Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Hirsche, Adler, wilde Wölfe - Müritz und Meer

Ostdeutschland

Hirsche, Adler, wilde Wölfe - Müritz und Meer

Auf der Pirsch nach Kranich, Hirsch und Wolf

Die Region um die Müritz und Peene ist bekannt für seine immense Artenvielfalt. Entlang der zahlreichen Seen und Flüsse jagen Fisch- und Seeadler, in den weitläufigen Mooren leben die majestätischen Kraniche. Nicht nur Rothirsche durchstreifen die Wälder - seit einigen Jahren leben hier auch wieder Wölfe. An kleinen Flüssen und Bächen bauen Biber ihre Burgen und Fischotter gehen auf Beutefang. Wir wollen die verschiedensten Naturräume der Region kennenlernen. Sei es zu Fuß, per Rad, einem Mannschaftskanadier, dem Bus und sogar mit einem Solarboot.
Die komplette Reise über werden wir begleitet von erfahrenen Tierexperten, die sich in der Gegend bestens auskennen. Von ihm werden wir einiges über Wölfe und die Geheimplätze der Wildtiere erfahren.

Highlights der Reise:

  • Wanderungen durch Teichlandschaften
  • Biber suchen im "Amazonas des Nordens"
  • Aufbruch der Kraniche am Waldsee
  • Radtour im Urwald Serrahns

Einige Zielarten:

Säugetiere: Wolf (hören), Rotwild, Damwild, Biber, Ostsee-Kegelrobbe, Dachs, Fuchs, Baummarder, Marderhund

Vögel: Eiderenten, Trauerenten, PrachttaucherSeeadler, Wanderfalke, Rotfußfalke, Kranich, Sandregenpfeifer, Alpenstrandläufer, Austernfischer, Großer Brachvogel, Bruchwasserläufer, Eisvogel, Bartmeisen, Beutelmeisen

Maik Micheel

Lernen Sie Ihren Reiseleiter kennen ...

Mehr
Reisecode: MUENG
Dauer: 7 Tage / 6 Nächte
Teilnehmer: 5 bis 8 Personen
Veranstalter: BaltikumNaturReisen

Reiseverlauf

  • Kranich (P. Vinke)

    Nachdem wir unser gemütliches Hotel bezogen haben, begeben wir uns auf eine erste Wanderung. Ziel ist ein flacher See, bei dem sich jeden Abend die Kraniche zum Schlafen einfinden. Mit Glück können wir hier auch Fischadler bei der Jagt beobachten. Seeadler leben ganzjährig an den Seeufern. Wenn es dunkler wird, werden wir sicherlich auch Rotwild sehen, die gerne auf Nahrungssuche durchs Wasser laufen. Dachse und Füchse kommen aus ihren Verstecken. Auch Wildschweine zeigen sich gerne am Gewässerrand.

  • Den Tag starten wir heute mit einer Radtour, Ziel ist das Ostufer der Müritz. Der leicht zu befahrende Weg führt uns entlang wunderschöner natürlicher Buchenwälder, Wachholderheiden und Wiesen. Nach wie vor blühen Orchideen und die ersten Enziane verzaubern die Landschaft mit ihrer Farbenpracht. Beim „Alten Müritzhof“ machen wir Mittagspause und genießen den Blick auf den See. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Abends wollen wir das erste Mal nach Wölfen suchen, bis Mitternacht werden wir unterwegs sein. Das Nationalpark-Rudel ist in den vergangenen Jahren immer weitergewachsen. Nicht selten können wir es hören. An den Lichtungen und Waldrändern bleiben wir stehen und hoffen, die scheuen Jäger zu sehen. Ein Nachtsichtgerät hilft uns die Nacht zum Tag zu machen.

  • Mit dem Rad erkunden wir heute ein riesiges Sumpfgebiet. Das Areal ist so abgelegen, dass das Rotwild hier sogar am Tag unterwegs ist. Zuvor wollen wir im Nationalparkdorf Speck uralte Bäume anschauen. Nirgendwo sonst in Deutschland stehen so viele alte Rindenträger in unterschiedlichen Arten und Ausführungen wie an diesem Ort. Am Abend treffen wir uns, um gemeinsam Ausschau nach Wildschweinen und Damhirschen Ausschau zu halten. Füchse, Marderhunde, Waschbären und Marder werden sicherlich auch unterwegs sein.

  • Heute fahren wir mit dem Schiff auf die Greifswalder Oie, eine kleine Insel vor Usedom. Sie ist ein Paradies für Kegelrobben. Manchmal sonnen sich auf den Steinen auch Seehunde, mit Glück sieht man hier seltene Ringelrobben. Am Nachmittag machen wir uns auf in den „Amazonas des Nordens“. Das letzte unverbaute Flusssystem entlang der Peene beherbergt eine außergewöhnlich hohe Artenvielfalt, wie man sie in Deutschland kaum noch findet. Die komplette Niederung des Flusses ist geschützt und das merkt man auch. Blaukehlchen, Beutel- und Bartmeisen sowie große Mengen an Wasservögel finden hier ein Zuhause. Bis in die Dämmerung wollen wir mit unserem leisen Solarboot nach Bibern Ausschau halten.

  • Wer in der Mecklenburgischen-Seenplatte Urlaub macht, für den ist eine Kanutour ein Muss. Wir befahren im bequemen Mannschaftskanadier die „Alte Fahrt“, eine besonders urwüchsige Wasserlandschaft. Entlang der schmalen Kanäle sehen wir Eisvögel und mit Glück den Mink. Den schmalen Wasserweg bedecken Teich- und Seerosen - wie in einer Märchenwelt. An einigen der zahllosen Fischteiche machen wir Rast. Hier ist die Chance, einen jagenden Adler zu sehen, besonders hoch. Am Abend versuchen wir wieder Wölfe zu sehen. Die im Mai geborenen Welpen benötigen nun viel Nahrung, weshalb die Tiere oft weite Strecken zurücklegen müssen. Da der Nationalpark allerdings zu den wildreichsten Gebieten Deutschlands gezählt wird, ist die Jagd für die Tiere hier nicht sehr aufwendig.

  • Am letzten Tag wollen wir uns einer Wanderung im Serrahner Urwald widmen. Bäume wurden hier schon seit Jahrzehnten, ab der Gründung des Nationalparks nicht mehr gefällt. Der Urwald des Weltnaturerbegebiets diente schon vielen Wissenschaftlern als Forschungsgrundlage in Hinsicht auf Flora und Fauna. In den Mooren Serrahns bestaunen wir Fiberklee, Wasserschlauch, Sumpfcalla und die Blüten des rundblättrigen Sonnentaues. Ein letztes Mal halten wir abends nach Wildtieren Ausschau.

  • Kranich (M. Neumann)

    Mit einer Frühexkursion zum Aufbruch der Kraniche verabschieden wir uns vom Naturparadies Mecklenburgische-Seenplatte. Nach dem Frühstück treten wir die Heimreise an.

Enthaltene Leistungen

  • 6 Übernachtungen in einem Mittelklassehotel
  • täglich Frühstück
  • 5x Abendessen (Tag 1-5)
  • 4 x Mittagessen (Tag 2-5)
  • Alle Transferfahrten vor Ort im Kleinbus
  • Kanufahrt
  • Schiffstour auf der Ostsee
  • Fahrradmiete (7-Gang Rad) inkl. Service an zwei Tagen (E-Bike: 15 Euro Aufpreis)
  • Tierbeobachtungstouren mit erfahrenem Guide
  • Professionelle, deutschsprachige Reiseleitung
  • Artenliste
  • birdingtours Notizblock und Stift
  • Reisebericht

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht erwähnte Verpflegung
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Reiseversicherung: www.birdingtours.de/service/reiseversicherung/ (gerne beraten wir Sie persönlich)

Reiseberichte

  • Die Müritz-Region mit dem gleichnamigen Nationalpark, ausgedehnten wald- und seenreichen Naturparken sowie zahlreichen Naturschutzgebieten ist die adlerreichste Region Deutschlands. Neben dem sehr seltenen Schreiadler, sind es besonders See- und Fischadler die hier sehr häufig vorkommen. Mit mehr als 50 Brutpaaren erreicht der Fischadler zehn Prozent der gesamten Brutpopulation Deutschlands. Sehr erfolgreich ist auch die Entwicklung beim Kranich, der allein im Müritz-Nationalpark mit über 100 Paaren vertreten ist. Während der herbstlichen Rast halten sich bis zu 13000 Kraniche in der Region auf gut einem dutzend Schlafplätze auf. Doch auch weniger spektakuläre, aber nicht minder interessante Arten verdienen genannt zu werden. So die Große Rohrdommel in den ausgedehnten Schilfwäldern am Ostufer den Müritz, dass stabile Vorkommen des Ortolans im westlichen Beobachtungsgebiet. Genannt werden sollte auch der Enten- und Limikolenrastplatz auf dem Großen Schwerin in der Müritz, der aufgrund seiner Artenvielfalt seinesgleichen im Binnenland Norddeutschlands sucht.

  • Als Gast im Gutshaus Federow wohnen Sie direkt am Müritz-Nationalpark. Sie können so sehr naturnah die wunderschöne Tier- und Pflanzenwelt der Müritzregion entdecken. Sie übernachten in stilvoll eingerichteten Zimmern. Nach einem gesunden Mahl aus guter alter mecklenburgischer Küche lädt der Hofsee direkt hinter dem Haus zum Spazieren und Beobachten ein.

  • Mit der Bahn bis Waren/Müritz, von dort aus sind es noch circa sechs Kilometer. Wir holen sie gerne vom Bahnhof ab.

    Mit dem Auto auf der A 19 bis Ausfahrt Waren. Von dort aus ist es ein Katzensprung zum Gutshaus. Sie erhalten von uns detaillierte Anreiseinfos vor der Abreise.

  • Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis drei Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Ausrüstung

  • Tagesrucksack
  • Feste (wasserdichte) Schuhe (gut eingelaufen)
  • Wetterfeste Kleidung
  • Bestimmungsbücher für Vögel (wir empfehlen: Svensson et al. – der neue Kosmos Vogelführer) [2011]und Pflanzen
  • Fernglas (und Spektiv wenn vorhanden)
  • Sonnenschutz
  • Mückenschutz

Generelle Hinweise

  • Die Reise ist als Kleingruppenreise mit einer maximalen Teilnehmerzahl von acht Personen ausgelegt.
  • Die Anreise lässt sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln realisieren und auch vor Ort sind Sie nicht auf private PKWs angewiesen, da alle Transfers während der Reise durch uns organisiert werden.
  • Sie sollten mindestens sieben Kilometer auf unbefestigten Wegen wandern können. Die Radtouren sind als "einfach" zu bezeichnen (Strecke circa 35 Kilometer). Die Kanutour findet im bequemen und sehr sicheren Mannschaftskanadier statt. Es werden keine besonderen Ansprüche an die Fitness gestellt.

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Das könnte Sie auch interessieren ...