Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Portugal - Greife und Pelagen am Kap

Portugal

Portugal - Greife und Pelagen am Kap

Herbstzug an der Algarve

Ganz im Süden der Algarveküste, in der Region um das Kap von Sagres und São Vicente, konzentriert sich alljährlich im Herbst der Vogelzug. Die geographische Lage im extremen Südwesten Kontinentaleuropas und die räumliche Nähe verschiedener Lebensräume in der Region ums Kap bringen ein Fülle unterschiedlichster Vogelarten zusammen.
Hochseevögel (Pelagen), wie Sturmtaucher, Sturmschwalben und Raubmöwenarten, besonders aber auch Greifvögel (bis zu 20 Arten an starken Zugtagen) und eine breite Palette ziehende Singvogelarten, lassen sich im Umkreis von nur wenigen Kilometern und am gleichen Tag beobachten.

Die Feuchtgebiete entlang der Algarve sind um diese Zeit Rastgebiete für viele Watvögel aus dem Norden. Auch Seltenheiten, etwa aus Nordamerika, treten jetzt regelmäßig auf. Dass man praktisch mit allem rechnen muß, macht einen weiteren, besonderen Reiz dieser Reise aus. Zwei Bootsausfahrten ermöglichen Beobachtungen von Seevögeln aus der Nähe, mit Glück auch von Delfinen.

Einige Zielarten:

Amerikanische Irrgäste, Seevögel, Reiher, Löffler, Flamingos, viele Greifvögel, Watvögel, portugiesische Spezialitäten, Krähenscharbe, Blaumerle, Alpenkrähe, viele Singvögel!

Georg Schreier

Lernen Sie Ihren Reiseleiter kennen ...

Mehr
Reisecode: POR04
Dauer: 8 Tage / 7 Nächte
Teilnehmer: 6 bis 14 Personen
Veranstalter: birdingtours

Reiseverlauf

  • Zwergadler (G. Schreier)

    Ankunft in Faro und weiterfahrt nach Tavira. Beobachtungen im Naturpark Ria Formosa bei Tavira, in unmittelbarer Nähe zum Hotel.

    Hotel in Tavira.

  • Rosaflamingo (C. Moning)

    Im Bereich der Mündung des Guadiana, Grenzfluss zu Spanien, erstreckt sich auf ca. 2000 ha das Schutzgebiet von Castro Marim. Es ist ein Knotenpunkt für den Zug von Watvögeln, Seeschwalben und Flamingos, die in den weitläufigen Salinen rasten und reichlich Nahrung finden. Strandläufer und andere Limikolen bilden große Trupps und Schwarzkopf-, Dünnschnabel- und Korallenmöwe sind regelmäßig zu beobachten. Angrenzendes Kulturland und Viehweiden bieten Schafstelzen, Steinschmätzern, Kurzzehenlerche, Brachpieper und anderen Gelegenheit zur Rast. Triel, Steinkauz und Blauelster sind Standvögel.

    Hotel in Tavira.

  • Sepiasturmtaucher (G. Schreier)

    Nahe Tavira liegt das Fischerdorf Fuzeta. Von hier aus startet die erste Bootstour der Reise in einem Glasfieberboot durch die Kanäle der Ria Formosa und hinaus aufs Meer. Gelbschnabelsturmtaucher gleiten über das Wasser und auch Basstölpel und Skuas lassen sich aus der Nähe beobachten. Balearensturmtaucher, Großer- und Dunkler Sturmtaucher, sowie Europäische Sturmschwalbe kommen ebenfalls vor und Delfinbeobachtungen sind möglich. Danach erkunden wir Gebiete im Raum Faro, darunter „Ludo“ mit seinen Schirmpinien und Schilfbeständen, sowie das Golfplatzgebiet „Quinta do Lago“. Zu erwarten sind u.a. Zwergdommel, Sichler, Purpurhuhn und Schwarzkopfweber.

    Hotel in Tavira.

  • Sichler (G. Schreier)

    Die Flachwasserlagune „Lagoa dos Salgados“ in der Westalgarve ist ein Rastplatz für Wasservögel aller Art und ein „hot-spot“ für Limikolen. Das umliegende Brachland ist Schauplatz für den Kleinvogelzug. Je nach aktuellem Zuggeschehen erkunden wir noch weitere Rastgebiete auf dem Weg nach Westen. Möglich sind der Park Ambiental bei Vilamoura, mit seinen ausgedehnten Schilfbeständen und Beobachtungshütte, oder das Alvor-Ästuar bei Portimão, mit Gezeiten abhängigen Sand- und Schlickflächen, Dünengelände und Kulturland. Am Spätnachmittag Ankunft in Sagres, dort je nach verbleibender Zeit noch ein Beobachtungsgang in Hotelnähe, fußläufig zu Hafen, Steilkküste, Gärten und Macchie.

    Hotel in Sagres.

  • Brillengrasmücke (G. Schreier)

    Der Leuchtturm am Cabo São Vicente markiert die Südwestspitze Kontinentaleuropas. Hier brandet der offene Atlantik an die imposante Felsküste. Alpenkrähe, Wanderfalke und Krähenscharbe kommen ganzjährig vor. Beim „Seawatching“ können wir mit dem Spektiv Raubmöwen, Sturmtaucher, Basstölpel und andere ziehende Seevögel beobachten. Im Hinterland erstreckt sich Grasland und Heide ähnliche Garigue, Lebensraum von Brillengrasmücke, Theklalerche und Zwergtrappe, daneben aber jetzt auch Rastplatz für Brachpieper, Steinschmätzer, Kurzzehenlerche, mit Glück auch Mornellregenpfeifer und Ortolan. Greifvögel kreisen über der Ebene, darunter Schmutzgeier, Schwarzmilan, Wespenbussard und Weihen.

    Hotel in Sagres.

  • Schlangenadler (G. Schreier)

    Morgens erkunden wir die Gewässer ums Kap vom Boot aus. Einige Meilen draußen locken wir durch Anfütterung („chumming“) Seevögel unmittelbar ans Boot. So hoffen wir u.a. Buntfußsturmschwalbe, Großen Sturmtaucher und Schmarotzerraubmöwe aus der Nähe zu beobachten. Delfine sind keine Seltenheit in den fischreichen Gewässern ums Kap. Später widmen wir uns dann, von einem Beobachtungshügel aus am Kiefernwald im Hinterland gelegen, dem Greifvogelzug. An starken Zugtagen können es hunderte Greife sein, oft in gemischten Trupps, manchmal begleitet von Schwarzstörchen. Zwergadler, Schlangenadler und Sperber zählen zu den häufigsten Arten, selten sind Spanischer Kaiseradler, Steinadler und Eleonorenfalke.

    Hotel in Sagres.

  • Alpenkrähe (D. Rayner)

    Gärten in Hotelnähe und Gebüsche in der Nähe der Klippen beherbergen oft ein erstaunliches Spektrum an Singvögeln. Weißbart- und Dorngrasmücke, Trauerfliegenschnäpper, Grauschnäpper, Gartenrotschwanz, Nachtigall, Rotkopfwürger und Turteltaube sind typische Vertreter, auch Pirol, Schilfrohrsänger, Berglaubsänger und Wendehals kommen vor. Die Morgen- und Abendstunden sind besonders ergiebig, insbesondere bei Witterungsbedingtem Zugstau. Je nach Zuggeschehen beobachten wir noch bis in den Nachmittag im Raum Sagres. Auf dem Weg Richtung Faro bietet sich ein erneuter Besuch der Lagoa dos Salgados oder anderer Beobachtungsgebiete entlang der Küste an.

    Hotel in Faro.

  • Zwergdommel (G. Schreier)

    Beobachtungen im artenreichen Schutzgebiet Ria Formosa.

    Rückflug ab Faro.

Enthaltene Leistungen

  • Flug ab/ bis Frankfurt in der Economy-Class (andere Abflughäfen auf Anfrage, ggf. mit Aufpreis)
  • 7 Übernachtungen in Mittelklassehotels (Landeskategorie)
  • Halbpension
  • Alle Transferfahrten vor Ort
  • Inklusive 2 Bootsfahrten raus aufs Meer (nur bei gutem Wetter) ermöglichen Beobachtungen von Seevögeln aus der Nähe, mit Glück auch von Delfinen.
  • Pflanzung eines vom Aussterben bedrohten Baumes in Costa Rica. (Regenwaldprojekt „Reserva Bosque La Tigra“) mehr dazu: https://www.birdingtours.de/ueber-uns/regenwaldprojekt/
  • Professionelle, deutschsprachige und landeskundige Reiseleitung
  • Artenliste
  • birdingtours Notizblock und Stift
  • Reisebericht

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht erwähnte Verpflegung
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Zusatzleistung für Flugreisen: Rail & Fly Ticket: www.birdingtours.de/service/bahnanreise/, Sitzplatz, Spezialverpflegung, etc. (auf Anfrage und gegen Aufpreis – bei Buchung bitte angeben)
  • Reiseversicherung: www.birdingtours.de/service/reiseversicherung/ (gerne beraten wir Sie persönlich)

Reiseberichte

  • Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Ausrüstung

  • Vorgangsnummer für den Flug
  • Reisepass oder Personalausweis
  • Kleidung: Zu erwarten ist spätsommerliches Wetter, mit Temperaturen bis ca. 25 Grad C. Erster Regen ist möglich. Für die Bootsfahrten ist ev. Wind-/ spritzwasserdichte Kleidung angezeigt. Gedeckte Farben sind im Feld immer von Vorteil !
  • festes Schuhwerk (schwere Wanderschuhe sind aber nicht nötig).
  • Sonnenschutz: Kopfbedeckung, Sonnencreme und Sonnenbrille!
  • Die Hotels haben einen Pool bzw. liegen in Strandnähe
  • Eventuell Sitzkissen oder Mini-Klappsitz für Ansitzbeobachtung.
  • Fernglas und wenn möglich unbedingt ein Spektiv
  • Bestimmungsbuch: Svensson et al. - Der neue Kosmos Vogelführer [2011] – oder vergleichbares

Generelle Hinweise

  • Anforderungen der Reise: geringe Anforderungen, wandern bis 5 km
  • Es ist spätsommerliches Wetter mit Tagestemperaturen um 20 - 25 Grad zu erwarten. Die Sonne kann noch sehr intensiv sein. Erste Niederschläge sind möglich. Morgens auf dem Boot ev. kühl.

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Reisebewertungen

Das könnte Sie auch interessieren ...