Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Wolgadelta und Kalmücken-Steppe

Russland

  • 6 bis 8 Personen
  • 12 Tage / 11 Nächte

Aktuell keine Termine

Wolgadelta und Kalmücken-Steppe

Im äußersten Osten Europas

Diese birdingtours-Reise führt Sie in ein Gebiet der Superlative: Die Wolga fließt durch das größte Steppengebiet der Erde und ergießt sich dann im größten Flussdelta Europas ins Kaspische Meer, den größten Binnensee der Erde. Im Delta des großen Stromes und in den benachbarten Steppengebieten werden wir Vogelarten suchen, die man in Europa ansonsten kaum zu Gesicht bekommt. Aber hier.
Das Wolgadelta in Russland beherbergt eine überaus reichhaltige Vogelwelt. Seit 1984 ist es als UNESCO-Biosphärenreservat geschützt und kann nur mit Sondergenehmigung besucht werden. Mit unserem russischen Partner fahren wir in zwei einzigartige Schutzgebiete zwischen Astrachan und Kaspischem Meer und können eine Vielzahl seltener Vogelarten beobachten, die hier an die westlichen Grenze ihrer Verbreitung stoßen. Auch die hoch bedrohten Saiga-Antilopen haben hier eines der letzten sicheren Vorkommen. Die Kombination von Fluss, Sumpf, Auenlandschaften und asiatischer Steppe garantiert eine reiche und zahlreiche Artenliste und wunderschöne und leider bin Europa einmalig gewordene Landschaftserlebnisse. 

Diese Reise eignet sich für besonders für passionierte Vogelfreunde und -freundinnen. Sie hat teilweise Expeditionscharakter! Die Kenntnis der mitteleuropäischen Avifauna wird vorausgesetzt.

Der Preis für diese Reise steht noch nicht genau fest und wird im Frühjahr von unseren russischen Partnern kalkuliert werden können. Er wird sich zwischen 3800 und 4000 Euro belaufen. Wenn Sie sich für diese Reise interessieren, merken wir Sie gerne vor und informieren Sie umgehend!

Höhepunkte:
Kalmücken-Steppe: Dies ist der Lebensraum der seltenen Saigaantilopen. Zwischen tausenden kleiner Seen und Sodalacken brütet eine einmalige Vogelwelt.
Wolgadelta: Wir erkunden dieses Labyrinth von Auwäldern und Schilf mehrere Tage vom Boot aus. Neben vielen anderen Wasservögeln können wir mit etwas Glück auch einzelne Fischmöwen beobachten.

Zielarten:
Krauskopfpelikan, Rosapelikan, Fischmöwe, Jungfernkranich, Steppenadler, Seeadler, Steppenweihe, Adlerbussard, "Falkenbussard", Zwergtrappe, Schwarzflügel-Brachschwalbe, Teichwasserläufer, Terek-Wasserläufer, Lachseeschwalbe, Raubseeschwalbe, Weißflügel-Seeschwalbe, Steppenwürger, Kalanderlerche, Kurzzehenlerche, Weißflügellerche, Feldrohrsänger, Tamariskengrasmücke, Rosenstar, Braunkopfammer

REISEPREIS folgt ab Oktober!

Reiseverlauf

  • Steppenweihe (C. Moning)

    Flug nach Moskau, dann ein gemeinsamer Weiterflug nach Astrachan und Transfer ins Hotel. Nach einem gemeinsamen Abendessen und der üblichen Vorstellungsrunde erläutert der Reiseleiter das Programm der nächsten Tage und stimmt Sie auf die bevorstehende Vogelbeobachtungsreise im Wolgadelta ein.

    Unterkunft: Hotel in Astrachan
    Fahrzeit mit Beobachtungspausen etwa vier bis fünf Stunden, Strecke etwa 100 Kilometer

     

     

  • Mausernde Odingshühnchen (Thomas Griesohn-Pflieger)

     

    Nach dem Frühstück fahren wir durch die Sandwüste mit eindrucksvollen Wanderdünen zu einzigartigen teils salzhaltigen Seen, die eine Oase für brütende Vögel darstellen. Dort rechnen wir mit brütenden Jungfernkranichen, Lachseeschwalben, Schwarzflügel-Brachschwalben und Brandgänsen. An den Ufern der flachen Seen halten sich zur Reisezeit viele durchziehende Limikolen, darunter auch Terek- und Teichwasserläufer sowie Odinshühnchen auf.
    Weiterfahrt ins Delta zu unserer Unterkunft. Dort bekommen wir auf einem Vortrag und einer spätabendlichen Exkursion eine Einführung in das Gebiet. Nach den ersten Eindrücken dieses Tages und den vielen Informationen gehen wir voller Ideen und Erwartungen zu Bett. Morgen heißt es früh aufstehen.

    Unterkunft: Gästehaus „Astrachan Zapovednik“ in Damchik

  • Seeadler (C. Moning)

     

    Das Delta der Wolga besteht aus ungefähr 800 einzelnen Flussarmen, die von Auwäldern gesäumt werden, sowie ausgedehnten Flachwasserzonen und riesigen Schilfflächen. Die Anteile und Lage dieser Lebensräume ist einem steten Wechsel unterworfen. Hochwasserfluten, Eisgang und Trockenperiodensortieren Schlamm und Sand, sowie die Vegetation immer wieder um. Der hohen Dynamik der Landschaft enspricht eine hohe Diversität in Fauna und Floa.
    In den Auwäldern brüten unter anderem viele Feldrohrsänger, Seidensänger und Beutelmeisen und an Greifvögeln Rotfußfalken, Fischadler und Seeadler, die sich vom Boot aus hervorragend beobachten und fotografieren lassen.

    Unterkunft: Gästehaus „Astrachan Zapovednik“

  • Weißflügelseeschwalbe (C. Moning)

    In den Flachwasserzonen brüten auf Sand- und Schlammbänken und in den vorgelagerten Seerosenfeldern Koloniebrüter wie Weißflügel-Seeschwalben, Stelzenläufer, Steppenmöwen. Hier sind auch regelmäßig Krauskopfpelikane und Fischmöwen zu beobachten. Raubseeschwalben brüten auf Inseln, die dem Delta vorgelagert sind. Wir haben also Chancen auch diese beindruckenden Seeschwalben zu sehen.
    Natürlich brüten hier auch diverse Entenarten, vor allem die bei uns sehr seltenen Moorenten dürften unser Interesse finden. Das Brutvorkommen des Zwergsägers als Vorposten des sibirischen Brutareals in der Taiga stellt eine Besonderheit dar. 

  • Beutelmeise (C. Moning)

    Riesige Röhrichtfelder binden Schlamm und Sand und verbinden die vom Hochwasser gestalteten Deltaarme mit dem Festland. Sie sind je nach Wasserstand und Bodenbeschaffenheit verschieden ausgeprägt und dicht. An macnhen Stellen können schon Tamarisekn und Weidenarten in das Röhricht vorstoßen und verändern die Lebensbedingungen für die Vogelwelt. Wir erwarten große Scharen der schneeweißen Löffler. Der Silberreiher und der heimlichere Purpurreiher sind hier die häufigsten Reiherarten. Aber auch alle anderen europäischen Reiher, bis auf den Kuhreiher, kommen regelmäßig vor, lassen sich aber nicht zuverlässig sehen. Viele sind sehr heimlich wie etwa die Rohrdommel. Das gilt auch für die Rallenarten, mit Glück haben wir Chancen auf Wasserralle, Tüpfelsumpfhuhn und Kleine Ralle.  

    Schilfbewohnende Singvögel wie etwa Marisken-Rohrsänger, Beutel- und Bartmeisen und die dickschnäbelige Unterart caspia der Rohrammer ("Kaspi-Rohrammer") sind hier häufig.

  • Zwergtrappe (V. Sthamer)

    Nach einer morgendlichen Exkursion und Frühstück im Gästehaus fahren wir mit dem Bus in die Kalmückensteppe westlich des Deltas. Unterwegs ergibt sich die eine oder andere Beobachtungsmöglichkeit. Vielelicht können wir die seltenen Steppenadler beobachten oder eine Zwergtrappe reckt ihren Kopf aus dem Gras? Einen Blick wert sind hier aus die Mäusebussarde, denn sie gehören zur schlankeren nordöstlichen Unterart "vulpinus", Falken- oder besser Steppenbussard.

    Unterkunft: Gästehaus in der Steppe
    Fahrzeit mit Beobachtungspausen etwa vier bis fünf Stunden, Strecke etwa 300 Kilometer

  • Rotfußfalke (C. Moning)

    Wir besuchen mit dem Bus unterschiedliche Teile der Steppe. An vielversprechenden Stellen, die unsere russischen Führer "ausbaldowert" haben unternehmen wir leichte Wanderungen und haben die Gelegenheit, die einmalige Tier- und Pflanzenwelt dieser Steppe mit eingestreuten Seen und Lacken zu erleben.
    Nicht nur ornithologisch hat die asiatische Steppe einiges zu bieten! Auch botanisch ist sie ein Erlebnis! Wildtulpen, Tragant und Lotwurz sollten zur Reisezeit in voller Blüte stehen -- ein Erlebnis vor allem in Kombination mit singenden Lerchen von denen wir bis zu vier Arten erwarten können. Auch haben wir die Gelegenheit zur Beobachtung von Jungfernkranichen und Schwarzflügel-Brachschwalben. Beides ausgesprochene Schönheiten!

    Unterkunft: Gästehaus in der Steppe

  • Steppenadler (C. Moning)

    In dem Tamariskengebüsch brüten Kappenammern, Schwarzkehlchen und Tamariskengrasmücken, auf sandigen Steppenflächen die Wüstengrasmücke. In der Wermut-Steppe brüten Triel und Zwergtrappe zwei Bodenbrüter, während der Isabellsteinschmätzer sich auf Bauten von Nagetieren spezialisiert hat. Alle drei sind tarnfarben und ihre Beobachtung ist manchmal ein Geduldsspiel. Mit etwas Glück lassen sich auch Blauwangenspinte auf der Jagd nach Fluginsekten beobachten.

    Die kleineren Säugetiere der Steppe werden von Adlerbussarden, Steppenadlern und Steppenweihen gejagt. Die häufigsten Lerchen sind hier die Kurzzehen- und die Kalanderlerche, seltener ist die Weißflügellerche. Ihre Beobachtung ist ein besonderes Glück, denn weiter westlich ist sie nicht zu finden!
    Unterkunft: Gästehaus in der Steppe

  • Saigas (ecotravel.rus)

    Einen vollen Tag Zeit nehmen wir uns für den Besuch des Schutzgebietes „Stepny Zakaznik“, das für die bedrohten Saigaantilopen eingerichtet wurde. Die Saiga (Saiga tatarica), meist Saigaantilope genannt, fällt durch ihre rüsselartige Nase auf. Vor hundert Jahren waren diese antilopenähnlichen Tiere fast ausgestorben.

    Auch heute ist die Art, nach einem Hoch in den fünfziger Jahren, wieder bedroht. Tragischerweise ist das Ökosystem der Steppe auf die Beweidung durch große Herden der Saigas angewiesen. Die Saiga-Bestände in Kasachstan sind 2015 durch ein Massensterben dramatisch zusammengebrochen. Der Grund ist ein Bakterium, das bei gewissen klimatischen Bedingungen zur Gefahr wird. Forscher befürchten, dass der Klimawandel den Saiga-Beständen in Zukunft stark zusetzen wird.

    Neben den Saigas werden auch heute wieder dei Chance haben Steppenvögel zu beobachten, die von dem Schutzgebiet und den großen Weidetieren profitieren.

    Unterkunft: Gästehaus in der Steppe

  • Rosenstar (Stella Mielke)

    Nach dem Frühstück unternehmen wir eine letzte Wanderung. Transfer nach Astrachan und Gelegenheit zur Besichtigung des dortigen Kremls.

    Unterkunft: Hotel in Astrachan
    Fahrzeit mit Beobachtungspausen etwa drei bis vier Stunden, Strecke etwa 250 Kilometer

  • Braunkopfammer (Andreas Schäfferling/naturgucker.de)

    Heute führt uns eine Tagesexkursion in die asiatisch geprägte Steppe östlich der Wolga. Dort halten wir nach Braunkopfammern und Steppenwürgern Ausschau. Der Steppenwürger wird von manchen Ornithologen als eigene Art (Lanius pallidirostris) von anderen als Steppen-Raubwürger und Unterart des Raubwürgers angesehen.
    Die Braunkopfammer, eine nahe Verwandte der Kappenammer kommt nur östlich der Wolga vor. Die kappenammer nur westlich dieses Stromes.
    Unterkunft: Hotel in Astrachan
    Fahrstrecke etwa 140 Kilometer hin und zurück

  • 2016-Mai-Ungarn-Adlerbussard-Kovacs-Gabor.jpg
    Adlerbussard (K. Gabor)

    Heute geht es nur noch nach Westen: Nach dem Frühstück fliegen wir über Moskau zurück nach Deutschland.

Zusatzinformationen

  • Änderungen, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen, sind zwar nicht vorgesehen, wir behalten sie uns aber vor. Nehmen Sie das Detailprogramm als Vorschlag, aber nicht als Checkliste. Wenn das Programm umgestellt wird, dann nur zu Ihren Gunsten!

  • Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Enthaltene Leistungen

  • 11 Übernachtungen in Gästehäusern (Die Übernachtung in der Kalmückensteppe ist in sehr einfachen Wohnwagons)
  • Vollpension
  • Alle Transferfahrten in Russland und Exkursionen gemäß Programm
  • Professionelle, deutschsprachige und landeskundige Reiseleitung
  • Artenliste
  • birdingtours Notizblock und Stift
  • Reisebericht

Nicht enthaltene Leistungen

  • Flug von Deutschland nach Astrachan und zurück (Buchung über Birdingtours möglich)
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Zusatzleistung für Flugreisen: Rail & Fly Ticket: www.birdingtours.de/service/bahnanreise/, Sitzplatz, Spezialverpflegung, etc. (auf Anfrage und gegen Aufpreis – bei Buchung bitte angeben)
  • Reiseversicherung: www.birdingtours.de/service/reiseversicherung/ (gerne beraten wir Sie persönlich)

Ausrüstung

  • Tagesrucksack
  • Feste, wasserdichte Wander- oder Bergschuhe
  • Wetterfeste, warme und unauffällige Kleidung
  • Sonnenschutz inkl. Kopfbedeckung
  • Regenschutz, leichte Handschuhe empfohlen
  • Bestimmungsbuch falls vorhanden
  • Fernglas, wenn vorhanden Spektiv

Informationen

Generelle Hinweise

  • Anforderungen der Reise: geringe Anforderungen, wandern bis 5 Kilometer
  • Gruppengröße und Mindestteilnehmerzahl: Wir legen besonderen Wert auf Reisen in kleinen Gruppen. Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an. Bitte erkundigen Sie sich bei uns jedoch rechtzeitig über den aktuellen Buchungsstand Ihrer Reise(n).

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Reiseberichte

Dies ist eine Pilotreise! Daher können wir Ihnen leider noch keinen Reisebericht anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren ...