Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
birdingtours

Reiseleiterprofil

Roland Weber

Jahrgang 1962, weitgereister Ornithologe. Es zog ihn gleich nach der „Maueröffnung“ in die Berge des Himalaja, die Weiten Sibiriens oder die Steppen Afrikas.

Meistens war er dort zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Kajak unterwegs. In den letzten Jahren hat Roland sich mehr und mehr auf Reisen ins Baltikum, speziell nach Estland konzentriert. Hier leitet er schon seit Jahren die Birdingtouren. Roland arbeitet als Nationalparkranger im Weltnaturerbegebiet „Buchenwald Serrahn“, ist also auch beruflich ständig in der Natur unterwegs.


Fragen & Antworten

  • Wann wurdest du geboren und wo wohnst du?

    Ich wurde 1962 in Neustrelitz (Mecklenburg) geboren und wohnte bis zum 16. Lebensjahr in Serrahn. Mein jetziger Wohnsitz ist Georgenhof in der Gemeinde Carpin, also ganz in der Nähe des Weltnaturerbegebietes.

  • Erzähl uns doch kurz was über dich und deinen Weg zu den Vögeln…

    Schon in frühester Kindheit wurde mir die Vogelkunde durch meinen Vater, dem damaligen Leiter der Biologischen Station Serrahn nähergebracht. Selbstverständlich und voller Eifer kontrollierte ich die Fangnetze. Im Alter von 12 Jahren schloss ich die Prüfung zum Vogelberinger erfolgreich ab - nie werde ich den Anblick vergessen als sich über 60 Bergfinken in einem Vogelnetz verfingen.

  • Was machst du beruflich?

    Ich bin gelernter Forstfacharbeiter/Mechanisator und arbeite jetzt als Ranger im Müritz-Nationalpark.

  • Was begeistert dich an der Vogelbeobachtung am meisten?

    Es ist die Mobilität der Vögel die mich fasziniert. Kleine Wesen von weniger als 10 Gramm die es vermögen, während des Zuges, mehrere tausend Kilometer zurück zu legen. Auf den zahlreichen Reisen neue Vogelarten zu entdecken und mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen.

  • Bist/warst du aktiv im Vogel- und/oder Naturschutz tätig, wenn ja, wo?

    Ich arbeite seit mehr als 20 Jahren im Müritz Nationalpark.

  • Seit wann leitest du Reisen für birdingtours?

    Seit 2012.

  • Welche Reisen leitest du für birdingtours?

    Ich bin Reiseleiter in Estland und Litauen.

  • Welche dieser Reisen ist deine Lieblingstour?

    Immer wieder faszinierend ist die Birkhahnbalz in Estland. Aber auch der Ruf des Habichtskauzes in den hellen stillen Nächten ist beeindruckend.

  • Was ist der größte Reiz für dich, birdingtours-Reisen zu leiten?

    Das Baltikum ist immer eine Reise wert.

  • Was ist das Besondere an birdingtours-Reisen?

    Ich schaue mir sehr gerne Vögel gemeinsam mit anderen Menschen an. Menschen, die sich auch mal an ganz gewöhnlichen Vögeln erfreuen können. Ich erfreue mich an deren glänzenden Augen, wenn wir eine neue Art entdecken. Ich lerne aber auch selbst mit jeder Reisegruppe hinzu. Gerade Estland ist nach den vielen Besuchen mit dem Auto, dem Fahrrad oder dem Boot, so etwas wie meine zweite Heimat geworden.

  • Was war deine bisherige Highlight Beobachtung auf einer Reise?

    Das ist nicht einfach. Da fällt mir aber der Zwergschnäpper ein, der jedes Jahr fast auf den Tag genau aus seinem mehrere tausend Kilometer entfernten Winterquartier zurückkehrt und sein Brutrevier in den Serrahner Buchenurwälder (Müritz-Nationalpark) bezieht. Es fasziniert mich, dass sein markanter Gesang alljährlich, gefühlt immer von einem und demselben Baum zu hören ist.

  • Welcher ist dein Lieblingsvogel?

    Bei all meinen durchgeführten Reisen gab es aufregende Erlebnisse. Aber der Mai im Jahre 2015 hat bei mir bleibende Eindrücke hinterlassen. Dutzende Blaukehlchen zogen entlang der Küste Estlands Richtung Norden. Sie zeigten nur eine geringe Fluchtdistanz. Aber auch der im Netz gefangene Gelbbrauenlaubsänger auf der Kurischen Nehrung (2016) zu betrachten, war etwas Besonderes.

  • Welche Vogelbeobachtung ist dein größter Wunsch?

    Die „eine“ Rothalsgans unter den zehntausenden rastenden Weißwangengänsen in der Matsalubucht zu finden.

  • Welches Fernglas benutzt du?

    Ich beobachte mit einem Leica 10x50 Fernglas.

  • Was für ein Spektiv bringst du auf deine Touren mit?

    Ich arbeite am liebsten mit einem Leica APO-Televid 77.

  • Was wünschst du dir von deinen Gästen?

    Nette Gäste und interessante Gespräche, Teilnehmer die Krankheiten und Sorgen auch mal zu Hause lassen können. Einfach Spaß haben und die schönen Beobachtungen genießen.

Bewertungen des Reiseleiters

Bewertungen der Reise