Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
birdingtours

Reiseleiterprofil

Claudia Staab-Weijnitz

Priv.-Doz. Dr. Claudia Staab-Weijnitz, Jahrgang 1975, habilitierte Biomedizinerin und passionierte Hobby-Ornithologin. Streifte schon als Kind mit Fernglas und Vogelbestimmungsbuch durch Wälder des Vorspessarts bei Aschaffenburg. Seit 2006 in Vogelschutz und Vogelkunde engagiert, zunächst in Schweden, wo sie parallel zu ihrer Promotion im Vogelinteresse-Komitee von Sveriges Ornitologiska Förening tätig war und für den schwedischen Vogelbrutatlas kartierte. Langjährige Erfahrung in der Leitung von Vogel(stimmen)-Führungen und aktuell Kartiererin im Monitoring häufiger Brutvögel des Dachverbands Deutscher Avifaunisten.


 


Fragen & Antworten

  • 1975 in Aschaffenburg, aktuell wohnhaft in München. Zwischenstationen u.a. Paris und Stockholm.

  • Vögel haben schon immer eine besondere Faszination auf mich ausgeübt. Als Kind habe ich stundenlang die Vogelfütterung im Garten meiner Eltern beobachtet und mein großer Bruder schenkte mir mein erstes Vogelbestimmungsbuch, als ich etwa 10 Jahre alt war. Obwohl ich mich beruflich schließlich für die Biologie auf Molekularebene entschied, habe ich die Ornithologie auf Amateurniveau immer weiterverfolgt. Während meiner Doktorarbeit in Stockholm (2003—2008) begann ich zudem mich in ornithologischen Vereinen (Stockholms Ornitologiska Förening, Sveriges Ornitologiska Förening) zu engagieren. Gleichzeitig wuchs in mir der Wunsch, meine Begeisterung für Vögel mit anderen zu teilen. Ich besuchte daher eine Fortbildung zum Nahnaturführer (närnaturguide), in dem ich Grundzüge der Naturpädagogik und Naturführertechniken in Theorie und Praxis kennenlernen durfte. Zuletzt war ich im Fågelintressekommitté der Sveriges Ornitologiska Förening tätig, ein Komitee, dessen Aufgabe es ist, das allgemeine Interesse für die Ornithologie in der allgemeinen Bevölkerung zu stärken. Außerdem habe ich einen Grundkurs im Vogelmonitoring an der Universität in Uppsala abgeschlossen und schließlich in Nordschweden mittels Linienkartierung zwei Atlasquadrate des Swedish Bird Survey kartiert. Seit 2007 führe ich gelegentlich Vogel(stimmen)wanderungen, zunächst in Schweden und seit meiner Rückkehr 2009 in Deutschland. Seit 2019 führe ich Revierkartierungen für das Projekt „Monitoring häufiger Vogelarten in Deutschland“ des Dachverbands Deutscher Avifaunisten durch.

  • Ich leite eine Forschungsgruppe, die sich mit molekularen Mechanismen von chronischen Lungenerkrankungen beschäftigt. Außerdem bin ich Hochschullehrerin für Biologie und Erkrankungen der Lunge.

  • Mit offenen Augen und Ohren durch Wiesen und Wälder zu streifen und unterschiedlichste Vögel aufzuspüren ist ein ganz besonderes Naturerlebnis und erlaubt mir totales Abschalten vom Alltag. Insbesondere fasziniert mich, dass man immer überrascht werden kann - so oft trifft man auf eine Vogelart, mit der man nicht gerechnet hätte und gleichzeitig kann man keine Art als selbstverständlich voraussetzen. Diese Unberechenbarkeit finde ich sehr reizvoll.

  • Während meiner Doktorarbeit in Stockholm (2003—2008) begann ich mich in ornithologischen Vereinen (Stockholms Ornitologiska Förening, Sveriges Ornitologiska Förening) zu engagieren und war zuletzt im Fågelintressekommitté der Sveriges Ornitologiska Förening tätig, ein Komitee, dessen Aufgabe es ist, das allgemeine Interesse für die Ornithologie in der allgemeinen Bevölkerung zu stärken. In Nordschweden habe ich außerdem mittels Linienkartierung zwei Atlasquadrate des Swedish Bird Survey kartiert. Seit 2019 bin ich nun im Rahmen des Projekts „Monitoring häufiger Vogelarten in Deutschland“ des Dachverbands Deutscher Avifaunisten für eine Beobachtungsfläche bei Weilheim (Oberbayern) zuständig.

  • Die Gotlandreise natürlich!

  • Mein Interesse mit Gleichgesinnten zu teilen und gemeinsam viele tolle Entdeckungen zu machen. Viele Augen sehen immer mehr als zwei!

  • Die sorgfältige Recherche zu den Beobachtungsplätzen und der Fokus auf Vogelentdeckung.

  • Eine uns attackierende Falkenraubmöwe in Nordschweden.

  • Die „schwedische Nachtigall“ - das Blaukehlchen.

  • Haselhuhn und Mauerläufer.

  • Swarovski SLC 10x42

  • Carl Zeiss Diascope 85 T* FL mit Zoomokular 20-60x

  • Begeisterung für Natur und Vögel, Geduld, ggf. etwas Flexibilität und einen respektvollen Umgang miteinander.