Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Armenien - durch den wilden Kaukasus

Europa

Armenien - durch den wilden Kaukasus

Bären, Luchse und der persische Leopard

Der kleine Kaukasus in Armenien ist wild und wenig erschlossen. Auf kleiner Fläche wechseln sich sehr unterschiedliche Naturräume ab. Nahe der Hauptstadt Eriwan erstrecken sich die Armash- Fischteiche in einer fruchtbaren Ebene bis an die türkische Grenze, während angrenzend, karge Gebirgslandschaften dominieren. Die erloschenen, aber stets schneebedeckten Berge Aragats und Ararat, sind mit ihren über 4000 Höhenmetern fast von jedem Ort aus im Land zu sehen. In der Nordabdachung des kleinen Kaukasus, in den Dilijan-Bergen dominiert die Orientbuche. Die Wälder dort erinnern sehr stark an unsere heimischen Buchenwälder. Nur wenige Kilometer südlich erstreckt sich der riesige Sewan-See, umgeben von baumlosen, kühlen Hochebenen. Unsere Reise führt uns in das Khosrov-Reservat und nach Südarmenien. Beides Gebiete in denen wir unsere Zielarten wie Syrischer Braunbär, Steinbock, Steppenkatze entdecken können. Mit viel Glück und Ausdauer finden wir auch Luchs oder sogar den Persischen Leoparden, dessen Bestand sich in den letzten Jahren zugenommen hat. Dabei stehen uns während der Reise armenische Säugetierspezialisten und Mitarbeiter der Schutzgebietsverwaltungen zur Seite.

Einige Zielarten:

Säugetiere:

Syrischer Braunbär, Steinbock, Steppenkatze, Wolf, Luchs, Fischotter, Persischen Leopard, Tigeriltis, Langohrigel, Stachelschwein, Pferdespringmaus.

Vögel:

Zwerg- und Schlangenadler, Steppenweihe, Lannerfalken, Steinadler, Bartgeier, Mönchsgeier, Gänsegeier, Schmuztgeier, Mariskensänger, Rotstirngirlitz, Rosenstar, Marmelente, Weißkopfruderente.

Aufpreis bei 6 - 7 Teilnehmern: + 200,00 Euro pro Person

Andreas Weber

Lernen Sie Ihren Reiseleiter kennen ...

Mehr
Reisecode: ARM01
Dauer: 9 Tage / 8 Nächte
Teilnehmer: 6 bis 8 Personen
Veranstalter: BaltikumNaturReisen

Reiseverlauf

  • Tag 1

    Ankunft und Armash-Teiche

    Von Deutschland aus fliegen wir nach Eriwan, Armeniens Hauptstadt. Sofort nach Ankunft und Bezug unseres Hotels in der Stadt Garni, fahren wir zu den Armash-Fischteichen, in denen sich zu dieser Jahreszeit sehr viele Zugvögel als Nahrungsgäste aufhalten. So nutzen Krauskopfpelikane, Zwergscharben, Marmelenten, Weißkopfruderenten. Weißschwanzkiebitz und Löffler das Gebiet, das unmittelbar an den Iran, Nachitschewan und der Türkei grenzt. Gleichfalls sehen wir Greifvögel (Zwerg- und Schlangenadler, Steppenweihe) vor dem über 4000 Meter hohen Ararat kreisen. Auf den abgelassenen Teichen halten sich nordische Watvögel, Reiher und Möwen auf. Die Teiche sind zu großen Teilen verschilft und bieten zahlreichen Kleinvögeln (Bartmeisen, Mariskensänger, Rosenstare) Schutz und Nahrung. Unser Interesse gilt jedoch vordergründig der Rohrkatze, die zwar weit verbreitet, aber überall selten geworden ist. Wegen ihrer imposanten Größe wird sie auch Sumpfluchs genannt. Gleichfalls können wir in der Dämmerung mit Goldschakalen rechnen.

  • Tag 2 - 4

    Säugetiere im Khosrov-Schutzgebiet 3 Tage

    In den folgenden Tagen halten wir uns im Khosrov-Schutzgebiet auf, das zu den ältesten Reservaten im Kaukasus zählt. Schon im 3. Jahrhundert sollen armenische Könige die Ausweisung eines Reservats zwischen den Flüssen Vedi und Azat befohlen haben. Das bergige und stark zerklüftete Gelände besteht aus felsigen Klippen und steilen Felsvorsprüngen. In den tiefen Schluchten finden sich alte Wacholderwälder, gemischt mit Eichen und Eschen. Die kahlen Hochebenen bestehen je nach Bodenbeschaffenheit und Niederschlag, aus Steppen, Halbwüsten oder Almwiesen. Neben fast zweihundert Vogelarten wurden 44 Arten Säugetiere nachgewiesen. So ist das Schutzgebiet Lebensraum für den Persischen Leoparden, Syrischen Braunbären, Armenischen Wildschafen, Luchs, Wolf und Steppenkatze. Für die Beobachtung dieser Arten nutzen wir vor allem die Abend-, Nacht- oder frühen Morgenstunden. Hierfür nutzen wir nicht nur die Kenntnisse unserer armenischen Begleiter, sondern auch spezielle Nachtsichttechnik. Natürlich achten wir auch auf weniger große, aber doch hochinteressante Tiere, wie Langohrigel, Tigeriltis und Pferdespringmaus. Tagsüber ruhen wir uns aus und erfreuen uns an Lannerfalken, Steinadler und den imposanten Geiern (Bart-, Mönchs- oder Gänsegeier), die bei ausreichender Thermik oft über uns kreisen werden.

  • Tag 5 - 7

    Säugetiere in Vayots Dzor 3 Tage

    Am frühen Morgen fahren wir auf die Südseite des Khosrov-Schutzgebietes in die Halbwüste Vedi. Wir werden einige Zeit damit verbringen, diesen Teil des Reservats zu erkunden und nach Indischem Stachelschein, Steppenkatze und vielleicht Wölfen Ausschau zu halten. Wir warten hier an einer der wenigen Wasserstellen in diesem Teil des Schutzgebietes, die oft von Wildtieren aufgesucht werden.

    Am Nachmittag fahren wir weiter nach Südarmenien, in das Gebiet Vayots Dzor – einer extrem dünnbesiedelten Gebirgslandschaft. Schon unterwegs in Richtung der Ortschaft Shatin suchen wir nach Bezoar-Ziegen und Wildschafen. Am Abend suchen wir vom Hotel die umliegenden Hänge ab, um Braunbären und andere Säugetiere zu entdecken.

    In den folgenden Tagen werden wir verschiedene Orte in dieser Region besuchen, um persische Leoparden, Braunbären, Stachelschweine, Wolf, Luchs und andere Arten zu suchen. Tagsüber sind wir am Fluss Arpa unterwegs, um Fischotter (Lutra lutra) zu finden.

    Die Übernachtungen erfolgen im Arevi Hotel.

  • Tag 8

    Sevan-See

    Am letzten Tag der Reise, schon auf den Weg zurück nach Eriwan, erkunden wir den Sevan-See. Wir überqueren den Varenyats-Pass am Vormittag. Der See liegt auf 1900 Meter Höhe und ist mit über 1200 Quadratkilometern, der größte See im Kaukasus. Die Ufer sind weitgehend unbewaldet. Fast alle Aufforstungsversuche scheiterten. Die natürliche Bodenvegetation ist die Federgrassteppe. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir Säugetiere sehen ist eher gering. Dennoch halten wir nach Wolf, Goldschakal, Fischotter und indischem Stachelschwein Ausschau. Dagegen werden wir wieder zahlreiche Vögel sehen, darunter die Armenienmöwe, viele Nordische Gänsearten und Zwergschwäne, die aus den sibirischen Brutgebieten hier rasten. Am Abend kehren wir nach Eriwan zurück.

  • Tag 9

    Abreise

    Je nach Abflugszeit kehren wir an diesem Tag nach Deutschland zurück.

Enthaltene Leistungen

  • 8 Übernachtungen (Landeskategorie)
  • Flug Deutschland – Eriwan - Deutschland (andere Flughäfen ggf. gegen Aufpreis)
  • Vollpension
  • Professionelle, deutschsprachige Reiseleitung durch Andreas Weber
  • Lokale Reiseleitung und Personal vor Ort
  • Transferfahrten an allen Tagen im Reisebus bzw. in Geländewagen
  • Eintritt in Schutzgebiete, Gebühren
  • Birdingtours Notizblock & Stift
  • Artenliste
  • Reisebericht

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht erwähnte Verpflegung
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Zusatzleistung für Flugreisen: Rail & Fly Ticket: www.birdingtours.de/service/bahnanreise/, Sitzplatz, Spezialverpflegung, etc. (auf Anfrage und gegen Aufpreis – bei Buchung bitte angeben)
  • Reiseversicherung: www.birdingtours.de/service/reiseversicherung/ (gerne beraten wir Sie persönlich)

Reiseberichte

  • Gruppengröße und Mindestteilnehmerzahl

    Bei allen Reisen ist die minimale und die maximale Teilnehmerzahl angeführt. Die Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reisebeginn zu erreichen. Auch wenn diese Zahl nicht erreicht wird, versuchen wir die Reise durchzuführen. Wir bitten Sie dann, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. Sollte nur ein Platz zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl frei sein und die Buchung von zwei Personen gemeinsam eingehen, werden wir die Gruppengröße um eine Person erweitern.

Ausrüstung

  • Flugtickets
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • warme Kleidung (auch Mütze, Schal, Handschuhe und dicke Socken!) und Regensachen
  • festes Schuhwerk und Gummistiefel (es stehen verschiedene Größen in Estland zur Verfügung, so dass Sie nicht zwingend eigene mitbringen müssen)
  • kleine Reiseapotheke
  • Fernglas und (wenn möglich) Spektiv
  • Bestimmungsbuch - wir empfehlen: Svensson et al. – Der neue Kosmos Vogelführer [2017] oder Lars Jonsson – Die Vögel Europas [1992], beide im Kosmos-Verlag erschienen.

Generelle Hinweise

  • Anforderungen der Reise: leicht, wandern bis 5 Kilometer

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann birdingtours bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Hinweis zu den Zielarten

Auf unseren Reisen beobachten wir die Vögel in ihrem natürlichen Lebensraum und können Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Zielarten auf der Tour zu sehen. Unsere Reiseleiter bemühen sich, Ihnen so viele Vogelarten wie möglich zu zeigen.

Eignung unserer Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Bei unseren Naturreisen handelt es sich um Reisen, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie uns bitte unbedingt vor der Buchung an.

Das könnte Sie auch interessieren ...