Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Tansanias unentdeckter Süden

Afrika

Tansanias unentdeckter Süden

Wo Tansania noch wild und ursprünglich ist

Die südlichen Wildreservate und National Parks Tansanias blieben lange Jahre unentdeckt und sind auch heute noch vom Massentourismus größtenteils verschont geblieben. Während dieser 14-tägigen Tour erleben wir die Abgeschiedenheit der Wildnis und ihre einmalige Tierwelt. Der im Vergleich zu dem Norden Tansanias unterschiedliche Lebensraum ist Heimat etlicher regional spezifischer Vogelarten. Vom kleinen Ulurungu Nektarvogel oder dem bunt schillernden Glanzhaubenturako bis zum gemächlichem Hornraben die Vielfalt der Vögel im Süden Tansanias ist beeindruckend! Nicht anders die Welt der Säugetiere. Besonderheiten wie Elefanten, Löwen, Büffel, Leoparden, Wildhunde, der große Kudu, Rotschulter-Rüsselhündchen, Rote Colobusaffen und Sanje-Mangaben gehören neben etlichen anderen zu der speziellen Fauna dieser Region.

Zielarten:

Haubenbartvogel, Gaukler, Sekretär, Riesentrappe, Schwarzbauchtrappe, Böhm’s Spint, Weißstirnspint, Zwergspint, Riesenfischer, Südlicher Hornrabe, Braunkopfnikator, Maidschwalbe, Afrikanischer Schreiseeadler, Weißscheitelkiebitz, Trauerkiebitz,  Ost-Erzkuckuck, Schmalschwanz-Paradieswitwe, Afrikanischer Waldkauz, Schmuckflughuhn, Kappen-, Wollkopf-, Palm-, Weißrücken-, Sperber- und Ohrengeier, Graukopfwürger, Bandamadine, Halsband-Zwergfalke.

Um zu vermeiden, dass wir die Strecke in den Westen doppelt fahren müssen, fliegen wir von Dar-es-Salaam zum Ruaha Nat. Park.  Von hier an  werden wir mit dem Auto unsere Reise fortsetzen. Wir durchqueren verschiedene Landschaften mit spezifischen Vegetationstypen wie Miombo Wald, Affenbrotbaumwälder, Savannen, etc.. wo es immer wieder andere Vögel zu beobachten gibt.

Tansania gilt als sicheres Reiseland und Sie werden von und bis Frankfurt begleitet von Volker Sthamer. Volker  ist Kenner der afrikanischen Vogel- und Tierwelt und wird zusätzlich, wo erforderlich, von lokalen Guides unterstützt. Neben den Fahrten im Safariwagen stehen auch Pirschgänge auf dem Programm, so erleben wir die wilde Natur Tansanias noch intensiver. Das Ende der Trockenzeit ist ornithologisch besonders interessant, hinzukommt, dass wenige andere Touristen zu dieser Zeit reisen- die perfekte Zeit für birdingtours!

Hinweis:

Bei unseren Naturreisen in Afrika handelt es sich um Reisen, die auf Grund der Ausflüge und den klimatischen Gegebenheiten eine gute körperliche Fitness und uneingeschränkte Mobilität voraussetzen. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an. Zudem möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass die Vogelbeobachtung im Vordergrund steht.

Aufpreis bei 6 - 8 Teilnehmern: + 290,00 Euro pro Person

Volker Sthamer

Lernen Sie Ihren Reiseleiter kennen ...

Mehr
Reisecode: TAN02
Dauer: 14 Tage / 13 Nächte
Teilnehmer: 6 bis 10 Personen
Veranstalter: birdingtours

Reiseverlauf

  • Tag 1

    Flug nach Dar es Salaam

    Dreifarbenglanzstar (V. Sthamer)

    Nach Ankunft  Transfer zu unserem Hotel in Flughafennähe.

  • Tag 2

    Flug nach Iringa

    Guereza Mantelaffe (V. Sthamer)

    Flug nach Iringa und fahrt mit dem 4x4 zum Ruaha Nat. Park.

  • Tag 3 - 4

    Ruaha National Park 2 Tage

    Flammenkopfvogel (V. Sthamer)

    Mit über 20.000 Km² übertrifft der Ruaha Nat. Park  nicht nur den Serengeti Park, sondern ist der größte Park in ganz Ostafrika. Teile des Parks liegen im Afrikanischen Grabenbruch. Der Park beherbergt eine große Vielfalt an Säugetieren und mit an die 500 Vogelarten gehört er zu den Vogelreichsten Parks in Ostafrika. Während der drei Tage die wir hier sind werden wir etliche Pirschfahrten und Wanderungen unternehmen. Vogel Highlights sind:  Grau Glanzstar, Weißscheitelkiebitz, Schopfadler, Schwarzköpfchen, Riesenfischer, Gaukler, Goliathreiher, Glanzhaubenturako, Ruaha Toko, Goldbugpapagei und viele mehr.

  • Tag 5

    Fahrt nach Udzungwa

    Silberwangenhornvogel (V. Sthamer)

    Fahrt zum Udzungwa Mountains NP. Am Nachmittag, falls wir zeitig an unserer Lodge eintreffen, werden wir eine kleine  Wanderungen in der Umgebung des Camps machen und nach den Vögeln dieser Region Ausschau halten.

  • Tag 6 - 7

    Udzungwa 2 Tage

    Zwergflamingo (V. Sthamer)

    Der Udzungwa Mountains National Park ist ein 1.900 km² großes Naturschutzgebiet im Zentrum Tansanias. Der Park umfasst Höhenlagen zwischen 250 und 2.576 m. Die höchste Erhebung, der Luhombero, befindet sich im Südwesten des Parks. Wegen der Vielfalt der Habitate zählen die Udzungwa Mountains zu den Gebieten mit der weltweit höchsten Biodiversität. Über 25 % der Pflanzenspezies sind endemisch. Bei den Säugetieren sind der Udzungwa-Stummelaffe, die Sanje-Mangabe (eine Affenart), der Udzungwa-Zwerggalago und das Graugesichtige Rüsselhündchen nur in den Udzungwa-Bergen heimisch.

    Typische Vögel für dieses Gebiet sind: Palmengeier, Erzkuckuck, Trompeter-Hornvogel, Livingstonturako, Tüpfelspecht, Gelbbauchspreitzschwanz, Vangaschnäpper, Waldraupenfänger, Uluguru Nektarvogel, Olivnektarvogel, Dreifarben-Brillenwürger, Waldweber, usw.… Am Tag 6 werden wir eine 4-5 stündige Wanderung unternehmen mit Fokus auf die zuvor genannten Vogelarten und werden versuchen Roten Colobusaffen und Sanje-Mangaben zu finden. Am Tag 7 steht eine Kanufahrt auf dem Kilombero River auf dem Programm mit Gelegenheit zu weiteren Vogelbeobachtungen.

     

     

  • Tag 8

    Mikumi Nationalpark

    Sperbergeier (V. Sthamer)

    Fahrt zum nahe gelegenen Mikumi Nat.Park und am Nachmittag erste Pirschfahrt durch den Park.

  • Tag 9

    Mikumi Nationalpark

    Schwarzköpfchen (V. Sthamer)

    Der Mikumi Park ist ca. 3300 km² groß und bildet zusammen mit dem Selous Wildschutzgebiet eines der größten Ökosysteme Afrikas. In dem Park sind Leoparden, Löwen, Elefanten, Giraffen, Zebras, Büffel, Impalas, Elen-, Kuh- und andere Antilopenarten zu finden. In Mikumi N.P. wurden über 370 Vogelarten gezählt. Zu den Highlights gehören die Spatelracke, Blaßschnabeltoko, Scharlachbrust Nektarvogel, Südlicher Hornrabe, Boehmspint, Temminck-Rennvogel, Braunkopfpapagei, und viele andere.

  • Tag 10

    Fahrt nach Kisaki

    Löwe (V. Sthamer)

    Die spektakuläre Landschaft der Uluguru Berge bildet die Kulisse unserer heutigen Fahrt nach Kisaki. Kisaki liegt auf dem Weg zum Selous Wildreservat. Während der Fahrt werden wir wo immer etwas von Interesse zu sehen ist anhalten.

  • Tag 11 - 12

    Selous Game Reserve 2 Tage

    Afrikanischer Elefant (V. Sthamer)

    In den für dieses Reservat zur Verfügung stehenden  zwei Tagen erkunden wir Afrikas größtes Wildschutzgebiet, noch immer wenig besucht und ein Geheimtipp. Das Selous Game Reserve, durch das der mächtige Rufiji fließt, beherbergt neben Wildhunden, Krokodile, Flusspferde, Büffel, Giraffen, Kudus und ca. 440 Vogelarten. Auf den ausgedehnten Pirschfahrten durchqueren wir den Park und folgen dabei dem Lauf des Rufiji bzw. seiner zahlreichen Schleifen, in deren Nähe sich viele Tiere bevorzugt aufhalten.

    Am Nachmittag des Tag 12 steht eine stimmungsvolle Bootstour auf dem Rufiji Fluß auf dem Programm (ggf. Gemeinsam mit anderen Gästen des Camps) und beobachten dabei zahlreiche Vögel, Krokodile und Flusspferde.

  • Tag 13

    Fahrt nach Dar-es-Salaam

    Südlicher Kronenkranich (V. Sthamer)

    Am frühen Morgen machen wir eine kleine Wanderung zum Rufiji Fluss. Frühstück im Camp, dann Fahrt (ca. 6 Stunden) nach Dar es Salaam.

  • Tag 14

    Dar-es-Salaam

    Braunbrust-Bartvogel (V. Sthamer)

    City tour, Besuch verschiedener Märkte,  mehrerer Kolonialgebäude und Museum. Am Abend Rückflug.

Enthaltene Leistungen

  • 13 Übernachtungen in guten Unterkünften (Landeskategorie)
  • Vollpension
  • Abholung/Transport zum Flughafen
  • Alle Fahrten in großen, modifizierten 4x4 Fahrzeugen mit Dachluken zum Fotografieren und garantiertem Fensterplatz für jeden Teilnehmer
  • Alle Eintrittsgebühren (Parks, Dörfer, etc.)
  • Kanutour auf dem Kilombero River
  • Boostsafari auf dem Rufiji River
  • Wanderungen im Udzungwa und Selous Nat. Park
  • Professioneller, deutschsprachiger und landeskundiger Reiseleiter, der zum Teil von lokalen Birding Guides unterstützt wird.
  • Steuern
  • Mineralwasser während der Safaris
  • Artenlisten und detaillierte Beschreibung der Reise
  • Trinkflasche
  • Reisebericht
  • Aktivitäten (Safaris, geführte Wanderungen, etc.) wie im Reiseverlauf beschrieben

Nicht enthaltene Leistungen

  • Flug (gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot)
  • Zusatzleistung für Flugreisen: Rail & Fly Ticket: www.birdingtours.de/service/bahnanreise/, Sitzplatz, Spezialverpflegung, etc. (auf Anfrage und gegen Aufpreis – bei Buchung bitte angeben)
  • Nicht erwähnte Verpflegung
  • Visagebühren
  • Alkoholische- und nicht alkoholische Getränke
  • Video-, Fotogebühren
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Reiseversicherung: gerne beraten wir Sie persönlich

Reiseberichte

  • Höhepunkte

    Mikumi:

    Spatelracke, Blaßschnabeltoko, Scharlachbrust Nektarvogel, Kaffernhornrabe, Boemspint, Miomborötel, Braunkopfpapagei, Haubenbartvogel, Goldkehlpieper,  Schwarzbauchtrappe,  Blaßuhu, Klaffschnabel, Langschwanzwürger, Buntastrild, Strohwitwe, Braunbrustbartvogel

    Ruaha:

    Grau Glanzstar, Eleonorenfalke, Schopfadler, Schwarzköpfchen, Riesenfischer, Gaukler, Haubenbartvogel, Glanzhaubenturako, Ruaha Toko, Schwarzrückenfalke, Südafrikanischer Kronenkranich, Baumhopf, Rotkehlfrankolin, Morgenrötel, Dunkelamarant, Tansania Rotschnabeltoko.

    Udzungwa:

    Palmengeier, Erzkuckuck, Trompeter-Hornvogel, Livingstonturako, Tüpfelspecht, Gelbbauchspreitzschwanz, Vangaschnäpper, Waldraupenfänger, Uluguru Nektarvogel, Olivnektarvogel, Dreifarben-Brillenwürger, Waldweber, Kronentoko, Kronenadler, Afrikanischer Baumfalke, Schuppen-Frankolin, Rotnasen-Grüntaube, Kaffernsegler, Silberwangen-Hornvogel, Livingstoneturako, Afrikanischer Wiedehopf, Rotkappen-Schwalbe, Fiskalwürger, Messingglanzstar.

    Selous:

    Senegalkiebitz, Weißstirnspint,  Bindenfischeule, Afrikanischer Löffler, Wollkopfgeier, Perlzwergkauz, Weissscheitelkiebitz, Afrikanischer Scherenschnabel, Böhmspint, Nimmersatt,  Zimtracke, Braunkopfpapagei , Weissrückengeier, Goldbugpapagei, Palmengeier, Dickinsonfalke, Spatelracke, Dickschnabelkuckuck , Scharlachspint, Halsbandbrachschwalbe, Zpatelracke, Blaßschnabeltoko, Scharlachbrust Nektarvogel, Kaffernhornrabe, Boemspint, Miomborötel, Braunkopfpapagei, Haubenbartvogel.

  • Programmhinweise

    Änderungen, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen, sind zwar nicht vorgesehen, wir behalten sie uns aber vor. Nehmen Sie das Detailprogramm als Vorschlag, aber nicht als Checkliste. Wenn das Programm umgestellt wird, dann nur zu Ihren Gunsten!

  • Empfehlenswerte Literatur

    Safari Reiseführer - Säugetiere, Reptilien, Vogel und Nationalparks
    Ruud Troost - ISBN 978-90-822081-2-2

    Dieses Buch ist ein Reiseführer der einen generellen Überblick über die Länder sowie Tierwelt des östlichen und südlichen Afrikas gibt.

    The Birds of East Africa: Kenya, Tanzania, Uganda, Rwanda,Burundi
    Terry Stevenson & John Fanshawe, ISBN: 9780691126654

    Der Vogelführer für die Länder Ostafrikas. Beinhaltet Abbildungen und Beschreibungen aller Vogelarten der Region.

    The Kingdon Field Guide to African Mammals
    Jonathan Kingdon, ISBN: 9780691164533

    Der Säugetierführer für den Afrikanischen Kontinent. Beinhaltet Abbildungen und Beschreibungen aller Säugetiere Afrikas.

  • Fotografieren

    Man kann in Tansania fast alles fotografieren, man sollte allerdings beachten:

    Militär-, Polizei-, offizielle Einrichtungen, Brücken, etc. dürfen nicht fotografiert werden. Menschen sollte man erst fragen ob sie mit einem Foto einverstanden sind.

  • Gruppengröße und Mindestteilnehmerzahl

    Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

  • Anreiseinformation

    Die Auswahl und Häufigkeit der Flüge nach Ost Afrika ist begrenzt. Um Ankünfte am Zielort zu verschiedenen Zeiten zu vermeiden bitten wir alle Teilnehmer den gleichen Flug nehmen. Da unsere Unterkünfte oft entfernt von den Flughäfen sind vermeiden wir somit zusätzliche Fahrten, lange Wartezeiten für die anderen Teilnehmer und Verzögerung bei dem Start der Tour. Abflug und Ankunft Flughafen ist Frankfurt oder ein anderer festgelegter Europäischer Flughafen. Wir werden für die Reise nicht nur den günstigsten Flug sondern auch den mit der kürzesten Flugzeit raussuchen. Den vorgesehenen Flug können Sie gerne bei uns oder auch selbst buchen.

Ausrüstung

  • E-Tickets mit Ihrer jeweiligen Reservierungsnummer
  • Reisepass (mind. 6 Monate Gültigkeit!)
  • Impfpass
  • Leichte, lange Kleidung für die Abende.
  • Leichte Windjacke, nachts kann es kühlwerden.
  • Leichte Regenjacke ist ganzjährig empfehlenswert
  • Festes Schuhwerk + Badelatschen
  • Reiseapotheke mit Ihren persönlichen Medikamenten
  • Sonnenschutz: Kopfbedeckung, Sonnencreme und -brille
  • Fernglas, Spektiv und Fotoausrüstung
  • Leichter Rucksack für Tagesausflüge
  • Adapter für dreipolige (britische) Steckdosen
  • Taschen- oder Stirnlampe. Es ist empfehlenswert ein gute Stirnlampe - für die Nachtpirsch mitzunehmen
  • Mückenschutz
  • Bitte Reisetaschen für Ihr Gepäck benutzen - keine Koffer! Hiermit wird das verstauen in den Geländefahrzeugen sehr erleichtert.
  • Literatur:
  • Birds of East Africa – T. Stevenson und J. Fanshawe
  • The Kingdon Field Guide to African Mammals – J. Kingdon

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Reisebewertungen

Das könnte Sie auch interessieren ...