Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
2019-Uganda-Pian_Upe-Volker-Sthamer

Uganda – die Perle Afrikas

In seinem 1908 veröffentlichten Buch „ My Africa journey“  beschrieb  Sir Winston Churchill Uganda als : „… ein Land, das durch Schönheit, gute Böden, üppige Vegetation, eine reiche Tierwelt und ein angenehmes Klima geprägt ist. Uganda ist wahrhaftig die Perle Afrikas !“.

 

Als ich Anfang der 90ger zum ersten Mal Uganda bereiste und selbst die Vielseitigkeit dieses Grünen Landes mit seinen äußerst freundlichen Menschen erlebte, bestätigte sich für mich  Churchills Fazit.  Uganda hat mich gepackt und ich fühlte gleich, dass mehrere Reisen mit dem Ziel die Tierwelt, aber speziell die  Vogelwelt genauer zu erkunden,  folgen würden.

Eine Reise folgte der anderen und ich wünschte mir  meine Faszination für dieses Land speziell aber für seine Vogelwelt, mit Gleichgesinnten eines Tages teilen zu können. Mit Freunden  bereiste ich 2017 über einen längeren Zeitraum nochmal das ganze Land und dabei entstand der Gedanke für birdingtours eine Vogelbeobachtungstour auszuarbeiten. Dieses war jedoch nicht so einfach wie gedacht, denn:  wie packt man die Vielfältigkeit Ugandas, speziell aber seiner Vogelwelt, in eine zwei Wochen Reise?  Es wurden schlussendlich zwei Reisen, eine die den Westen und Süden abdeckt und die zweite die in den Osten und Norden führt. Im  birdingtours Reiseprogramm sind diese als: „Uganda - die Perle Afrikas“ und „Uganda - Afrika Pur“ zu finden. Beide Reisen ergänzen sich sehr gut da die Habitate und somit die Vogel- und Tierwelt unterschiedlich sind.

 

Die Vielfalt der Vogelwelt Ugandas – 1280 Arten wurden identifiziert,   ist vorwiegend auf das Klima, geografische Lage, Topografie, den großen Seen sowie dem Nil zurückzuführen. In den offenen Buschgebieten und  Savannen im Norden und Süden des Landes ist die Vogelbeobachtung relativ einfach. In Uganda habe ich bei meinen ersten Reisen erfahren, dass Regenwald birding schon etwas komplizierter ist. Trotz der 400 Arten die in Regenwäldern des Landes  vorkommen, ist die Vogeldichte nicht so groß wie im offenen Buschland. Die Beobachtung erfordert viel Geduld. Die Vögel sind oft scheu und lassen sich nur kurz blicken bevor sie wieder im Unterholz oder in den Baumkronen verschwinden. Aber die Einzigartigkeit der Vögel die man im Regenwald  sieht und hört, kompensiert alle Mühe.

2019-Uganda-braunscheitelwuerger-Volker-Sthamer

Die  großen Seen – der Viktoriasee und die Seen im westlichen afrikanischen Graben an der Grenze zur DR Kongo bilden sehr spezielle Habitate. Dann gibt es noch den Viktoria Nil der vom Viktoriasee aus den Norden Ugandas durchquert und in den Albertsee mündet. Ab hier und  mit dem Beginn der lange Reise zum Mittelmeer wird er zum bekannten Weißen Nil.

Die Sümpfe Ugandas gehören zu den wenigen in Afrika wo der Schuhschnabel noch vorkommt und gut zu beobachten ist. In der Vergangenheit wurde er von den Fischern als Konkurrenz gesehen und bejagt. Als diese jedoch merkten, dass Touristen Interesse an den Vogel haben und mehr Geld mit Führungen als mit der Fischerei zu verdienen ist, wurde die Jagd stark reduziert. Heute kann man ihn wieder in den Mabamba Sümpfen bei Entebbe, am Weißen Nil im Murchison National Park, in den Lugogo- und Ziwa Sümpfen beobachten.

Auf den birdingtours Reisen besuchen wir mehrere National Parks. Obwohl der Fokus der Reisen die Vogelwelt ist, haben wir die Möglichkeit eine Vielzahl Wildtiere zu beobachten,  darunter auch die begehrten „Big Five“ – Elefant, Büffel, Nashorn, Löwe und Leopard.  Ein beeindruckendes Erlebnis ist für mich immer wieder das Gorilla oder Schimpansen Trekking. Für die Anstrengungen im steilen und nassen  Regenwald - speziell bei den Gorillas, wird man bei dem Anblick dieser sanften und mächtigen Tiere, entschädigt.

Bei der Suche nach den besten Vogelbeobachtungsgebieten und nach ganz speziellen Vögeln waren die freundlichen Menschen in den verschiedenen Regionen Ugandas mir sehr behilflich. Die Farbenfrohen Dörfer und Märkte widerspiegeln die Fröhlichkeit  ihrer Bewohner. In Uganda gibt es 14 Stämme mit verschiedenen Sprachen und Kulturen die heute friedlich  miteinander leben.

Was mich in Uganda immer wieder sehr positiv beeindruckt ist, dass lokale Communities  stark in die Arbeit der National Parks und sonstigen Naturschutzgebieten involviert sind bzw. selber  Projekte ins Leben rufen. Als z.B. 1993 der Kibale Nat. Park  gegründet wurde, ist die dort lebende Bevölkerung an den Rand des Parks umgesiedelt worden. Hier haben sie sich organisiert und als Community Schutzgebiete geschafft in denen Vogelbeobachtungs-, Botanische- und Primaten- Führungen sehr erfolgreich angeboten werden. Mit den Einnahmen wird die Dorfschule und eine kleine Klinik finanziert.  Im Bwindi Regenwald der wegen den wachsenden Berggorilla- und Schimpansenpopulationen bekannt ist, haben Dorf- Gemeinschaften Lodges gebaut. Sie profitieren hiermit vom Tourismus und sorgen dafür, dass die Bestände der Menschenaffen stabil bleiben, denn ohne Gorillas und Schimpansen – kein Tourismus.

 

Uganda bietet gute touristische Infrastrukturen, ohne jedoch überlaufen zu sein. Mittlerweile habe ich einige Reisen für birdingtours nach Uganda geleitet und es ist erfreulich zu sehen, dass die  Gäste glücklich sind und durchweg meine Begeisterung für dieses schöne Land, teilen.

Volker Sthamer

 

Unsere Vogelbeobachtungsreisen

Das könnte Sie auch interessieren

Naturschutz im Wiedehopf-Projekt in Höhbeck

Naturschutz spielt bei birdingtours schon seit je her eine große Rolle und so unterstützen wir gemeinsam mit unseren Gästen das Wiedehopf-Projekt in Höhbeck. Unsere Mitarbeiterin Julia Steuber war selbst vor Ort und berichtet Euch von dem wunderbaren Naturschutzprojekt.

Waldwasserläufer – sucht Gebrauchtnester

Der Waldwasserläufer zählt zu den Wasserläufern (Tringa), diese bilden in innerhalb der Familie der Schnepfenvögel eine eigene Gattung, die grazile, wohl proportionierte schnepfenähnliche Vögel zusammenfasst, die meist als elegant wahrgenommen werden.

Der Schuhschnabel - Ugandas Urzeitvogel

Der Schuhschnabel, alias Abu Markub, lebt monogam. Er brütet jährlich zu Anfang der Trockenzeit und ist während dieser Zeit sehr territorial. Das Nest wir versteckt auf dem Boden im Schilf gebaut und ist etwa einen Quadratmeter groß. Das Weibchen legt zwei bis drei Eier, wovon meistens alle Küken…