Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
birdingtours

Reiseleiterprofil

Rainer Stoll

Rainer Stoll, Jahrgang 1963, aufgewachsen in Burgbernheim in der elterlichen Gastwirtschaft, inmitten einer ländlichen und wunderschönen Gegend Mittelfrankens, Heimat von 30.000 Obstbäumen. Er lebt seint 1994 in Südbaden bei Freiburg. 

Studiert hat er Umweltökonomie und Marketing. Seit 1994 ist er selbständiger Reiseveranstalter und Gründer mehrerer spezialisierter Reiseveranstalter (travel-to-nature GmbH, birdingtours GmbG, For Family Reisen GmbH).

Seit 2000 Mitglied im Vorstand des örtlichen NABU Nördliches Martkgräflerland und engagierter praktischer Naturschützer. Seine Vision ist es, Naturschutz mit Artenschutz zu verbinden. Dazu gründetet er mit Freunde das Reserva Bosque La Tigra und baute die "nachhaltigste Lodge der Welt" aus Bäumen, die er selber gepflanzt hatte. Seit 2000 ist er auch leidenschaftlicher Vogelbeobachter. 


Fragen & Antworten

  • Wann wurdest du geboren und wo wohnst du?

    Ich wurde am 2.12.63 in Rothenburg ob der Tauber geboren, habe meine Jugend in Burgbernheim und Nürnberg, also im Frankenland, verbracht und lebe seit 1991 in Südbaden. Im Jahr 1999 sind wir nach Ballrechten-Dottingen gezogen, wo wir immer noch leben. 

  • Erzähl uns doch kurz was über dich und deinen Weg zu den Vögeln…

    Ich habe das Virus "Vogelbeobachtung" von meinem Freund Paul Valenciano in Costa Rica eingepflanzt bekommen. Seit dem Jahr 2000 beobachte ich Vögel, aber nicht besonders intensiv, weil das mein Beruf nicht zulässt. Aber inzwischen kenne ich doch ziemlich viele Arten, mit unseren "richtigen"  ReiseleiterInnen kann ich mich jedoch nicht messen, Ich habe das Glück, viele Birdingtours-Reisen testen zu dürfen, so habe ich schon wirklich viele tolle Arten gesehen. 

  • Was machst du beruflich?

    Ich bin leidenschaftlicher Reiseveranstalter, Geschäftsführer von birdingtours und travel-to-nature. Ich bin seit dem Jahr 2000 auch Mitglied im Vorstand des NABU Nördliches Markgräflerland e.V. Mein Ziel ist es, Tourismus und Artenschutz zu verbinden. Das ist mir eine Herzensangelegenheit.  

  • Was begeistert dich an der Vogelbeobachtung am meisten?

    Mir geht es weniger um das bloße „abhaken“ von erstmals selbst beobachteten Vogelarten. Ich bin eigentlich über den praktischen Naturschutz, dem praktischen Biotop- und Artenschutz, zur Vogelkunde gekommen. Das interessiert mich auch heute noch am meisten, denn wir müssen unseren Nachkommen eine lebenswerte Umwelt hinterlassen und dazu gehört auch die Artenvielfalt. 

  • Bist/warst du aktiv im Vogel- und/oder Naturschutz tätig, wenn ja, wo?

    Ja, ich bin seit dem Jahr 2000 Mitglied im Vorstand des NABU Nördliches Markgräflerland. Außerdem betreuen wir mit birdingtours ein ehemaliges Kali-Abbaugelände, unterstützen viele Vogelschutzprojekte mit unseren Reisen und wir haben ein ca. 40Hektar großes Artenschutzprojekt in Costa Rica initiiert (Reserva Bosque La Tigra), wo wir bereits 11.000 Bäume gepflanzt haben. 500 Bäume davon haben auch birdingtours-Gäste gepflanzt

  • Seit wann leitest du Reisen für birdingtours?

    Das ging im Hahr 2002 schon los, ich leute immer nur eine Reise, die Reise in meine alten Heimat nach Burgbernheim: Wiesen, Wein und Wiesenweihen

  • Welche Reisen leitest du für birdingtours?

    Wiesen, Wein und Wiesenweihen - Vogelbeobachtung in Burgbernheim 

  • Welche dieser Reisen ist deine Lieblingstour?

    Jede birdingtours-Reise hat ihren besonderen Reiz. Trotzdem ist meine Lieblingsreise die nach Spitzbergen. 

  • Was ist der größte Reiz für dich, birdingtours-Reisen zu leiten?

    Gemeinsam mit interessanten Menschen kommt man zu interessanten Orten. Dazu kommt, dass man selber solche Reisen planen und vorher erkunden kann.

  • Was ist das Besondere an birdingtours-Reisen?

    Die Mischung der unterschiedlichsten Interessen der Reiseteilnehmer. Da ist Platz für ornithologische Beginner, aber auch für erfahrene Ornithologen, die eine oder zwei besondere Vogelarten während der jeweiligen Reise sehen möchten (auch wenn das nicht immer klappt), da kommen botanisch, entomologisch oder herpetologisch Interessierte genauso auf ihre Kosten, wie Reisegäste, die sich einfach an Landschaften erfreuen können und an für sie neue Länder interessiert sind.

  • Was war deine bisherige Highlight Beobachtung auf einer Reise?

    Ich liebe den Halsbandschnäpper in den Mischwäldern Mittelfrankens und freue mich immer, wenn ich ihn höre und noch mehr, wenn ich ihn sehe. Aber ich komme nicht darum herum, auch noch den Quetzal zu nennen, also den Göttervogel, den wir in Costa Rica sehr gut beobachten können. 

  • Welcher ist dein Lieblingsvogel?

    Der Halsbandschnäppter und der Harpyie-Adler

  • Welche Vogelbeobachtung ist dein größter Wunsch?

    Einen Paradiesvogel möchte ich gerne mal sehen... und eine Rosenmöwe... und den Agamireiher... und so weiter

  • Welches Fernglas benutzt du?

    Ich habe mehrere. Kowa, Leica, Swaro.. 

  • Was für ein Spektiv bringst du auf deine Touren mit?

    Ein Kowa

  • Was wünschst du dir von deinen Gästen?

    Sie sollten interessiert und offen sein, wenn´s geht nicht nur an dem was da fleucht, sondern auch an allem was da so wächst und kreucht sowie an Landschaften, unterschiedlichen Kulturen und den Menschen der Region. Ich wünsche mir Toleranz und Respekt, Lebensfreude und Herzlichkeit. 

Bewertungen des Reiseleiters

Bewertungen der Reise