenbraunelle, Schneesperling und Alpendohle und können mit etwas Glück auch Alpenschneehuhn und Mauerläufer entdecken. Nach einer Stärkung in der Bergstation fahren wir gegen 13 Uhr mit der Gondel wieder ins Tal.

    Nach einer circa 10-minütigen Transfer-Fahrt erkunden wir am  Nachmittag die Isar und den Isarstausee bei Krün. Hier brüten neben Flussregenpfeifer und Flussuferläufer auch Wasseramsel und Gebirgsstelze. Auf den alten, bewachsenen Schotterbänken der Isar und im angrenzenden Bergwald leben unter anderem auch Grau- und Grünspecht sowie Berglaubsänger und Klappergrasmücke. An botanischen Kostbarkeiten finden wir dort u.a. große Bestände von Stängellosem Enzian, Silberwurz und Fliegenragwurz.

    Wanderstrecke: ca. 6 km mit ca. 100 Höhenmetern

  • Tag 3

    Birkhahnbalz im Ammergebirge und "Schnepfenstrich" in Linderhof

    Birkhahn (C. Moning)

    Bereits am Vortag sind wir am späten Nachmittag per Sessellift in die Nähe einer bewirtschafteten Hütte im Ammergebirge gefahren - nachdem wir die restlichen rund 250 Höhenmeter zu Fuß bewältigt haben, schlafen wir eine Nacht im Bettenlager. Am Morgen können wir die Birkhahnbalz aus nächster Nähe beobachten - von der Hütte aus sind auch Alpenringdrossel, Fichtenkreuzschnabel und mit etwas Glück  Mauerläufer und Alpenbraunelle zu sehen. Auf dem Hin- und  Rückweg passieren wir die Brutgebiete von Dreizehenspecht,  Tannenhäher und anderen Bergwald-Arten - die verbleibenden 400 Höhenmeter fahren wir mit einem Sessellift wieder nach Oberammergau. Nach dem zeitigen Abendessen brechen wir (auf Wunsch) noch zum „Schnepfenstrich“ (Balz der Waldschnepfe) auf – dort haben wir auch gute Chancen, einen Sperlingskauz zu Gesicht zu bekommen.

    Wanderstrecke: ca. 7 km mit ca. 250 Höhenmetern jeweils bergauf und bergab.

  • Tag 4

    Gondelfahrt zum Kreuzeck und zur Hochalm

    Karmingimpel (C. Moning)

    Wir starten mit einer Gondelfahrt von Garmisch-Partenkirchen zum Kreuzeck (1650m) – dort haben wir nochmals gute Chancen auf die hochalpine Vogelwelt. Nach einer kurzen Wanderung zur Hochalm (ca. 3 km + ca. 100 Höhenmeter) befinden wir uns im Brutgebiet von Bergpieper, Klappergrasmücke und Alpenringdrossel sowie Alpenbirkenzeisig und Zitronenzeisig. Nach dem Rückweg zum Kreuzeck und einer Stärkung im Kreuzeckhaus fahren wir per Lift zurück nach Garmisch-Partenkirchen.

    Auf dem Heimweg versuchen wir im Gießenbachtal nahe Ettal noch einen Zwergschnäpper aufzuspüren – die botanisch interessierten Teilnehmer dürfen sich u.a. auch auf das Schwertblättrige Waldvögelein freuen (ca. 3 km mit ca. 100 Höhenmetern).

    Wanderstrecke: ca. 6 km mit 200 Höhenmetern

  • Tag 5

    Murnauer Moos und Loisach-Kochelsee-Moor

    Bekassine (F. Derer)

    Wir stehen noch einmal früh auf (Abfahrt circa 6:30 Uhr) und besuchen das Murnauer Moos: Dieses weist eine beachtliche Dichte an Wachtelkönigen und Bekassinen auf. Außerdem erwarten wir u.a.  Karmingimpel, Schwarz- und Braunkehlchen sowie verschiedene Rohrsänger und Greifvögel. Während des Frühjahrszuges sind hier immer wieder "schöne Überraschungen" möglich – z.B. die Schlangenadler im Juni 2014, 2015 und 2019.

    Nach dem Mittagessen können wir (auf Wunsch) noch einen Abstecher ins Loisach-Kochelsee-Moor machen, wo wir neben Blaukehlchen, Rohrweihe und Baumfalke auch den Großen Brachvogel und andere Moorbewohner entdecken könnten. Im Mai und Juni  ziehen hier auch regelmäßig Rotfußfalken durch.

    Wanderstrecke: ca. 8 km auf ebenem Terrain/Gelände

  • Tag 6

    Halbtages-Exkursion "alpine Spechte" und Kultur-Nachmittag

    Wasseramsel (C. Moning)

    Den Vormittag wollen wir insbesondere den alpinen Spechten widmen:  Dazu fahren wir ca. 10km ins sogenannte „Unternogg“ – hier haben wir auf nahezu ebenem Terrain gute Chancen, u.a. den sehr heimlich lebenden Dreizehenspecht aufzuspüren. In diesem reich strukturierten Mischwald brüten auch Weißrücken-, Grau- und Schwarzspecht und viele andere Wald-Vogelarten.

    Wanderstrecke: ca. 4 km auf fast ebenem Terrain

    Den freien Nachmittag können die Teilnehmer (nach Absprache) entweder in der Gruppe oder auf eigene Faust nutzen, um die sehr zahlreichen kulturellen Highlights der Umgebung zu besuchen: Neben den Schlössern Neuschwanstein und Linderhof des „Bayernkini“ Ludwig II., sind auch das Passionsspielhaus in Oberammergau, die Wieskirche oder die Klöster Ettal und Rottenbuch lohnende und gut beziehungsweise schnell erreichbare Ziele. Ein Abstecher auf die Zugspitze wäre auch noch gut möglich.

  • Tag 7

    Blütenpracht an der Falkenwand

    Alpenschneehuhn (C. Moning)

    Unseren Abschlusstag können wir einerseits zur intensiven Suche nach denjenigen Arten nutzen, die wir auf den bisherigen Exkursionen vielleicht noch nicht entdecken konnten. Andererseits könnten wir uns den reichhaltigen Buchenwäldern im Graswangtal und der Falkenwand bei Ettal widmen, wo wir erneut Felsenschwalbe, Berglaubsänger und Wanderfalke entdecken könnten. Daneben weist das vorgelagerte Moor eine fantastische Vielfalt an Pflanzenarten auf. Hier können wir neben zahlreichen Orchideen und Trollblumen auch Neuntöter, Baumpieper und mit etwas Glück den Wespenbussard beobachten.

    Wanderstrecke: ca. 5 km auf ebenem Terrain

Enthaltene Leistungen

  • 5 Übernachtungen im Mittelklassehotel
  • 1 Übernachtung auf einer Berghütte im Bettenlager (geschlechtergetrennt)
  • Halbpension (an Tag 2/3 auf der Berghütte ist die Verpflegung nicht inkludiert)
  • Kaffee und Kuchen am ersten Tag
  • Nutzung des hoteleigenen Hallenbades
  • Kurtaxe
  • Professionelle, deutschsprachige und landeskundige Reiseleitung
  • Artenliste
  • Reisebericht

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht erwähnte Verpflegung
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Anreise (gerne unterbreiten wir Ihnen ein günstiges Angebot für Ihre Bahnanreise!)
  • Fahrgemeinschaften vor Ort
  • Eventuelle Eintritte (hauptsächlich am „Kulturtag“)
  • Kosten für Seilbahnen
  • Reiseversicherung: www.birdingtours.de/service/reiseversicherung/ (gerne beraten wir Sie persönlich)

Reiseberichte

  • Fahrgemeinschaften vor Ort

    Bitte teilen Sie uns bei der Buchung mit, wie Sie anreisen werden. Falls Sie mit dem Pkw fahren, informieren Sie uns bitte noch, ob Sie einverstanden sind vor Ort zu fahren.

    Die Fahrten vor Ort werden in Fahrgemeinschaften durchgeführt. Dadurch sind wir flexibler und die Reise ist insgesamt kostengünstiger! Das hat sich bisher auf unseren Reisen bewährt. Die entstandenen Kosten werden vor Ort untereinander abgerechnet (wir empfehlen die landesübliche Kilometerpauschale in Höhe von 0,30 Euro pro Kilometer untereinander abzurechnen).

    Bitte beachten Sie, dass bei dieser Reise der Reiseleiter selbst nicht fährt, er ist daher auf die Mitfahrt bei einem Teilnehmer/einer Teilnehmerin angewiesen.

    Sollten nicht genügend Pkws vor Ort zur Verfügung stehen, werden wir uns selbstverständlich darum kümmern.

    Vielen Dank!

  • Anreise per Auto

    • von Garmisch-Partenkirchen, Oberau, München:
    • erste Ausfahrt Oberammergau
    • Ettaler Straße der abknickenden Vorfahrt nach links in die König-Ludwig-Straße folgen
    • Vorfahrtsstraße verlassen und geradeaus über die Brücke fahren
    • von Augsburg, Kempten, Schongau:
    • erste Ausfahrt Oberammergau
    • Rottenbucher Straße immer geradeaus
    • der abknickenden Vorfahrt nach rechts folgen
    • die Eugen-Papst-Straße weiterfahren und rechts über die Brücke die Vorfahrtsstraße verlassen
  • Anreise per Bahn

    Mit dem ICE über München bis nach Murnau am Staffelsee (circa zehn Kilometer vor Garmisch-Partenkirchen); hier umsteigen in die "Regionalbahn Murnau - Oberammergau" (auf gesondertem Gleis 4) und bis zur Endstation in Oberammergau fahren. Das Parkhotel Sonnenhof liegt circa fünf Minuten ( rund 800 Meter) zu Fuß vom Bahnhof Oberammergau bis zum Hotel (immer am kleinen Fluss Ammer entlang).

    Für Weitgereiste: Flughafen München rund 100 Kilomter / Flughafen Innsbruck rund 75 Kilometer

    Die Reise endet am letzten Tag um circa 13 Uhr. 

  • Anforderungen der Reise an die Teilnehmer

    • mittelschwer, mit längeren Wanderungen bis 10 km und Höhenwegen
    • Wir werden keine Klettertouren oder Gewaltmärsche machen - Sie müssen aber in der Lage sein, Bergwanderungen mit Höhenunterschieden bis rund 350 Höhenmeter bergauf und rund 500 Höhenmeter bergab problemlos zu bewältigen!

      Die täglich zu erwartenden Höhenunterschiede entnehmen Sie bitte dem Detailprogramm. 
    • Die Fahrten zu den Beobachtungsgebieten werden wir in Fahrgemeinschaften mit den Privat-PKW´s organisieren – so sind wir flexibler !

  • Über diese Reise

    Ende Mai/Anfang Juni, wenn die meisten Gipfel vom Schnee befreit und die Wanderwege gut passierbar sind, wollen wir sieben Tage in den nördlichen Kalkalpen verbringen; fast alle Exkursionsziele liegen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen.
    Als neuen Standort haben wir Oberammergau ausgewählt, weil die „strategisch“ sehr gute Lage am Übergang vom Alpenvorland zu den nördlichsten Bergen der Alpen ein vielfältiges Programm mit relativ kurzen Anfahrtsstrecken (zum Teil praktisch vor der Haustüre) verspricht. Von dort aus wollen wir im Gebirge aber auch zum Beispiel im Murnauer Moos beobachten.

  • Unsere wichtigsten Beobachtungspunkte sind

    • die Karwendelgrube nahe Mittenwald und die Isar bei Krün
    • das Ammergebirge bei Ober- und Unterammergau
    • das Kreuzeck mit Hochalm und das Friedergries nahe Garmisch-Partenkirchen
    • das Murnauer Moos zwischen Murnau und Eschenlohe
    • das Graswangtal bei Ettal/Graswang
    • an Schlechtwetter-Tagen das Ammersee-Südende bei Dießen
  • Gruppengröße und Mindestteilnehmerzahl

    Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis drei Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Ausrüstung

  • Tagesrucksack
  • Feste, wasserdichte (Wander-) Schuhe (gut eingelaufen)
  • Wetterfeste, warme und unauffällige Kleidung
  • Regenschutz, Schirm nicht vergessen!
  • Sonnenschutz (Sonnencreme, Kopfbedeckung)
  • Bestimmungsbuch, falls vorhanden (wir empfehlen: Svensson et al. (2011): Der neue Kosmos Vogelführer)
  • Fernglas, und wenn Sie über ein Spektiv verfügen, so bringen Sie bitte auch dieses mit (es wird sich lohnen)
  • Wenn Sie die Exkursionen auf der Karte nachvollziehen wollen, so bieten sich dafür folgende topographische Karten an: „Karwendelgebirge“ und „Werdenfelser Land“ jeweils 1:50 000 herausgegeben vom Bayerischen Landesvermessungsamt

Generelle Hinweise

  • Anforderung der Reise: Schwer, mit längeren schwierigeren Wanderungen, z.B. im Gebirge
  • Die Gruppengröße dieser Reise beträgt 7 - 14 Personen. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 3 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden. Sollte der Fall eintreten, versuchen wir immer die Reise trotzdem durchzuführen. Falls dies nicht möglich ist, erstellen wir Ihnen gerne ein schönes Alternativangebot.

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Reisebewertungen

Das könnte Sie auch interessieren ...