Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Portugal - Im Winter den Frühling erleben!

Portugal

  • 6 bis 14 Personen
  • 9 Tage / 8 Nächte

ab 2.250 €

Portugal - Im Winter den Frühling erleben!

Flamingos, Adler und Grasmücken

An der Südküste Portugals sind die Winter mild und die Sonne zeigt sich häufig. Die Feuchtgebiete an der Küste sind voll mit Wasser- und Watvögeln aus dem Norden, während die heimische Vogelwelt bereits mit dem Brutgeschäft beginnt. Störche klappern auf dem Nest und Wiedehopf und Kalanderlerche singen. Auf dem Meer überwintern Raubmöwen und Basstölpel.

Die weiten, grünen Ebenen des Alentejo beherbergen Goldregenpfeifer und Kraniche, sowie die landesweit größte Population der Großtrappe. Auch Zwergtrappe und Sandflughuhn zählen zu den Besonderheiten dieser Offenlandschaft. Die Kombination verschiedener Lebensräume während der Reise und die gleichzeitige Anwesenheit der Standvögel des westlichen Mittelmeerraumes mit den Wintergästen aus Mittel- und Nordeuropa, resultiert in einer überraschend großen Artenvielfalt. Blaukehlchen, Beutelmeise, Zwergadler und Gleitaar überwintern in geeigneten Lebensräumen entlang der Algarve. Purpurhuhn, Alpenkrähe und Blauelster sind typische Standvögel. Das Durchschauen größerer Ansammlungen von Möwen oder Limikolen kann ebenso zur Entdeckung einer Seltenheit führen, wie auch der Verfeinerung der eigenen Fertigkeiten in der Bestimmung dieser Vogelgruppen dienen.

Daneben wird es Gelegenheit geben, die landestypische Küche und die Menschen der Region ein wenig kennen zu lernen, für die Salinen, Korkgewinnung und Fischfang zu den traditionellen Erwerbsquellen zählen.

Einige Zielarten:

Basstölpel, Rosaflamingo, Großtrappe, Zwergtrappe, Rothuhn, Spanischer Kaiseradler, Gleitaar, Triel, Dünnschnabelmöwe, Kalanderlerche, Zistensänger, Seidensänger.

 

 

Reiseverlauf

  • Kiebitzregenpfeifer (M. Neumann)

    Ankunft am Flughafen Faro und Transfer zum nahe gelegenen Hotel. Erste Exkursion in die Lagunenlandschaft des “Parque Natural da Ria Formosa”. Regenbrachvögel, Steinwälzer und Kiebitzregenpfeifer, Brand- und Raubseeschwalben, sowie Blaukehlchen kommen regelmäßig vor. Löffler und Seidenreiher sind häufig.

  • Triel (C. Moning)

    Nahe der Mündung des Guadiana erstreckt sich der “Parque Natural do Sapal do Castro Marim”, ein mehr als 2000 ha groβes Feuchtgebiet, mit ausgedehnten Salinenkomplexen und Salzmarsch. Rosa Flamingos, Säbelschnäbler, Triel und Fischadler sind hier anzutreffen, ebenso wie Zwergseeschwalbe und Brandgans. Daneben sind Korallen-, Dünnschnabelmöwe und Stummellerche möglich.

  • Gleitaar (P. Marques)

    Nach dem Frühstück erkunden wir das Schutzgebiet “Ludo” westlich von Faro. Es besteht aus einem Mosaik von Salinen, extensiven Fischzuchtanlagen, Salzsteppe, Kiefernwald und Farmland. Tausende Enten überwintern hier, während Rohrweihen, Zwergadler und gelegentlich auch der Gleitaar im Gebiet jagen. Cisten- und Seidensänger sind häufig und Blauelstern ziehen in Trupps umher. In den Schilfbeständen beobachten wir Purpurhühner aus der Nähe. Bei guten Wetterverhältnissen erkunden wir schließlich die Kanäle und Flachwasserbereiche des Naturparks vom Boot aus.

  • Rothuhn (C. Moning)

    Heute geht die Reise ins Inland, nach Mertola, der kulturreichen Festungsstadt am Rio Guadiana. An der Burg bestehen Vorkommen von Blaumerle und Felsenschwalbe, im kargen Umland sind Kolkrabe, Steinsperling und Rothuhn verbreitet. Beobachtungen von Habichtsadler, Steinadler und Spanischem Kaiseradler sind möglich.

  • Kalanderlerche (C. Moning)

    Die weiten Ebenen des südlichen Alentejo beherbergen die landesweit größtenPopulationen von Groβ- und Zwergtrappe. Die Steppen ähnliche Landschaft bietet außerdem Lebensraum für Kalanderlerche, sowie für Grauammer, Mittelmeerraubwürger und Sandflughuhn. Neben den häufigen Wintergästen, Rotmilan, Kiebitz und Goldregenpfeifer, beobachten wir Trupps rastender Kraniche in der Nähe des Hotels bei Castro Verde.

  • Zippammer (C. Moning)

    Auf unserer Fahrt Richtung Kap durchqueren wir das Mittelgebirge im Hinterland der Algarve. Die Region ist dünn besiedelt, lediglich Kork wird hier produziert. Die weiβ blühende Lack-Zistrose wächst an den Hängen zwischen den Kork- und Steineichen. Samtkopfgrasmücke, Zippammer, Haubenmeise und Iberischer Grünspecht sind verbreitet, auβerdem besteht ein Vorkommen des Habichtsadlers. Abends Ankunft am Hotel in Sagres.

  • Skua (M. Neumann)

    An der äußersten Südwestspitze Kontinentaleuropas brandet der offene Atlantik an eine raue Felsküste. Wir beobachten Krähenscharben, Skuas, Basstölpel und andere Hochseevögel, sowie Alpenkrähen. Auf den Klippen wachsen Polsterpflanzen, die an das Hochgebirge erinnern - Theklalerchen sind hier verbreitet und die Garigue beherbergt Provencegrasmücken und Alpenbraunellen.

  • Rosaflamingo (A. Jahn)

    Fahrt entlang der Algarve Küste Richtung Osten. Die “Lagoa dos Salgados” beherbergt eine Vielzahl von Wasser-, Schreit- und Watvögeln, darunter auch häufig Rosa Flamingos. Bei Vilamoura machen wir einen Beobachtungsgang durch den “Parque Ambiental”. In den ausgedehnten Schilfflächen überwintern Blaukehlchen, Rohrammern und Beutelmeisen, sowie Rohrweihe und Gleitaar.

  • Provencegrasmücke (P. Marques)

    Am letzten Tag der Reise, je nach verbleibender Zeit, noch Beobachtungen im Raum Faro (Parque Natural da Ria Formosa). Transfer zum Flughafen Faro und Rückflug.

Zusatzinformationen

  • Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Enthaltene Leistungen

  • Programm wie beschrieben
  • Flug ab/bis Frankfurt nach/von Faro (wahrscheinlich mit TAP über Lissabon, oder Direktflug), andere Abflughäfen möglich, ggbf. mit Aufpreis
  • 8 Übernachtungen in Mittelklasse-Hotels mit Halbpension
  • alle Transfers im Bus
  • erfahrene lokale deutsche Reiseleitung
  • Pflanzung eines vom Aussterben bedrohten Baumes (im Wert von 25 Euro) in Costa Rica. (Regenwaldprojekt „Reserva Bosque La Tigra“), mehr dazu: https://www.birdingtours.de/ueber-uns/regenwaldprojekt/

Nicht enthaltene Leistungen

  • Mittagessen

Ausrüstung

  • Buchungscode für den Flug (siehe Ausdruck anbei)
  • Reisepass oder Personalausweis
  • Kleidung: Bitte Kleidung für jedes Wetter mitbringen, unbedingt auch etwas winddichtes (z.B Kap) eine warme Jacke o.ä. und an Regenschutz denken. An der See oder in der Serra kann auch eine Mütze angezeigt sein. Gedeckte Farben sind im Feld immer von Vorteil !
  • festes Schuhwerk
  • Sonnenschutz: Kopfbedeckung kann an sonnigen Tagen angezeigt sein, Sonnencreme und -brille ebenfalls, besonders am Wasser.
  • Eventuell Sitzkissen (oder Mini-Klappsitz) für Seawatching und Picknick.
  • Fernglas und wenn möglich unbedingt ein Spektiv
  • Bestimmungsbuch: Svensson et al. - Der neue Kosmos Vogelführer [2011] – oder vergleichbares

Informationen

Generelle Hinweise

  • Anforderungen der Reise: geringe Anforderungen, wandern bis 5 km

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Reiseberichte

Reisebewertungen

Das könnte Sie auch interessieren ...