Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
birdingtours

Reiseleiterprofil

Yvonne Christ

Yvonne Christ, in Berlin aufgewachsen. Seit 2011 beteiligt sie sich bei der Wasservogelzählung in Berlin/Brandenburg, ebenso bei einzelnen Monitorings (z.B. Kranichzählungen in Brandenburg, Waldkauzerfassung und Vogelschlagmonitoring in Berlin). In manchen Saisons organisiert Sie Kranichführungen für den NABU in Linum. Seit 2007 ist sie bei naturgucker.de aktiv.


Fragen & Antworten

  • Ich wurde 1968 in Berlin geboren und lebe seither dort.

  • In meiner Kindheit hat niemand jemals zu mir gesagt „guck mal, ein Buntspecht“, und obwohl ich grundsätzlich schon immer sehr an Natur-Themen interessiert war, setzte meine Leidenschaft für das Beobachten von Vögeln erst ein, als wir einen Garten in der Prignitz gekauft haben. Auf dem Lande, wo es ganz andere Tiere und Pflanzen gibt als in der Stadt. Die Anschaffung eines Bestimmungsbuches wurde nötig. Dem folgte bei einer Reise um die Ostsee ein Fernglas, dann ein besseres Fernglas und so weiter...

  • Ich arbeite im sozialen Bereich und leite ein Familienzentrum.

  • Es ist fantastisch, dass es immer wieder Neues und Erstaunliches zu entdecken gilt, sei es im Detail oder im großen Ganzen. Mich interessiert neben der Frage, welche Arten ich vor mir oder über mir habe, sehr das Verhalten der Tiere. Neben dem Besuchen neuer Gegenden sind Langzeitbeobachtungen im selben Gebiet spannend – welche Veränderungen gibt es jahreszeitlich und über die Jahre hinweg?

  • Außer Spenden für diverse Naturschutzprojekte sehe ich meine Aufgabe im Erhalt eines vielfältigen und naturnahen Gartens. Bei der Arbeit ist es mir wichtig, Kindern (und ihren Eltern) diverse Naturschutzthemen näherzubringen. Im Garten des Familienzentrums wurden mit den Familien viele Nisthilfen geschaffen, außerdem welche für die eigenen Balkons.

  • Im eigenen „Dreh“ kann man am besten anderen die Vogelwelt zeigen.

  • Gemeinsam Neues entdecken, sich zusammen für die Schönheit und Vielfalt der Natur begeistern, interessierten Menschen Wissen weitergeben und zusammen draußen Spaß haben und auch selbst neues erfahren.

  • Mit Leuten eine gemeinsame Zeit verbringen, mit denen man eine Leidenschaft teilt, intensiviert das Erlebnis. In einer Gruppe Vögel zu beobachten, bringt außerdem mit sich, dass man mehr sieht – viele Augen sehen mehr als zwei. Außerdem werden natürlich besonders lukrative Orte angesteuert.

  • Das ist wirklich eine schwere Frage. Von einem viele tausend Individuen umfassenden Limikolenschwarm überflogen zu werden, dass man ein lautes Rauschen hört, obwohl jeder einzelne der Vögel nur ein ziemlich kleines Tier ist? Den lautlosen Wirbel von hunderten Gänsegeiern in Spanien in Erwartung eines Festmahls? Die Ruhe und Entspannung ausstrahlende Ansammlung von Gänsen an ihrem Rastgewässer? Oder wenn dort plötzlich das Chaos ausbricht, weil ein Seeadler erscheint?

  • Das kann ich nicht sagen. Ich bin fasziniert davon, wie jede Art auf ihren Lebensraum und ihre Lebensweise angepasst ist, sei es die Spatzenkolonie auf meinem Balkon, ein Eichelhäher im Garten oder der Seeadler am Beobachtungsgewässer oder die Graugans, die versucht, nicht seine Mahlzeit zu werden, oder ein Wasservogel, an dessen perfekter Oberfläche nach dem Tauchgang das Wasser abperlt.

  • Klar freut man sich, wenn eine seltene Art den eigenen Lebensweg kreuzt. Aber einer Region, in der ich bisher nur sporadisch nach Vögeln Ausschau gehalten habe, will ich gerne mal längere Zeit widmen: den Alpen und ihren Bewohnern.

  • Zeiss Victory SF 10x42

  • Leica Televid 82

  • Offenheit für Neues und Spaß an einer Gruppenreise sind neben der Begeisterung für die Natur wünschenswert.