Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Israel im Winter

Naher Osten

  • 7 bis 12 Personen
  • 7 Tage / 6 Nächte

Aktuell keine Termine

Israel im Winter

Greifvögel und Winter-Spezialitäten

Tausende Kraniche auf zehn Meter? Dutzende Schelladler neben Kaiseradlern? Seltenste Steinschmätzer und die begehrte Steppen-Kragentrappe?

Israel ist einer der besten Orte in der West-Paläarktis, um im Winter Vögel zu beobachten. Die Zahl der Vogelarten, die hier den Winter verbringen geht weit über die Hundert und es sind Arten, die wir Mitteleuropäer kaum einmal gut zu Gesicht bekommen. Dazu kommen das angenehme Wetter und die guten Beobachtungsbedingungen: Israel ist das einzige Land am Mittelmeer, in dem Vögel nicht verfolgt oder bejagt werden! So lassen sich hier oft auf kurze Distanzen attraktive Arten wie Kaiser- und Schelladler, Steppenkiebitz, Wüstengrasmücke, Kleine Feldlerche und viele andere beobachten.

Einige besondere Zielarten:

Arabisches Wüstenhuhn, Chukarhuhn, Weißkopf-Ruderente, Mönchsgeier, Kaiser-, Schell-, Habichtsadler-, Steppenweihe, Adler- und "Falkenbussard" (Buteo buteo vulpinus), Lanner-, Saker-, Wüstenfalke, Merlin, Rosapelikan, Steppenkragentrappe, Armeniermöwe, Fischmöwe, Rennvogel, Triel, Steppenkiebitz, Mornellregenpfeifer, Sand-, Tropfen-, Kronen- und Wellenflughuhn, Braunliest und Graufischer, Wüstensteinkauz, zahlreiche Lerchenarten, darunter Kleine Feldlerche und Horn- und Steinlerche. Graudrossling, Sibirisches Schwarzkehlchen, Isabell-, Wüsten-, Schwarzrücken-, Felsensteinschmätzer und andere. Jericho-Nektarvogel, Wüstengrasmücke, Mariskensänger, Wüstengimpel, Zederngirlitz.

Aufpreis bei 7 - 9 Teilnehmern: + 200,00 Euro pro Person

Reiseverlauf

  • Gefiederte Wintergäste in Israel Januar 2013
  • Braunliest (C. Moning)

    Wir werden am Flughafen “Ben Gurion” in Tel Aviv abgeholt und fahren nach Norden. Hier ist Israel kein “Wüstenstaat” sondern von grünen, lieblichen Landschaften geprägt. Unser erstes Ziel sind die berühmten Fischzuchtanlagen von Gan Shmuel. Hier bekommen wir einen ersten Eindruck von der Fülle der winterlichen Vogelwelt in Israel. Hunderte Schwarz- und Weißstörche, alle möglichen Reiher, Watvögel und große Schwärme von Enten, die Greife anlocken, werden uns begeistern. Wir haben gute Chancen einen der seltensten Greifvögel der West-Paläarktis, den Schelladler, zu sehen,. Dazu kommen natürlich auch Fischfresser wie die drei Eisvogelarten Graufischer, Eisvogel, Braunliest.
    Nach dem Mittagessen erreichen wir das berühmte Hula-Tal und beziehen unser Hotel. Wenn wir noch Zeit haben, besuchen wir die Lehavot-Fischteiche. Dort finden sich große Mengen von Reihern und Greifvögel zum Übernachten ein, die Zahl der Schwarzmilane geht dabei in die Tausende!

    Übernachtung im Hula-Tal.

  • Kranich (T. Griesohn-Pflieger)

    Heute steht ein wirklich magisches Naturerlebnis auf dem Programm: Wir erleben den Sonnenaufgang zusammen mit zehntausenden Kranichen – und das auf wenige Meter Distanz! Ein Traktor bringt uns mit einem speziellem Beobachtunsanhänger mit Thearterbestuhlung zu den hier übernachtenden Kranichen. Das Erleben der unglaublichen Geräuschkulisse, der intime Anblick der eleganten Vögel – das ist ein Moment, den man niemals vergessen wird.

    Wir müssen also entsprechend früh aufstehen, um in den renaturierten Hula-Sumpf zu fahren. Dieser, im Vergleich zur früheren Ausdehnung des Sumpfes, kleiner Bereich ist dennoch für Zehntausende von Wasservögeln und viele Greifvögel ein bedeutsamer Zufluchtsort. Wir werden den ganzen Tag im Tal verbringen und die weiten Felder, Wiesen, Fischteiche und Kanäle erkunden. Zu dieser Zeit des Jahres ist die Gegend voll von Schell- und Kaiseradlern. Dazu kommen Seeadler, Merlin, Wanderfalke, Steppen- und Kornweihen, Adlerbussarde und die erst seit wenigen Jahren in Israel brütenden eleganten Gleitaare.

    Das Hula-Tal ist von internationalen Bedeutung für überwinternde Kraniche. Bis zu 40.000 Kraniche überwintern hier und bieten eindrucksvolle Beobachtungen. Sie werden in dem Reservat mit Erdnüssen gefüttert, damit sie auf den Feldern ringsumher keine Schäden anrichten. Dementsprechend vertraut sind die großen Vögel mit den Menschen.

    Übernachtung im Hula-Tal.

  • Felsensteinschmätzer (C. Moning)

    Nach dem Frühstück fahren wir in Richtung Gamla auf die Golan-Höhen. Der beeindruckende Canyon und seine Umgebung sind die Heimat der größten Kolonie von Gänsegeiern. Neben den riesigen Greifen werden wir das hier stationäre Habichtsadlerpaar suchen. Auch Mönchsgeier sind hier im Winter schon oft gesehen worden.
    Auf dem Plateau sind meist beeindruckende Zahlen von Heidelerchen, Zistensängern, Blaumerlen zu beobachten und mit etwas Glück sollten wir auch den seltenen Felsensteinschmätzer, die hier in geringen Zahlen überwintern. Langschnabelpieper dagegen sind einfacher zu sehen.
    Wir werden den Tag im Hula-Tal Reservat beenden, um hier den beeindruckenden Schlafplatz-Einflug von Hunderten Steppen- und Kornweihen zu erleben und die vielen anderen Sumpfvögel am Schlafplatz zu sehen.

    Übernachtung im Hula-Tal.

  • Schwarzstorch (C. Moning)

    Heute verlassen wir das Hula-Tal und in südlicher Richtung Süden in das Bet-Shean-Tal. Diese niedrige, flache aride Gebiet wird von landwirtschaftlichen Flächen und Teichen dominiert. Wir werden mehrere Stunden verbringen und hier beeindruckende Zahlen von Zwergscharben, Schwarz- und Weißstörchen, Rosa-Pelikanen, Schwarzmilanen und mehreren Adlerarten zu genießen. Andere begehrte “Spezialarten” auf die wir gute Chancen haben sind Moab-Sperling und Halsband-Frankolin.

    Dann geht wieder “on the road”. Unser Ziel: Die Negev-Wüste, wo wir die Nacht verbringen werden.

  • Gänsegeier (C. Moning)

    Heute werden wir die wunderbare Negev-Wüste erkunden. Wir beginnen bei dem bekannten Wüstenstädtchen Sde Boker, wo wir eine Vielzahl von Wüstenvögel sowie Felsbrüter wie Gänsegeier und hoffentlich Wüsten- und Lannerfalken bewundern. Die Gegend ist auch die Heimat von vielen nahöstlichen Spezialitäten wie mehreren Steinschmätzerarten, Wüstenhühnern, Zederngirlitz und vielen mehr.
    Dann besuchen wir die großen grünen Agrarflächen in der Wüste. Sie sind Magneten für viele sehr attraktive Vögel. Dort findet sich auch die berühmte Urim-Stromtrasse. Diese riesige landwirtschaftliche Fläche beherbergt Tausende von Lerchen, Staren und anderen Wintergästen sowie Mäuse, von denen Greifvögel magisch angezogen werden. Die Strommasten sind Ansitze für Kaiseradler, Würg-, Wanderfalken. Korn- und Steppenweihen und gute Zahlen von Merlinen haben eine andere Strategie sind meist fliegend zu sehen.
    Die Felder selbst sind auch wichtige Überwinterungsgebiete für die vom Aussterben bedrohten Steppenkiebitze. Kleine Trupps sind jedes hier anwesend und wir werden uns Mühe geben, sie zu finden. Auch Mornellregenpfeifer werden hier oft gesehen!

    Übernachtung in der Negev-Wüste.

  • 2016-Januar-Israel-Arabisches-Wuestenhuhn-Christoph-Moning
    Arabisches Wüstenhuhn (C. Moning)

    Sehr früh geht es aus den Federn, damit wir bei Nizzana mit dem ersten Licht ankommen. Die schöne Steppe in der “Nizzana-Wildnis” ist eines der letzten Refugien im Nahen Osten für die sonderbare Maqueen-Trappe, die Steppen-Kragentrappe. Obwohl es im Winter nicht immer einfach ist diese majestätischen Vögel zu sheen – die Suche lohnt sich! Die Gegend ist recht abgelegen und beherbergt eine breite Palette von Spezialitäten; mehrere Arten von Flughühnern, Rennvögel, Graudrossling, Mittelmeer-Raubwürger, und die außergewöhnlich schönen Wüsten-Steinkäuze.
    Übernachtung in der Negev-Wüste.

  • Jerichonektarvogel (C. Moning)

    Unser letzter Tag in Israel, wir arbeiten uns langsam wieder nach Zentralisrael vor. In der Judäischen Ebene sind einige Stauseen unser Ziel, da hier eine andere global bedrohte Arten, die Weißkopf-Ruderente unser Ziel ist. Diese seltene und schöne Ente ist ein zahlreicher Wintergast in Israel und nicht schwer zu finden. Aber die judäische Wüste ist auch interessant für andere Vögel und wir sollten einige weitere Schelladler und Bussarde (Steppen- und Falkebussarde) und beeindruckende Zahlen von Finken genießen können. Von hier aus ist es nur ein halbe Stunde Fahrt zum Ben-Gurion-Flughafen, so dass wir  genügend Zeit haben um rechtzeitig unseren Heimflug zu erreichen. 

Zusatzinformationen

  • Die Gruppengröße dieser Reise beträgt 7 - 12 Personen. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 3 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden. Sollte der Fall eintreten, versuchen wir immer die Reise trotzdem durchzuführen. Falls dies nicht möglich ist, erstellen wir Ihnen gerne ein schönes Alternativangebot.

    Aufpreis bei 7 - 9 Teilnehmern: 200 Euro p. P.

    • Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Israel bei einem Aufenthalt bis zu drei Monaten einen mindestens noch sechs Monate über den geplanten Aufenthalt hinaus gültigen Reisepass, Rück- oder Weiterreiseticket sowie ausreichende Geldmittel. Sie erhalten am Flughafen einen israelischen Einreisestempel. Für Deutsche, die vor dem 01.01.1928 geboren sind, gelten besondere Einreisebestimmungen: Sie brauchen für die Einreise nach Israel ein Visum, für das eine Entnazifizierungserklärung nötig ist. Ein entsprechendes Formular ist auf der Rückseite des Visumantrags zu finden.
    • Sollten im Reisepass Visa arabischer Staaten vorhanden sein, so ist in der Regel bei der Einreise mit einer sehr strengen und längeren Sicherheitsbefragung durch israelische Sicherheitskräfte zu rechnen (Ausnahme: Jordanien und Ägypten). Prinzipiell finden bei der Einreise jedoch immer gründliche Sicherheitsprüfungen statt.
    • Es ist zu beachten, dass Reisenden, die einen israelischen Reisestempel oder ein israelisches Visum im Reisepass haben, die Einreise in einige arabische Staaten verweigert wird. Deshalb kann man sich den israelischen Einreisestempel auf ein gesondertes Blatt geben lassen.

Artenliste

Israel im Winter

Länderinfos

Israel Länderinfos

Enthaltene Leistungen

  • Flug von Frankfurt nach Israel / Tel Aviv
  • 6 Übernachtungen mit Halbpension
  • zusätzlich qualifizierte deutsche Reiseleitung durch birdingtours-Reiseleiter ab/bis Frankfurt
  • Führung durch lokalen engl. sprachigen Ornithologen
  • Eintrittsgelder
  • Sämtliche Transfers lt. Programm im Kleinbus

Nicht enthaltene Leistungen

  • persönliche Ausgaben
  • Mittagessen

Ausrüstung

  • Ihr Elektronisches Ticket
  • Reisepass (mind. 6 Monate Gültigkeit!)
  • Leichte, lange Kleidung, aber auch Wärmekleidung für die kühleren Morgen und Abende
  • festes Schuhwerk
  • kleine Reiseapotheke
  • Sonnenschutz: Kopfbedeckung, Sonnencreme und -brille sind wichtig!! Das Licht in der Wüste kann sehr grell sein.
  • Fernglas und wenn möglich unbedingt ein Spektiv
  • Bestimmungsbuch: Svensson et al. – „Der neue Kosmos Vogelführer“ [2011], eventuell auch „Birds of The Middle East” von Porter et al
  • Gegebenenfalls Adapter für dreipolige Steckdosen und einen Fotoapparat
  • Wir erwarten Temperaturen von 15 -25°C.

Informationen

Generelle Hinweise

  • Die Gruppengröße dieser Reise beträgt 7 - 12 Personen. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 3 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden. Sollte der Fall eintreten, versuchen wir immer die Reise trotzdem durchzuführen. Falls dies nicht möglich ist, erstellen wir Ihnen gerne ein schönes Alternativangebot.
  • Anforderungen der Reise: Selten Beobachtungsgänge bis max. vier Kilometer, meist deutlich weniger, keine Bergbesteigungen, Trinkwasser wird immer mitgeführt.
  • Aufpreis bei 7 - 9 Teilnehmern: + 200,00 Euro pro Person

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Reiseberichte

Reisebewertungen